16-Jähriger überlebte Harpunenschuss in den Kopf

Pfeil fünf Zentimeter über rechtem Auge ein- und am Scheitel wieder ausgetreten

Washington - Ein 16 Jahre alter Schüler aus den USA hat einen Harpunenschuss in den Kopf überlebt. Der Jugendliche war vor zwei Wochen beim Speerfischen von einem Freund mit einer Harpune im Kopf getroffen worden. Er entging nur knapp der Erblindung: Der spitze Pfeil trat fünf Zentimeter über seinem rechten Auge ein und am Scheitel wieder aus. Ärzte des Jackson Memorial Hospital in Miami (Florida) konnten die Harpune Anfang Juni in einer riskanten, dreistündigen Operation entfernen. Um ihren Sohn zu schützen, hatten die Eltern bisher jegliche Meldungen über den Vorfall untersagt. Das Krankenhaus berichtete erst jetzt über den Vorfall.

Der 16-Jährige hatte großes Glück. "Es wurden keine lebenswichtigen Bereiche im Gehirn getroffen und auch keine großen Blutgefäße zerstört", sagte der zuständige Neurochirurg bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). 91 Zentimeter des Speers hatten aus dem Kopf des Patienten herausgeragt. Bevor eine Röntgenaufnahme gemacht werden konnte, wurde der Speer mit Hilfe eines Bolzenschneiders auf 45 Zentimeter verkleinert. Erinnern kann sich der Jugendliche an den Unfall nicht. Die nächsten zwei bis drei Monate wird er im Krankenhaus verbringen. (APA, 20.6.2012)

Share if you care
19 Postings

mich würde auch interessieren was dieses Schraubenartige Ding hinten in der Halswirbelsäule ist.

das ist ein teil von der kopf/nackenfixierung, die standardmäßig in den usa angelegt wird wenn man auch nur den leistesten verdacht auf einen wirbelsäulenschaden oder eine schädelverletzung hat.

das wird wohl eher vor oder hinter ihm,
als in seiner wirbelsäule sein... ;)

Muss ein Hohlschädel gewesen sein

also wenn ich das Bild einfach irgendwo im Internet gefunden hätte, wäre ich davon überzeugt gewesen, dass es sich eine Fälschung handelt. Interessanterweise sind weder an der Eintritts- noch an der Austrittsstelle Sprünge oder ähnliches im Schädelknochen zu sehen.
Hat da jemand eine Erklärung dafür? Ist der Schädelknochen so fest, dass er durchstoßen werden kann ohne zu brechen?

Im Bezug auf das rote Stricherl:
Ich behaupte weder, dass es sich hier um eine Fälschung handelt, noch sonst irgendwas derartiges.
Ich hätte mir ein Röntgenbild einer solchen Verletzung nur etwas anders vorgestellt. Außerdem dachte ich mir immer, dass dieses saubere kleine Loch, welches in Actionfilmen nach einem Kopfschuss zurückbleibt, sehr unrealistisch ist. Ich dachte mir, dass das in echt sehr viel grauslicher aussieht, vor allem am Hinterkopf.

Wer vergibt für eine berechtigte Frage rot?!

mich täts auch interessieren

Schönes Gebiss. Wenig saniert bisher.

"überlebt" - ok, aber das muß nicht unbedingt eine gute Nachricht sein. Es kann sein, dass er massive Beeinträchtigungen erlitten hat.

Ich würde auch annehmen, dass da Schäden am Gehirn zurück bleiben. Er könnte aber auch Anhänger der Tea Party sein...

...oder jetzt werden...

erinnert mich irgendwie an das hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Phineas_Gage

nur dass man da die stange nicht entfernen musste ... und ich dem jungen nicht derartige nachwirkungen wünsche

Oder Gregor Baci, ein ungarischer Ritter am Hof von Kaiser Maximilian. Bei einem Turnier drang eine Lanze in sein rechtes Auge ein und am Hinterkopf wieder aus. Der Überlieferung zufolge wurden die Enden der Lanze einfach abgesägt und er soll danach noch einige Jahre gelebt haben.

Sein Bild hängt heute in Schloss Ambras.

http://en.wikipedia.org/wiki/File... r_Baci.jpg

Gute Besserung!

*brrr* Und dieses Röntgenbild wird mich noch den ganzen Tag verfolgen.

oag!

aber bitte wie operiert man sowas?

Die Speerspitze wurde zuerst umhüllt,

um ein Ausbreiten der beiden Widerhaken zu verhindern. Patient war beim Eintreffen im KH ansprechbar und guter Dinge.

ich würde mal sagen: die Eintritt- und Austrittswunde(Schädeldecke) etwas vergrößern und dann in Flugrichtung vorsichtig herausziehen.

also, für mich ist eine gute Nachricht eine, die ich nachmachen könnte. Aber ....

Wie schon die Tante Jolesch sagte: "Gott mög abhüten alles, was noch ein Glück ist"!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.