Neues Verfahren bei chronischem Reflux und Sodbrennen

  • Faktoren wie Alkoholkonsum, Übergewicht und eine schlechte Körperhaltung fördern die Reflux-Erkrankung.
    foto: jörg klemme, hamburg / pixelio.de

    Faktoren wie Alkoholkonsum, Übergewicht und eine schlechte Körperhaltung fördern die Reflux-Erkrankung.

High-Tech-Verfahren mit vielversprechenden Ergebnissen: Ein implantiertes Magnetband verhindert den Rückfluss von Magensäure und Galle

Wien  - Das Allgemeine Krankenhaus Wien wendet ein neues Verfahren zur Behandlung von Menschen mit chronischer Refluxkrankheit an. Das sogenannte Linx Reflux Management-System ist ein Verfahren, bei dem ein kleiner, flexibler Ring aus miteinander verbundenen Titanperlen mit Magnetkern direkt oberhalb des Magens um die Speiseröhre gelegt wird. Die Anziehungskraft zwischen den Magneten hält den unteren Teil der Speiseröhre geschlossen, um einen Rückfluss (Reflux) von Magensäure und Galle  zu verhindern. So wird die natürliche Barriere des Körpers gegen den ungewollten Rückfluss wieder hergestellt und die Symptome der chronischen Refluxkrankheit verschwinden. Das Schlucken, Aufstoßen oder Erbrechen werden durch das neue Verfahren nicht behindert, teilt das AKH mit.

Die Häufigkeit der gastroösophagealen Reflux-Erkrankung (GERD) mit den Hauptsymptomen Sodbrennen und Aufstoßen hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich erhöht. Die Häufigkeit der Symptome liegt je nach untersuchter Population zwischen 30 und 50 Prozent. In Österreich leiden etwa 30 Prozent der Bevölkerung unter Sodbrennen. Weitere Beschwerden sind Halsentzündungen, Husten und Brustschmerzen.

Faktoren, die Reflux fördern

In den meisten Fällen kann die Erkrankung nicht auf eine bestimmte Ursache zurückgeführt werden. Es gibt aber Faktoren, die zu ihrer Entstehung beitragen. Dazu gehören unter anderem Alkoholkonsum, Übergewicht und eine schlechte Körperhaltung. Auch Ernährung und Essgewohnheiten spielen eine wichtige Rolle: Fette und gebratene Speisen sowie große Mahlzeiten begünstigen die Refluxerkrankung. Wenn diese unbehandelt bleibt, können schwere Komplikationen auftreten, darunter eine Veränderung der Schleimhaut in der Speiseröhre aufgrund des anhaltenden Säure-Rückflusses (Barrett-Ösophagus) oder sogar Speiseröhrenkrebs.

Zur Linderung der Symptome werden normalerweise Medikamente verordnet, die den Reflux jedoch nicht unterbinden. Bei vielen Menschen halten die Symptome trotz regelmäßiger Einnahme hochdosierter Arzneimittel an. Patienten suchen daher ihren Arzt häufig mehrfach auf.  Eine alternative Behandlungsmethode, die bisher empfohlen wurde, ist eine Operation, bei dem ein Teil des Magens um die Speiseröhre gelegt wird. Dieser Eingriff wird normalerweise nur bei schweren Fällen der Krankheit durchgeführt und die Erfolgsquote hängt unter anderem von der Erfahrung des Chirurgen ab.

Alternative zur Operation

Das neue Linx-Verfahren stellt eine innovative Behandlungsmöglichkeit für Menschen dar, deren Symptome sich mit Medikamenten nicht gut kontrollieren lassen, die sich aber keiner komplexeren Operation unterziehen möchten. Mit Hilfe dieses Eingriffs können die Symptome behandelt werden, ohne dabei die Anatomie des Magens verändern zu müssen. Die Implantation des Magnetbandes dauert rund eine halbe Stunde. Der Patient kann sofort wieder richtig schlucken, sich am nächsten Tag wieder normal ernähren und innerhalb einer Woche seine gewohnten Aktivitäten aufnehmen.

"Die Refluxtherapie mittels des Magnetbandes stellt für Patienten eine innovative Behandlungsoption dar, mit der sie relativ unkompliziert und dauerhaft von den unangenehmen Symptomen befreit werden. Die Lebensqualität der Patienten nimmt ohne das Sodbrennen wieder deutlich zu", erklärt Franz Martin Riegler, Facharzt für Chirurgie am AKH Wien. Das Linx-System wurde am AKH bereits einigen Patienten eingesetzt. (red, derStandard.at, 20.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2

reflux muss eine äusserst individuelle krankheit sein,obwohl ich saure und besonders scharfe sachen essen kann, wie z.b. rollmöpse oder antipasti aber wiederum auch einen stark überzuckerten kaffee trinken kann, vertrage ich kein stück torte oder kekse und darum glaube ich das allein das darin enthaltene backpulver schuld ist.
reflux ist auch eine sehr gefährliche krankheit,denn wenn sie nachts einen reflux-anfall bekommen, können sie daran ersticken.
auf gar keinen fall nach einen üppigen abendmahl sich ins bett legen.mindestens eine stunden warten.

Bei mir

war's eindeutig Cola Light, das ich jahrelang exzessiv und wahrlich literweise getrunken habe. Beim Total-Cola-Stopp vor einigen Jahren war das Sodbrennen quasi über Nacht weg. Leider kehrte es nach einigen Jahren wieder zurück, ob der gefundene Zwerchfellriss damit zu tun hat, ist noch unklar. Wie lange kann man Omec eigentlich schlucken, bevor sich Nebenwirkungen einstellen? Nächtliche Attacken sind übrigens der reinste Horror, wer schon einmal eine Portion Magensäure in der Nase gehabt hat, weiß, wovon ich spreche. Warum löst Brot bei manchen eigentlich starkes Sodbrennen aus?

.. hatte vor 10 jahren plötzlich reflux der massiv wurde. daher magenspiegelung und zwerchfellbruch festgesellt. danach pph-hämmer. mehrere internisten aufgesucht, die einen meinten op, die anderen nicht. ohne pantoloc, nexium & co gings dann gar nicht mehr - das ganze 9 jahre. dann plötzlich massive darmbeschwerden noch dazu und übelkeit. lt. sono & ct/blut alles ok. schlußendlich kam man drauf, dass ich eine laktose- & fructoseintoleranz hatte, daher 1 monat weglasstherapie & dann langsam wieder dazunahme der lebensmittel. pantoloc & co benötige ich seit 2 jahren nicht mehr, weil keine säure mehr hochkommt. (fortsetzung)

laktose meid ich im wesentlichen, bei fructose hat sichs auf ein vernünftiges maß eingependelt. das heißt ich leb heute wieder "fast" normal. hab mich gottseidank auf mein gefühl verlassen, denn der zwerchfellbruch wäre durch dieses magenband behoben worden, wobei die ursache aber eine ganz andere war. kann mich noch gut erinnern, dass ich von vielen ärzten wegen laktoseintoleranz gehört hab, dass das eine modekrankheit ist, die eh fast jeder hat. tja, aber im wesentlichen ist man mit einer diagnose und einer guten bearatung einer diätologen am anfang gesund, dann gibts für den arzt an der erkrankung nichts mehr zu verdienen (wobei es ja nicht wirklich eine erkrankung ist).

sodbrennen wird auch von kaffee ausgelöst, weglassen und abwarten, ob es sich bessert.

du weißt aber schon, daß sehr viele menschen niemals kaffee trinken

weil er ihnen einfach nicht schmeckt - vor sodbrennen schützt das aber trotzdem nicht.

Ja, leider. Ich 'kann' keinen Kaffee trinken, ohne massive Verdauungsprobleme zu bekommen. Schuld ist dabei allein das Koffein (ich kann Milchzucker verdauen. Dasselbe Problem habe ich bei Schwarztee ebenfalls - kein Wunder, da ist auch Koffein alias Teein drin).
Sodbrennen hab ich trotzdem. So what. Das ist ja leider nicht bei jedem gleich, sonst hätten wir Universallösungen ;)

sodbrennen...

ergänzung - beobachtungen

wenn die lebensumstände nicht passen,
kann sich der betreffende noch so gesund ernähren, solang mensch nichts verändert,
gibt es keine besserung.

"Alternative zur Operation"...Ein implantiertes Magnetband ...

bitte in einzelschritten erklären
wie das magnetband implantiert wird ohne operation

Typisch unsere kaputte Apparatemedizin.

Nur ja nicht die Ursachen angehn wenn man doch ein teueres Geraet einsetzen kann.

Reflux kommt von Alk, Uebergewicht, zuviel Zucker/Kohlenhydrate in der Nahrung.

Das mit dem Fett ist ein ausgemachter Bloedsinn, aber Fett ist ja heute an allem schuld, damit man ja nicht draufkommen koennte es ist der Zucker/die Kohlenhydrate mit denen sich (fast) alle maesten.

Reflux kommt von Alk, Uebergewicht, zuviel Zucker/Kohlenhydrate in der Nahrung.

Wer sagt dass, ich bin Leistungssportler BMI 22 ohne ALK, kaum Zucker und Kohlehydrate....

die sache bessert sich aber niemals von selbst

d.h. selbst wenn man bei symptomen mit allen dingen aufhört, die sie schreiben, bleibt höchstens der status quo - erhalten.

und würdest du bei anderen erkrankungen auch sagen : "behandeln wir nicht - du hast ja in der vergangenheit x,y und z falsch gemacht - selbst schuld"

Leider falsch,

den ich selbst habe den Reflux, obwohl ich regelmäßig Sport mache, Nichtraucher bin, wenig Alk trinke und kaum Süßes esse. Bei mir ist halt alles etwas ausgeleiert, da ich eine Bindegewebeschwäche habe. Zum Glück hilft bei mich noch die Tablette.

.. sie müssen jedoch regelmäßig die knochendichte messen lassen. diese pph's wie pantoloc, zurcal, nexium & co wirken sich in der langzeiteinnahme negativ auf die knochendichte wie man heute weiß.

Ist bei mir auch so, bei mir tun es auch die Tabletten, bei selbigem was auch Sie haben. Man ist schon gestraft damit, gell? :)

Jepp so ist es.

das es ...

... auch menschen gibt, die nicht exzessiv essen und trinken und denoch damit probleme haben ist schon klar. aber: 95 prozent der leute, die beschwerden haben sind da schon selber schuld. also geld für vorsorge ausgeben - oder bei entsprechendedem lebenswandel gar kein geld von der sv dafür zur verfügung stellen - würde das problem sehr rasch marginalisieren.

Und wie wollen Sie die einen von den anderen unterscheiden? Ich meine, die "ungesund" und "gesund" lebenden Menschen? Einfach bei ALLEN solchen Beschwerden die Krankenleistungen streichen? Sooo kanns ja wohl auch nicht gehen....
Oder vielleicht einen Lügendetektortest, "ich habe gesündigt - ja oder nein"?

ok, dann gehöre ich zu den 5%, bei mir is es nämlich angeboren ;)

meine beobachtungen…die leute trinken zu wenig und nicht das richtige!!

weitere ursachen sind:
zuckerhaltige getränke,
kohlensäure,
früchtetee

Früchtetee? Ich trinke sehr viel Flüssigkeit, mehr als 2 Liter jeden Tag, habe trotzdem starken Reflux und wohl dadurch ausgelöste Lungenprobleme. Bin in manchem wohl selber schuld, denn ich trinke gern Kaffee, auch Alkohol.
Bei vielen ist wohl auch der erhöhte Zuckerkonsum schuld, also auch Kuchen und Schokolade lösen es stark aus.

früchtetee....kaffee-u teetrinkende kollegin empfahl der arzt auf kaffee zu verzichten....so vergingen wooochen....in denen keine merkliche besserung eintrat, daraufhin entschied sie, dass sie ihren heißgeliebten kaffee wieder genießt jedoch völlig auf früchtetee verzichtete und sie erlebte - dass sie schon sehr sehr lange nicht mehr kannte – sie war beschwerdefrei.

Hängt wohl davon ab, wie stark man den Tee zuckert. Ich zuckere Tee gar nicht und Kaffee selten (reine Gewöhnungssache!) und bekomme von beidem kaum arge Beschwerden. Dafür von Kuchen und sonstigen Süßspeisen, auch von zu viel tierischem Fett. Ansonsten von Ärger und Streß, was wohl überhaupt der Hauptauslöser sein dürfte für alle Arten von Magen- und Darmbeschwerden.

sehe ich auch so, zuckerfreier trinkgenuss ist reine gewöhnungssache. beschwerden – auch bei selbstgemachten kuchen, süßspeisen ?
richtig – hauptauslöser ärger, streß und bin etwas extrem, denn ich bin überzeugt, das sämtliche disharmonien von uns selber verursacht wenn mensch nicht das lebt was ihm in die wiege (ursprung) gelegt wurde.

Ja, auch bei selbstgemachtem Kuchen (anderen esse ich gar nicht bzw. allenfalls extrem selten), es ist das Fett und der Zucker! Sachen mit Aromastoffen vermeide ich so gut es geht, schmeckt mir zu "unecht".
Ich sehe es auch so, dasss - obwohl das fast niemand hören will! - dass es an jedem Menschen selber liegt, wie es ihm geht, obwohl ich da nicht von "selber schuld" reden will, denn sehr oft ist es Menschen eben unmöglich, das zu leben, was sie brauchen würden. Viele sind zwar lax und verharren in unguten Lebenssituationen, aber manchmal lässt sich halt auch nicht alles so machen wie es einem guttun täte. Viele sind auch zu "angepasst" dafür.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.