Wappwolf bringt automatisches Backup für Facebook-Fotos

  • Wappwolf Automator automatisiert Facebook.
    screenshot: red/grafik: wappwolf

    Wappwolf Automator automatisiert Facebook.

Automatischer Foto-Upload von und zu Facebook, "Like" bei getaggten Bildern und weitere Aktionen

Das österreichische Startup Wappwolf Automator hat neue Funktionen für Facebook vorgestellt. User können damit die Verwaltung ihres Accounts zum Teil automatisieren lassen und etwa Fotos mit Diensten wie Dropbox synchronisieren, Foto-Tags automatisch kommentieren und andere Aktionen durchführen lassen.

Login mit Facebook

Nutzer können sich mit ihrem Facebook-Account einloggen und die Automatisierungs-Funktionen auf der Online-Plattform des Startups einrichten. So kann man wählen, welche Aktionen mit Fotos in vorhandenen Alben sowie Fotos, in denen man selbst getaggt wurde, durchgeführt werden sollen. Für die Bilder stehen alle bisherigen Automatierungsaufgaben zur Verfügung.

Backup und Bearbeitung

So können Fotos automatisch zu Online-Backup-Diensten wie Dropbox, Google-Drive, SkyDrive oder Evernote hochgeladen werden. Für die Bilder stehen einfache Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung: unterstützt wird unter anderem automatisches Drehen, Konvertieren, Verkleinern, Überarbeiten mit Fotoeffekten oder Überschreiben mit Text zur Wahl. Umgekehrt ist es möglich, Fotos automatisch auf Facebook und Facebook-Pages zu veröffentlichen.

Automatisches Sharing

Des Weiteren können User automatisch einen Tweet verschicken lassen, wenn ein Foto in ein Facebook-Album geladen oder getaggt wird, und die Bilder über Google+ oder Picasa teilen. Das Original-Foto kann automatisch "geliket" und kommentiert werden - die Nachricht lässt sich in der Automator-Oberfläche eingeben.

Alle Funktionen sind wie bei anderen Dateien beliebig kombinierbar. So kann man ein Foto, das man in ein bestimmtes Facebook-Album lädt, automatisch in einem Schritt mit einem Hinweis wie "Urlaub 2012" versehen, zu Dropbox sichern, auf Google+ teilen und via Google Cloud Print ausdrucken lassen. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos. (br, derStandard.at, 20.6.2012)

Share if you care
6 Postings
Vielleicht mal den Namen wechseln...

Finde wappwolf net unbedingt gelungen, das Tool scheint aber interessant zu sein!

sollns lieber ein tool entwickeln wie ich automatisch das ganze klump wieder restlos löschen lassen kann.

"Nutzer können sich mit ihrem Facebook-Account einloggen und die Automatisierungs-Funktionen auf der Online-Plattform des Startups einrichten."

Das ist fast so haarsträubend wie der Bezahldienst, in Deutschland dem man die Online-Banking-Zugangsdaten und die TAN-Liste geben kann, damit man damit dann einfach und schnell bezahlen kann (weiß grade nicht mehr wie der heißt).

die bekommen die zugangsdaten ja nicht!!
Abgesehen davon, finde ich den Dienst auch uninteressant!

Beim Bezahldienst - sofortüberweisung.de - bekommt dieser selbstverständlich alle Zugangsdaten für das jeweilige Bankkonto des Nutzers.

Der Dienst macht nichts Anderes, als einen Login in die Telebanking-Oberfläche von zB Raiffeisen vorzunehmen um dort dann eine normale Überweisung durchzuführen.

Das geschieht zwar automatisiert, als Nutzer dieses Dienstes (ich hab ihn auch schon mehrmals genutzt) gibt man seine Zugangsdaten aber einem Dritten/Mittelsmann und beauftragt ihn im eigenen Bankkonto eine Überweisung durchzuführen.

In der Kritik war der Dienstleister schon Mal, da er neben dem Durchführen der Überweisung lt. Medien auch die letzten Kontobuchungen abegerufen und zu Analysezwecken (Zahlungskraft einer Person) gespeichert hat.

OAuth

Schon einmal etwas von OAuth gehört? Falls nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Oauth

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.