Achterbahnhersteller gegen Produktpiraten

Die Freizeitindustrie hat daher eine "schnelle Eingreiftruppe" gebildet, die Entwicklung sei ähnlich wie in der Autobranche

Rust - Die Hersteller von Achterbahnen und anderen Fahrgeschäften verstärken ihren Kampf gegen Produktpiraterie. Immer häufiger würden Ideen und Fahrgeschäfte illegal nachgeahmt, teilte der Weltverband der Freizeitindustrie am Mittwoch im badischen Rust mit. Dieser Trend sei weltweit zu beobachten. Es sei eine Entwicklung, wie sie die Branche bisher nicht kannte. Die Freizeitindustrie habe daher eine "schnelle Eingreiftruppe" gebildet. Sie soll illegale Produkte entdecken und verhindern, dass sie auf den Markt kommen. Die Sicherheit der Anlagen habe Priorität, deshalb dürften billig nachgebaute Fahrgeschäfte nicht verkauft werden.

"Wir werden mit einer Entwicklung konfrontiert, wie sie in der Automobilindustrie oder im Maschinenbau schon länger zu beobachten ist", sagte der Präsident des Verbandes, der badische Unternehmer Roland Mack. Hintergrund sei, dass die Vergnügungsindustrie weltweit boome. Auf den Markt drängten daher auch Produktpiraten.

"Wir wollen versuchen, gegenzusteuern und die Hersteller zu schützen", sagte Mack am Rande der Jahrestagung des Verbandes im Europa-Park in Rust. Die von der International Association of Amusement Parks and Attractions (IAAPA) gebildete Eingreiftruppe bestehe aus Marktbeobachtern und Detektiven. Gefährdet von Produktpiraterie seien vor allem deutsche Hersteller. "Deutsche Ingenieurskunst ist rund um den Globus gefragt. Daher ist die Gefahr besonders groß, dass bei ihnen verbotenerweise abgekupfert wird."

Aufstieg erwartet

In den kommenden Jahren rechne die Freizeitindustrie mit deutlichen Zuwachsraten, sagte der Geschäftsführer des Verbandes, der US-Amerikaner Chip Cleary. Die Branche profitiere weltweit von der zunehmendem Lust vieler Menschen auf Freizeitvergnügen. Wachstum gebe es vor allem in Asien sowie in Süd- und Osteuropa. Dort entstünden zahlreiche neue Vergnügungsparks und ähnliche Einrichtungen.

Der 1918 gegründete Verband mit Sitz in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia zählt nach eigenen Angaben 4.500 Mitgliedsunternehmen aus mehr als 90 Ländern. Dazu zählen rund 1.000 Freizeitparks. Diese verzeichnen laut IAAPA mehr als eine Million Mitarbeiter, rund eine Milliarde Besucher jährlich sowie einen geschätzten Gesamtumsatz von mehr als 30 Mrd. US-Dollar (23,6 Mrd. Euro). (APA, 20.6.2012)

Share if you care
12 Postings

Entwicklung wird durch (kostenoptimiertes) Abkupfern zugrunde gerichtet... letztendlich Paradebeispiel für Sinnhaftigkeit von Patenten (ansonsten stagniert Entwicklung, da jeder nur abwartet bis sich ein "gratis arbeitender Idealist" findet und etwas Neues auf den Markt bringt...)

Achterbahnfälschungsaufspürer

Daran hätten sich Robert Lembkes Beruferater die Zähne ausgebissen!

Die nächste frage wäre dann gewesen.
Was zur Hölle ist ein Achterbahnfälschungsaufspürer?

Ach,

wer weiß denn heute noch, wer der Lembke war? *seufz*

Robert Lembke hat die Sendung zwar auch aus den USA abgekupfert, dafür aber brav bezahlt.

*räusper*

Ich z.B.

und wer schützt die Benutzer der Achterbahn?

"Die Sicherheit der Anlagen habe Priorität, deshalb dürften billig nachgebaute Fahrgeschäfte nicht verkauft werden."
den folgenden Absatz kann man überspringen: deswegen: "Wir wollen versuchen, gegenzusteuern und die Hersteller zu schützen"

Na gegen abekupferte Ideen bei Freizeitsparks in Asien, wird diese Task Force ja fürchterlich effektiv vorgehen können ...

Darum geht's nicht.

Wenn die Gelben ihre Rollercoaster auf dem westlichen Markt verkaufen wollen, sind Menschenleben in Gefahr.

Rollercoaster sind High-Tech Produkte, die stärksten Belastungen standhalten müssen. Solange in China noch selbsgebaute Brücken einstürzen, setze ich mich nicht in eine Achterbahn des Todes.

glaubens wirklich, dass *die gelben* außerstande sind, hightech zu produzieren?

ich halte das für eine pauschale, böswillige unterstellung!
sie haben wahrscheinlich gar keine ahnung, wieviel an in china hergestellter anlagenbau in Europa, Amerika... funktionierend "herumsteht" - ohne einzustürzen, oder "des todes" zu sein.

kleines beispiel der fertigigungskunst gefällig (nicht ganz ernst gemeint)?
http://tinyurl.com/cmks4bt
;o)

Liefern Sie auch die Lupe mit, um dieses Bild betrachten zu können?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.