T-Mobile Deutschland will Lumia 900 nicht

Grund laut Kunden-Support: Smartphone kann nicht auf Windows Phone 8 aktualisiert werden

Nokias Windows-Phone-Flaggschiff Lumia 900 steht vor einem Problem. Da es für aktuelle Geräte kein Update auf Windows Phone 8 geben soll, will T-Mobile Deutschland das neue Smartphone erst gar nicht anbieten. Andere Mobilfunker hatten zuvor Bedenken geäußert, dass die Lumia-Serie nicht mit Apples iPhone oder Android-Geräten wie Samsungs Galaxy-Modellen konkurrieren könne.

Nicht Update-fähig

Auf Kundennachfrage in einem Support-Forum von T-Mobile Deutschland bestätigte eine Mitarbeiterin, dass man das Lumia 900 nicht anbieten werde. Grund dafür sei, dass es nicht auf Windows Phone 8 aktualisiert werden könne. "Das heißt konkret, wenn das neue WP 8 im vierten Quartal 2012 kommen soll, kann das Lumia 900 nicht geupdatet werden. Und mal ganz ehrlich: Wer von uns würde sich nicht aufregen, wenn er quasi ein niegel-nagel-neues Handy hat, aber die neueste Software nicht nutzen kann? Dann wären die Beschwerden sicherlich noch einmal um ein Vielfaches höher", schreibt die Support-Mitarbeiterin.

Plattform unbeliebt

Auch andere Provider würden das Gerät aus diesem Grund ablehnen. "Mit unserer Entscheidung stehen wir auch nicht alleine da. Sicherlich waren auch für andere Anbieter diese Fakten der Auslöser für die Entscheidung, das Gerät nicht in die Produktpalette aufzunehmen", heißt es seitens des T-Mobile-Supports weiter. Bereits im April berichtete Reuters, dass Mobilfunker mit Microsofts Handy-Plattform unzufrieden seien. "Niemand kommt in ein Geschäft und fragt nach einem Windows Phone", so ein hochrangiger Manager eines nicht genannten Mobilfunkers.

In Österreich verfügbar

Gegenüber The Verge wollte T-Mobile Deutschland diesen Grund nicht bestätigen. Es sei eine von zahlreichen Entscheidungen zum Portfolio und man könne nicht jedes neue Smartphone anbieten. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine internationale Entscheidung, denn bei T-Mobile Österreich ist das Gerät verfügbar. (red, derStandard.at, 20.6.2012)

Share if you care