Promotion - entgeltliche Einschaltung

BÖSE BÖSE

19. Juni 2012, 13:53

Das österreichische Filmprogramm bei KINO UNTER STERNEN steht diesmal unter dem Motto BÖSE BÖSE, denn das Gute war immer schon langweilig

KINO UNTER STERNEN - 29. Juni bis 22. Juli 2012
Täglich 20.30: Vorprogramm, 21.30: Filmbeginn
Bei freiem Eintritt und jedem Wetter!
www.kinountersternen.at

Abgründiges, aberwitziges und hysterisches Kino steht heuer im Mittelpunkt. Mit schwarzem und mitunter deftigem Humor und subversiver Kraft widmen sich die Filme österreichischer RegisseurInnen den dunklen Seiten des Lebens.

Zu sehen ist unter anderem Josef Hader als legendärer Brenner in „Der Knochenmannn", nach der Romanvorlage von Wolf Haas. Jessica Hausner schickt ihre Heldin im Thriller „Hotel" durch unheimliche Hotelflure und in den finsteren Wald.

In die dunklen Machenschaften einer rechtsextremen Vereinigung führt „Kassbach", das Portrait eines rabiaten Kleinbürgers - eine Zusammenarbeit von Regisseur Peter Patzak und Autor Helmut Zenker, die zuvor schon gemeinsam dem Major Kottan Leben eingehaucht haben.

„Operation Spring" seziert die berüchtigte gleichnamige Polizeiaktion, bei der 1999 über 100 Schwarzafrikaner als angebliche Mitglieder eines Drogenrings verhaftet wurden. Achtung: Diese filmische Analyse der größten kriminalpolizeilichen Aktion in Österreich seit 1945 kann das Vertrauen in unser rechtsstaatliches System erschüttern.

Dem Rechtsstaat davonlaufen will der „Der Räuber", frei nach einer wahren Begebenheit der jüngeren österreichischen Kriminalgeschichte. Andreas Lust läuft und läuft, wie einst Pumpgun Ronnie, sowohl Marathon als auch nach jedem Banküberfall auf der Flucht.

Hanno Pöschl und Paulus Manker verkörpern in „ Exit ... Nur keine Panik" zwei Strizzis, die gern ihre Fäuste sprechen lassen - pubertärer Anarchismus in einem Wien zwischen Underground und Aufbegehren gegen die Kleinbürgerenge.

„Michael" von Markus Schleinzer, im Vorjahr nach Cannes in den Wettbewerb des Filmfestivals eingeladen, richtet den Blick erbarmungslos auf die Banalität des Bösen in Form eines unscheinbaren Versicherungsangestellten, der im Keller einen Buben gefangen hält.

BÖSE BÖSE - das Kino als Forschungslabor, die österreichische Seele ihr Untersuchungsgegenstand.

  • Artikelbild
    Share if you care.