Grätzer: Wiederbelebung eines alkoholarmen Bierstils

Kolumne | Conrad Seidl
22. Juni 2012, 17:09
  •  Jan Szala, einer der Stars der lebendigen polnischen Hausbrauerszene.
    foto: conrad seidl

    Jan Szala, einer der Stars der lebendigen polnischen Hausbrauerszene.

  • Ganz ohne Alkohol kommt auch das Grätzer-Bier nicht aus, aber dank seiner niedrigen Stammwürze soll es besonders bekömmlich sein. Sagt zumindest die Legende.
    foto: dpa/bodo marks

    Ganz ohne Alkohol kommt auch das Grätzer-Bier nicht aus, aber dank seiner niedrigen Stammwürze soll es besonders bekömmlich sein. Sagt zumindest die Legende.

Conrad Seidl über das Grätzer Bier, von dem man der Legende zufolge endlos trinken konnte, ohne berauscht zu werden

Grätzer Bier? Kennt man doch! In Graz, da gibt es die Puntigamer Brauerei, wo seit dem Zweiten Weltkrieg auch das berühmte Reininghaus-Bier gebraut wird. Halt! Nicht Graz. Grätz.

Grätz? Der Name ist - ebenfalls als Folge des Zweiten Weltkriegs - von der Landkarte verschwunden. Lesen wir nach in Meyers Lexikon 1887: "Grätz (poln. Grodzisko), Stadt im preußischen Regierungsbezirk Posen, Kreis Buk, an der Linie Opalenitza-Grätz der Preußischen Staatsbahn, hat 3 katholische und eine evang. Kirche, eine Synagoge, ein Amtsgericht, ein Progymnasium, bedeutende Bierbrauerei und (1885) 3906 meist kath. Einwohner."

Die "bedeutende Bierbrauerei", ehemals "Vereinigte Grätzer Bierbrauereien Akt.-Ges., Grätz/Wartheland", bestand bis 1994 - und das einst weltberühmte Bier hat in Polen noch heute den besten Ruf. Man konnte der Legende (und der in der Zwischenkriegszeit gängigen Werbung) zufolge nämlich endlos davon trinken, ohne berauscht zu werden, selbst Kindern wurde dieses extrem erfrischende Bier verabreicht.

Biergenuss ohne Reue

Das Geheimnis dahinter ist eine sehr niedrige Stammwürze, gewonnen aus speziellen Malzen. Jan Szala, einer der Stars der lebendigen polnischen Hausbrauerszene, hat mit ehemaligen Brauereimitarbeitern (der alte Braumeister war sein Hausnachbar) die Geheimnisse erkundet, selber Weizenmalz in der Selch einer Fleischhauerei über Eichenholzrauch gedarrt.

Er hat versucht, eine ähnliche Hefemischung (die typische Grätzer Hefe war eine Mischung von 50 obergärigen Hefen und Staubhefen) zu bekommen und ein bemerkenswertes Ergebnis erzielt: Sein "Piwo Grodziskie" ist hell und spritzig mit bemerkenswertem Schaum und einem leichten Rauchduft. Der Trunk ist säuerlich-erfrischend mit einer zarten Note von roten Äpfeln und einem Hauch von Restsüße. Demnächst soll es das Bier auch zu kaufen geben. (Conrad Seidl, Rondo, DER STANDARD, 22.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Grätzer Bier von der Braustelle Köln

Habe auf der Braukunst Live vor 1 1/2 Wochen in München ein Grätzer Bier der Braustelle Köln probiert: das Raucharoma ist (im Vergleich z.B. zu einem Schlenkerla Rauchbier) sehr fein und nicht zu überladen, insgesamt ein sehr erfrischendes, säuerliches und leichtes Bier. Passt für mich perfekt an heißen Sommertagen oder als Elektrolytgetränk nach dem Sport!

alkoholfreies bier ist praktischer als normales. man braucht gar nicht so viel davon, bis einem schlecht wird!

So ein Schmafu, da kann ich gleich Wasser trinken.

Hört sich interessant an, bitte auf dem Laufenden halten.

Der ersten Absatz ist selten geistlos.

Jever alkoholfrei ist auch nicht übel. Aber man sollte Bier nicht nur wegen des Geschmacks trinken ...

warum nicht ein normales bier nehmen und aufspritzen?

das wäre sicher billiger

im sommer kann man auch mit eiswürfeln verdünnen.

a propos Reininghaus

angeblich wurde die Fabrik von den Nazis nach Puntigam verlegt und zwangsfusioniert.
Derzeit sind andere dabei das seither still stehende Gelände nach mißlungener Spekulation Dritter zu einem überhöhten Preis zu kaufen. Die Abstimmungszettel dazu finden sich bereits allgemein zugänglich im Altpapier...
Besser wäre gewesen das Fabriksgelände für die Leichtbierproduktion zu nutzen!

Ich hätte es selbst nie gedacht, aber ich habe hier in Schweden das 3,5 % Bier (das uebrigens von so gut wie allen grossen Marken fuer den schwedischen Markt hergestellt wird - Carlsburg, Budweiser, tschechische Biere, Corona, Gösser, um nur einige zu nennen) wirklich schätzen gelernt. Ich war äusserst skeptisch, nicht zuletzt, weil mich die schwedische Alkoholpolitik regelmässig auf die Palme treibt, aber dieses Bier kann man immer trinken - wenn man Auto fahren muss, wenn man sehr salzige Speisen isst (den Durst mit "normalem" Bier zu löschen kann gefährlich werden) oder einfach zwischendurch.
Alles in allem haben alle, die mich besucht haben zugestimmt und fuer schade befunden, dass es das in Ö nicht gibt

Klingt interessant...

...hoffentlich ersetzt er die Selch durch einen geeignetere Darre. Der Gedanke an eine Note Selchwürstel beim Abgang lässt mich erschaudern! ;=)

leichtbiere

wenn sie so auf leichtbiere stehen, die man angeblich untertags wie wasser saufen kann, warum greifen sie dann nicht zu diesen, wie zb.:

zipfer medium 3,0%, stiegl leicht 3,3%, egger leicht 3,5, kaiser 2,9 2,9%, hopfenkönig medium 2,9% oder ähnliches

btw: ICH trinke lieber wasser, als so ein zeugs...

De san ole grausig, find ich...

Schade

dass man nur ein mal grün vergeben kann.
Von mir hätten sie sonst 10 bekommen.

Klüngt interessant. Wird man das auch in Österreich erstehen können?

Bier ohne Alkohol macht nur blad aber nicht fett. Nö, das erspar ich mir.

Das Gratzer gibts dann auch noch, kommt aus der Gegend vom Stubenbergsee (Stmk.):

http://bier4you.at/Start

Der Gratzer Alois gewann übrigens gerade den Staatsmeistertitel der Kleinbierbrauer mit einer seiner Sorten, mmmh!

ein "session" bier!

sollte doch gerade im sommer gut angenommen werden...

Bier ohne Alkohol ist wie Pornos ohne Frauen..
oder wie Musik ohne Ton

oder wie ein posting ohne sinn

die sicht eines machos.

Nein, die Sicht eines Kenners

kellners?

Alkohol als Droge ernst nehmen

Wenn Mitzi die Getränke nach steigendem Alk-Gehalt (in Prozent) progressiv besteuern würde, hätten wir viel teurere Starkbiere und das Leichtbier wäre populärer. Damit würden sich dann die KollegInnen von Innen- und Gesundheitsministerium auch was dersparen. Aber die Mitzi ist gerade voll auf Ouzo.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.