Zehntausende demonstrieren gegen Kürzungen

Demonstranten protestieren auch gegen geplante Bankenhilfen

Madrid - Zehntausende Spanier haben am Mittwoch gegen die Sparpolitik der Regierung, für die Verteidigung des öffentlichen Dienstes und gegen die kostspielige Bankenrettung demonstriert. Zu den Protesten in 60 spanischen Städten hatten die beiden Gewerkschaften UGT und CCOO aufgerufen, vor allem in Madrid und Barcelona folgten die Menschen den Demonstrationsaufrufen. An den Protesten beteiligten sich unter anderen Lehrer, Mitarbeiter der Justizbehörden und des Gesundheitswesens.

Eine Demonstrantin erklärte, sie glaube nicht, dass die Rettung der spanischen Banken den Bürgern zugute kommen werde. Spanien stellt voraussichtlich beim Treffen der Euro-Finanzminister am Donnerstag offiziell den Antrag auf Finanzhilfe für seinen Bankensektor. Um das Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen, hat die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy zudem einen strikten Sparkurs verordnet. Allein im Gesundheits- und Bildungsbereich will sie jährlich zehn Milliarden Euro einsparen. (APA, 20.6.2012)

Share if you care
2 Postings
auch meine Meinung - wieviel von den Demonstranten haben denn vor wenigen Monaten noch di PP gewaehlt ?

Die Grundlage fuer die Immobilienblase wurde uebrigens bereits von Aznar gelegt; Zapatero hat leider nichts dagegen gemacht.

---wer konservativ wählt ahm sät wird Armut ernten ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.