Microsoft lässt Dokumente zu Xbox 720 entfernen

19. Juni 2012, 15:41
  • Wie sich Microsoft angeblich die Spielezukunft vorstellt.
    foto: microsoft

    Wie sich Microsoft angeblich die Spielezukunft vorstellt.

Papier mit 56 Seiten verriet die Spezifikationen der Konsole - Gerüchteküche brodelt

Vergangene Woche ist ein 56 Seiten starkes Dokument ins Internet gelangt, dass die Funktionen der nächsten Microsoft-Konsole "Xbox 720" beschreibt. Nun verweist eine Nachricht auf der Seite, auf der das Papier einsehbar war, darauf, dass man das Dokument auf Forderung der Kanzlei Covington & Burling LLP entfernen musste. Damit könnte der Konzern indirekt die Echtheit der Informationen bestätigt haben oder auch nur sicherstellen wollen, dass sich keine falschen Gerüchte im Umlauf befinden.

Schneller und 3D

Dem ursprünglichen Bericht zufolge soll die "Xbox 720", Xbox SmartGlass, Blu-Ray-Unterstützung, 3D-Brillen, cloud-basiertes Spielen und ein weiterentwickeltes Kinect-System beinhalten. Die Konsole soll HD-Auflösung mit 1080p und 3D-Unterstützung liefern. Wenn es nach Microsofts Vorstellungen geht, soll Konsole 299 US-Dollar kosten, 2013 erscheinen und einen Lebenszyklus von zehn Jahren 100 Millionen verkauften Geräten haben. (red, derStandard.at, 19.6.2012)

Share if you care
4 Postings

Lustiges Bild beim Artikel. Dachte zuerst, dass sich zwei Personen mit Pfefferspray befetzen...

gute werbung von/für m$

Ja das hat mich jetzt auch etwas verwirrt. "Das hab ich doch hier schonmal gelesen ..."

Aber vielleicht gehts in diesem Artikel mehr darum, dass MS die Dokumente entfernen lies.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.