Kapfenberg und Bruck sollen eine Stadt werden

  • Bruck und Kapfenberg wollen künftig gemeinsame Wege gehen.
    foto: dpa/stephan jansen

    Bruck und Kapfenberg wollen künftig gemeinsame Wege gehen.

SPÖ sagt Ja zu verbindlicher Volksbefragung vor Fusion - 2015 soll neuer Bürgermeister gewählt werden

Bruck/Kapfenberg - Die obersteirischen Städte Bruck an der Mur und Kapfenberg streben ihre Vereinigung an. In einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag erklärten die Kapfenberger Bürgermeisterin Brigitte Schwarz und der Brucker Bürgermeister Bernd Rosenberger (beide SPÖ) Motivation und Ziele für eine Fusion. Beide wollen zuerst in ihrem jeweiligen Gemeinderat das Vorhaben zur Abstimmung bringen. Bei der Pressekonferenz präsentierte man eine gemeinsame Präambel.

In Kapfenberg gab es noch am selben Abend eine Gemeinderatssitzung. Obwohl die SPÖ in beiden Städten die Mehrheit habe, wolle man "auch alle anderen einladen, diesen Weg mit uns zu gehen", sagte Schwarz zum STANDARD. Man wolle "die demografische Entwicklung stoppen und den Lebensstandard, den wir haben, erhalten", führte Schwarz aus. Die ÖVP des Bezirks Bruck dürfte jedenfalls mit an Bord sein.

Man habe noch "atmosphärische Schritte und einen längeren Prozess auf der Verwaltungsebene" vor sich. Bis Jänner 2015 sollen beide Gemeinderäte aufgelöst und im März 2015 ein neuer Stadtchef gewählt werden. Wie die künftig zweitgrößte Stadt der Steiermark (mit 38.000 Einwohnern) heißen soll, wisse man noch nicht. Man peile längerfristig eine Bevölkerungszahl von 50.000 an. Auf Landesebene plant man, weitere Gemeinden der Region, etwa St. Marein, St. Lorenzen und Parschlug, zusammenzulegen. Kritik kam von den Grünen, die "rote Gigantonomie" sehen, und der KPÖ, die "tiefe Einschnitte in die Lebensqualität der Menschen" fürchtet. Beide sowie die FPÖ fordern eine Volksbefragung. Eine solche sagten Schwarz und Rosenberger verbindlich zu. (cms, DER STANDARD, 20.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 145
1 2 3 4
Kapfenbruck?

Kapfenberg und Bruck sind aber nicht eine Stadt, sondern eben zwei.

Kaum Einspareffekte, dafür aber offensichtlicher Demokratieabbau

Die Zusammenlegung von Gemeinden über 10000 Einwohnern bringt so gut wie keine finanziellen Vorteile für die Bürger. Derartige Fusionen scheitern in der Realtität ebenso wie die meisten Firmenfusionen, bei denen die Kosteneinspareffekte weit überschätzt, die Kosten der Fusion weit unterschätzt werden.

Mit der Fusion wird aber ein faktischer Demokratieabbau betrieben. In Städten mit so hoher Einwohnerzahl sind die Gemeindepolitiker den meisten Menschen kaum noch persönlich bekannt, mit der Folge von zunehmender Fetternwirtschaft, Populismusgefahr,...

Das Scheitern der Gemeindepolitik in Städten dieser Größenordnung kann man derzeit etwa in Wels, Wiener Neustadt, Steyr und Villach live beobachten.

Man sieht sie natürlich nur ein Städten...

...mit SPÖ-Mehrheiten - wie Wels,Wr.Neustadt,Steyr und Villach - die fette "F"etternwirtschaft.

Wären da nicht die knapp 13.Mio mehr aus dem Finanzausgleich aufgrund dessen Logik und die Tatsache, dass in allen Umlandgemeinden außer SPÖ und ÖVP dann auch andere Fraktionen zur Wahl stünden (bzw. gibts auch in Kapfenberg derzeit keine Grünen) hätten sie mit Argumentation recht.
Ist aber so und damit liegen sie völlig daneben.

Kruckenbapf

Ich denke mir schon seit Jahren, die werden sich eines Tages zusammenlegen und dann wirds Kapfenbruck heißen...

Kapfenbruck ist auch mein Favorit. Obwoh Bruck an der Kapf auch seinen Reiz hätte.

Berg an der Mur
Kapf an der Bruck
oder besser: Karpf in der Mur unter der Bruck am Berg

karl fluch
114
20.6.2012, 15:37
das wird net viel helfen

die beiden städte sind negativbeispielé für sinnlose zersiedelung zugunsten autofahrender faul- und blödheit. die brucker innenstadt - historisch ja nicht ganz schirch - ist nahezu menschenleer, die straße nach kapfenberg gesäumt vom irrsinn stadtplanerischer blödheiten. da helfen ein neues orstschild und eine zusammenlegung der verwaltung allein nix, um ein vollmundig formuliertes "gegengewicht" zu graz zu werden. in der region gilt halt ein kreisverkehr immer noch mehr als ein lebendiger stadtkern.

Es geht auch nur ums Einsparen von Verwaltungskosten.

Nicht um altsozialistische Massensiedlungen nach russissch-ostdeutschem Vorbild, damit man die Autofahrer mit diabolischen Umweltobligationen von links besudeln kann.

auch ist es nicht klar was das "gegengewicht" zu graz denn bringen soll

widerspricht das nicht genau dem grundgedanken, der verschlankung der verwaltung, wenn man neue pole bastelt

aber man spart sich einen bürgermeister, und ein paar gemeinderäte, nicht viel aber besser als nix

Bruck kann gar nicht zersiedelt sein, denn man findet kaum noch freies Bauland. Das ist auch der Grund dass die Bevölkerungszahl abnimmt. Zugunsten von Oberaich, welches wiederum von der Infrastruktur von Bruck abhängig ist.

Das Problem vieler Städte und Umlandgemeinden. Den reinen Wohnortgemeinden fehlt es an Lohnsteuereinnahmen und den Arbeitsplatzgemeinden an Einwohnern. Bei Zusammenlegungen eine Win-Win Situation für alle.

Wenn dann gleich zwei für Österr. relativ große Gemeinden zusammenlegen, ist das dann natürlich noch besser. Denn gerade Bruck und Kapfenberg ergänzen sich jetzt schon und haben natürlich auch unnötige Doppelgleisigkeiten.

Auch stimmt Ihr Geschimpfe über die Verkehrspolitik schon gar nicht, denn welche Städte könnten Sie noch nennen, die über ein gemeinsames öffentliches sehr dichtes Verkehrsnetz mit 15 minütigen Intervallen tagsüber verfügen?

Ich warte ja darauf, daß Wien, Brunn a. Geb., Vösendorf, Großenzersdorf, Schwechat, Klosterneuburg, Gerasdorf & Co. zusammengelegt werden.

Die Stadt Baden

in NÖ, ca. 25.000 EW, schafft es nicht einmal die 3 Feuerwehren zusammenzulegen.

Vorsorglich wird hinausposaunt, dass "man mit einer Zusammenlegung keinerlei Kosten sparen kann..".

Wenn es so in Ö weitergeht, brauchen wir nicht mehr nach Griechenland auf Urlaub zu fahren.

Mein Heimatkaff hat auch zwei Feuerwehren, genauso wie die meisten Nachbarkäffer.

Die Feuerwehren wollen sich oft nicht zusammenlegen lassen. Da bleiben dann ganz gerne die Freiwilligen weg ...

Klar, weils dann z.B. nur noch einen Kommandanten gibt und die anderen ihr Pöstchen gern behalten möchten. Ist ja überall dasselbe.

Freut wohl alle, die nicht betroffen sind.

Alles, das ich aus den bisherigen Reaktionen herausgelesen habe ist: "Gut, dass das so ist, man könnte dann natürlich auch noch andere Orte zusammenlegen.", ist wohl die Einheitsmeinung derer, die dadurch keinesfalls betroffen sind. Bruck an der Mur ist seit 1263 eine eigene Stadt, nach nahezu 750 Jahren Geschichte will man diesen Aspekt vernachlässigen? Ein weiterer wichtiger Punkt ist die geographische Lage der diversen Möglichkeiten, mit denen sich dieses Karpf in der Mur (mein bisheriger Favorit) verbinden ließe. Breitenau, Pernegg, etc.? Warum nicht gleich Frohnleiten, Kindberg und Niklasdorf, wo wir dabei sind, Mariazell läge sogar noch im gleichen Bezirk. Ich, als temporärer Exil-Brucker in Wien, bin strikt gegen eine Zusammenlegung!

Auch die Monarchie und die Leibeigenschaft blickten auf eine jahrhundertealte Tradition zurück...

Warum muss man die Städte umbenennen ?
Eigentlich will man doch nur die Verwaltung zusammenlegen.
Aber ich gebe dir Recht: ein umbenennen von Städten mit Teils Jahrtausende alter Geschichte ist wirklich Unsinn.
Sinn macht nur die Verkleinerung von Verwaltungsapparaten und noch viel wichtiger wäre die konsequente Umsetzung von E-Government. Statt dem Gemeindeamt ein Internetcafe wo man seine Geschäfte erledigen kann wäre viel sinnvoller und könnte auch mehrsprachig für unsere lieben Zuwanderer gemacht werden um auch hier was zu verbessern.

Aber manche gehen halt auch noch gerne zur Bank Erlagscheine ausfüllen statt das von zu Hause via Internetbanking zu machen....

Ologschein!!!1

So hieß das bei uns.

Ja, z.B meine Oma (81) ! :)

"Aber manche gehen halt auch noch gerne zur Bank Erlagscheine ausfüllen statt das von zu Hause via Internetbanking zu machen...."

ist das unbedingt schlecht? internetbanking ist in bezug auf datenschutz vielleicht auch nicht das gelbe vom ei...

Internetbanking ist in Bezug auf Datenschutz genauso wie Erlagscheine. Die Bank bekommt von Ihnen die Daten, die sie braucht.

es geht mir weniger um die daten, die die bank kriegt, als eher die gefahren, die von dritten ausgehen.

Posting 1 bis 25 von 145
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.