Microsoft verbilligt einige Xbox 360-Spiele

Ausschließlich ältere Games-on-Demand-Werke Teil der Aktion

Microsoft verbilligt ab 25. Juni eine Reihe von "Games On Demand"-Titel auf Xbox Live. Der Konzern hat in seiner Aussendung zwar nur die US-Preise angegeben, die Aktion gelte aber in allen Regionen, in denen die besagten Spiele verfügbar sind. Einsparungen von bis zu 20 US-Dollar werden versprochen.

Folgende Games sind Teil der Promotion:

  • Alone in the Dark
  • Blazing Angels: Squadrons of WWII
  • Bolt
  • Bomberman Act: Zero
  • Cloudy With a Chance of Meatballs
  • Conan
  • Dark Void
  • FaceBreaker
  • Kameo
  • Meet The Robinsons
  • Open Season
  • Perfect Dark Zero
  • Prince of Persia: The Forgotten Sands
  • Rockstar Table Tennis
  • SEGA Superstars Tennis
  • Surf's Up
  • Ghost Recon Advanced Warfighter
  • Tornado Outbreak
  • Virtua Tennis 2009
  • Viva Piñata Party Animals

Am Dienstag gab Sony Preisreduktionen bei PS Vita-Spielen bekannt. (red, derStandard.at, 20.6.2012)

Share if you care
6 Postings

Wenn hier so weitergemacht wird kann bald jede Woche auch das Update des PlayStation-Stores einen eigenen Artikel spendiert bekommen ;-)
Das ist einfach eine Aktion weil auch der große Rest an GOD-Titel halt doch nicht so gut gehen wird, weil sie vielfach überteuert sind und Sony da andauernd auch irgendwelche Rabatte hergibt: es gibt übrigens auch eine Aktion zum "Viertelfinale" dort, falls noch mehr solcher Texte geschrieben werden sollen ;-)

Viva Piñata Party Animals

Endlich, warte schon sehnsüchtigst!!!

spiele die die welt nicht braucht..

Ich will

ein Konsolen-Pack mit Forza und Gears. Dann wäre ich mir bereit den Mist zu kaufen.

den crap

will ich geschenkt nicht

grr

habe mir gestern ghost recon advanced warfighter gekauft und ich bin schwer enttäuscht . was habe ich mir nur dabei gedacht ?! ich wollte eine abwechslung zu bf3. ich hätte mir doch lieber virtua tennis 2009 kaufen sollen !

ps: verdammt.. :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.