Bikermeister Häupl im Fahrtechnikkurs

19. Juni 2012, 18:06
  • Michael Häupl, bald zu sehen als "Bürgermeister auf seiner Maschin'", und Gattin Barbara Hörnlein
    foto: apa/herbert neubauer

    Michael Häupl, bald zu sehen als "Bürgermeister auf seiner Maschin'", und Gattin Barbara Hörnlein

Andere Männer machen ihren Ehefrauen zuliebe vielleicht einen Tanzkurs, Wiens Bürgermeister Michael Häupl zeigt vor, was sonst noch geht: Seiner Ehefrau Barbara Hörnlein zuliebe absolvierte Häupl kürzlich in der Fahrschule Schwedenplatz einen sechsstündigen Fahrtechnikkurs.

"Erfolgreich", wie Fahrschul-Chef Willy Koblizek dem STANDARD bestätigte. Das berechtigt den 62-Jährigen, mit B-Führerschein eine 125-Kubik-Maschine zu lenken, was er auch zu tun gedenkt, wie er einem Kommilitonen verriet: "Damit ich mit meiner Frau fahren kann."

Hörnlein ist begeisterte Bikerin und Mitglied bei der SPÖ-Organisation Red Biker. Sollte mit Häupl, trotz magerer Kubikzahl, der "Wilde auf der Maschin'" durchgehen, ist er in guten Händen: Seine Frau ist ärztliche Direktorin des Wilhelminenspitals. (stui, DER STANDARD, 20.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Ob eine 125er das derzaaht?
Sollte einmal den Glu fragen :-)

Gute Fahrt

Beim Slalomfahren ist der Michi sicher ein Naturtalent.

Nur Achtelliterklasse?

Ich dachte der Herr Bgm startet sowieso mindestens in der Viertelliterklasse. In der Halbliterklasse und der Literklasse verwenden sie ja anderen Sprit.

Bergab wird es die 125er schon irgendwie derblasen.

"Red Biker" !!

Das ist ja ähnlich peinlich wie "HC-man"

Die "magere" Kubikzahl

wird durch "höher prozentigen" Tankinhalt kompensiert.

also ich mag die 125er roller

gerade in der Stadt sind diese extrem praktisch - und man spart Spritgeld und Parkscheine .-) kann jeden verstehen der sich dafür entscheidet.....wobei ich schon sagen muss: einige sollten sich doch überlegen wie sie auf einem kleinen, schmalen Roller aussehen *gggg* da ist einer wie Honda Swing oder Suzuki Burgman besser geeignet.

Ich kann mir Bgm Häupl auf einer 125er einfach nicht vorstellen. Muss ja total lächerlich aussehen.
Eher passt er für mich auf ein Trike, wobei er hier auch aufpassen muss, dass das hohe Eigengewicht, in nicht aus der Kurve trägt. ;-)

lächerlich sind da schon eher die typen, die mit der "maschin" beim würstelstand vorfahren und dann auf peter fonda mit bierbauch machen.

seit wann gibt es die dinger mit stützrädern?

Ist nicht Häupl der Vorsitzende einer der beiden Wiener Parteien, die die Ausweitung des Parkpickerls durchpressen wollen, um "unnötigen" MIV zu reduzieren?

Und der will jetzt zum Spaß mit dem Motorroller durch die Gegend fahren?

Einspurige ...

... sind EIN Mittel gegen den unabwendbar scheinenden Verkehrsinfarkt. Deshalb auch die Attraktivierung (*urrks*) durch die Freigabe von Busspuren, die Schaffung von Bike-Parkplätzen, das Vorziehen von Haltelininien etc. pp.

Treibende Kraft hinter dieser Attraktivierung (*ächz*) sind die Red Biker, ein "Grüppchen" von 900 Motorradfahrern, das sich für die Rechte aller motorisierten Einspurigen Österreichs einsetzt...

Zum Spaß Benzin verbrennen?

Er will ja nicht statt Autofahren mit seinem Roller fahren, sondern zusätzlich.

Der Michl ist aber auch ein festes Restl!

Michael Matzenberger
12
19.6.2012, 19:51
Danke für den Hinweis

Da gab es offensichtlich Abstimmungsschwierigkeiten mit den Kollegen vom Innenpolitik-Ressort.

es ist oft nicht leicht

ein Bike zu sein.

Häupl spielt wohl...

...eher in der Doppler- als in der Achtelliterklasse.

Na die 125 wird er "aufbohren" müssen.

Auf gehts Bürgermeister

Kalt is net

stellt sich die frage

obs eine 125er gibt die mit dem häupl oben drauf überhaupt beschleunigen kann ;)

da darf er einfach nur oben am berg stehen bleiben - dann hilft zumindest die gravitation

Ich glaub', der einzige Effekt bei einem Dreh am rechten Griff wird akustischer Natur sein.

Fürn Bürgermeister ein Achterl.
Auch beim motorradfahren.

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.