Nvidias Antwort an Torvalds: "Linux zu unterstützen ist wichtig"

20. Juni 2012, 10:24
  • Ob Nividias Statement Linus Torvalds zähmen kann?
    screenshot: derstandard.at

    Ob Nividias Statement Linus Torvalds zähmen kann?

Der Linux-Erfinder bezeichnete das Unternehmen als das Schlimmste, mit dem er je zu tun hatte und zeigte ihm den Mittelfinger

Vergangene Woche hielt Linux-Erfinder Linus Torvalds eine Frage-und-Antwort-Stunde an der finnischen Universität Aalto ab. Dort kritisierte er Nvidia wegen fehlender Unterstützung von Linux heftig. Der Chiphersteller hat die Kritik mitbekommen, schließlich hat sich auch ein anwesender Student als Mitarbeiter des Grafikkartenherstellers zu erkennen gegeben, und darauf geantwortet.

"Linux zu unterstützen ist wichtig"

Am Dienstag veröffentlichte Nvidia ein Statement. Es beginnt mit dem Satz: "Linux zu unterstützen ist wichtig für Nvidia (...)" Dann geht das Unternehmen auf die fehlende Linux-Unterstützung seiner Optimus Laptop-Grafikkarten ein, die Hauptbestandteil der Kritik von Torvlads war. Nvidia schreibt, dass es das Open Source Projekt "Bumblebee" unterstützt, sich jedoch entschlossen hat, keine detaillierte Dokumention zu seinen GPUs bereitzustellen.

"Das wird nicht allen reichen"

Im Statement heißt es weiter, dass Nvidia die Grafikkarten unter Linux mit einem gemeinsamen Code aber nicht mit einer gemeinsamen Infrastruktur unterstützt. Danach zählt das Unternehmen mehrere Grafikkarten auf, die Linux unterstützen, unter anderem "Geforce"-GPUs. Außerdem hebt Nvidia hervor, dass es aktiv an der Entwicklung des ARM Linux Kernel beteiligt ist. Der Chiphersteller gesteht ein, dass das nicht jedem reichen wird, Linus Torvalds könnte einer davon sein. (soc, derStandard.at, 20.06.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Wer Linux am Desktop verwenden will fährt mit den Intel Grafikeinheiten am Besten. Seit Sandy Bridge ist auch die Leistungsfähigkeit relativ gut. Die Treiber sind direkt von Intel und frei.

" aber nicht mit einer gemeinsamen Infrastruktur unterstützt"

Gilt dieses Statemant auch für Windows und MacOS? Nur wenn es so ist, haben sie den Stinkefinger nicht redlich verdient.

ich hab eine botschaft für nvidia

***** ***

@Redaktion

"Universität Aalto" klingt, als wäre es die Uni in einer Stadt namens Aalto. Dem ist aber nicht so: Die Uni liegt in Helsinki und der Nachbarstadt Espoo und ist nach Alvar Aalto benannt.

Also schreibt man im Deutschen besser "Aalto-Universität", genauso wie man "Karl-Franzens-Universität" schreibt und nicht "Universität Karl-Franzens".

besser als AMD

Bis jetzt haben doch die proprietären Nvidia Treiber unter Linux um einiges besser funktioniert als diejenigen von AMD oder Intel...

Für sie vielleicht

aber nicht für die Kernel Entwickler und Distributoren.
Die brauchen Source Code.

Und den Source Code geben AMD und Intel frei ?

Dann wunderts mich dass der ATI Graphikkarten Support bei Linux so mies ist.

Welcher jetzt? Der OS-Radeon-Treiber oder der CS-Catalyst-Treiber?
Auch die Entwicklung des ersteren wird durch AMD unterstützt, aber es sind zwei isolierte parallele Entwicklungen.

Sowohl als auch, ist allerdings schon ein bischen her dass ichs ausprobiert habe.

Momentan kann man da ja nur Intel-Karten kaufen

Habe eine HD Graphics 3000 in meinem Sandybridge-Prozessor und das läuft großartig, natürlich mit den Standardtreibern.

Soweit ich weiß beginnt AMD (bzw. ATI) gerade erst, die Entwicklung von freien Treibern für ihre Karten zu unterstützen, ist aber anscheinend sehr bemüht. Also vielleicht bringt das dann eine ordentliche Alternative.

Der Chiphersteller gesteht ein, dass das nicht jedem reichen wird, Linus Torvalds könnte einer davon sein.

AMD könnte daraus Profit schlagen, in dem sie stärker die Linux Community unterstützen würden.

Das hätte dann zur Folge, daß verstärkt Geräte mit AMD-Komponenten von Linux Usern gekauft würden!

Nicht jeder ist mit dem Zeug zufrieden, was Microsoft und Apple vorkauen ...

Bei Desktop Geraeten spielen Linux

Benutzer nur eine marginale Rolle.
Wenn es ein Geschaeft waere, wuerde es NVIDIA auch besser unterstuetzen.

ist dem wirklich so?

Ich nutze Mint 13
meine Frau nutzt Ubuntu 12.04LTS
mein Bruder nutzt Fedora
meine Mutter nutzt Ubuntu 12.04LTS
Mein Sohn nutzt Fedora
Meine Tochter nutzt Debian 6.0
Mein Onkel nutzt Suse12.1

und keiner von uns nutzt mehr Windows.

Debian

Respekt, dass Ihre Tochter Debian verwendet, dies ist nun wirklich kein einfaches Betreibssystem (ähnlich Gentoo, Archlinux, wo man so gut wie alles selbst konfigurieren muss).

Ist Windows so schlecht - oder Linux so gut geworden?

Wenn so viele freiwillig auf Windows verzichten, kann das nur 2 Gründe haben.

* entweder ist Windows so schlecht geworden, dass man aus der Not heraus Linux verwendet.

* oder Linux am Desktop funktioniert inzwischen so gut, dass Windows nicht mehr benötigt wird.

Das ist abber durchaus ein Henne - Ei Problem

Irrtuemlich losgegangener "Beitrag"

feig.

nach der aktion hätte man den nullkomma-linuxmarkt getrost links liegen lassen können.

Immer schön, wenn sich einerder Top 10 derstandard.at n00bs zu Wort meldet.

Wäre ziemlich dumm. Nvidia will ja eine zentrale Rolle im GPGPU-Markt spielen, und viele Leute die sowas brauchen sind technisch genug versiert, um Linux einzusetzen.

Na dann will ich mal hoffen dass es auch gute leistbare Grafikkarten geben wird die in der hinsicht nicht beschnitten sind.

Sonst wird mir der spass zu teuer und es kommt eine oder mehrere amd rein. (und eine nvidia vlt nur für die bildausgabe)

Für Menschen ohne Ahnung in der Computersparte gibt es eh Windows

Aber man muss sein Unwissen ja nicht immer so öffentlich machen - oder ? Ist ja peinlich

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.