Die nächste Generation der Videospiele

19. Juni 2012, 16:50

Insite hat sich auf der E3 die neuesten Entwicklungen in Sachen Games angesehen

Die Spielehersteller haben auf der wichtigsten Videospielmesse des Jahres, der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles, einen Ausblick auf die nächste Generation von Games gegeben. Moderne Entwicklungssoftware für atemberaumbende Grafik, spektakuläre Physikeffekte und neue Gameplay-Möglichkeiten sowie erste konkrete Werke zeigen bereits die virtuellen Welten von morgen. Daneben erkunden Plattformhersteller neue Eingabemöglichkeiten für Spielkonsolen und erweitern das Fernsehbild auf Tablet-Controller und mobile Eingabegeräte. Insite zeigt die Highlights.

Feedback

Für Anregungen, Feedback und Verbesserungsvorschläge sind wir wie immer über das Forum, Facebook, Twitter und E-Mail erreichbar:

Über Google+ könnt ihr uns direkt folgen: +Birgit Riegler und +Zsolt Wilhelm

Auch auf Twitter sind wir erreichbar: @Birgit Riegler und @Zsolt Wilhelm

derStandard.at/Web jetzt auf Youtube

InSite und weitere WebStandard-Videos erscheinen nun auch auf Youtube. Einfach derStandard.at/Web auf Youtube abonnieren. Neue InSite-Folgen erscheinen immer eine Woche nach der Erstveröffentlichung auf Youtube, dafür in HD.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
DayZ!

Full stop.

WOTSCH DOKS

Darf ich fragen, wieso ihr als Technologieseite nicht HTML5 Videos anbietet?

wir sind in österreich. drüber zu sprechen heißt nicht es auch zu machen...

1:28 Futuristische Stadt?

Sieht mir doch eher wie das Chicago der Realität aus...

Was nützt die schönste Optik...

wenn die Spiele an sich fad und öde sind?

Allein die Tatsache, dass Multiplayer so über den Klee gehypt wird, macht deutlich, dass weder in Storys noch Gameplay mehr Geld investiert wird. Das Kreative besorgen heute solche wie Notch mit Minecraft die mit einem Bruchteil der Kosten und ohne viel technischen Schnickschnack auskommen.

Aber Hauptsache EA jammert, dass sich ihr neuester Titel 5 Millionen Mal (!) verkaufen muss, um rentabel zu sein.

Wir haben jetzt schon seit 10 Jahren die aktuelle Konsolengeneration. Bei der Grafik hat sich die letzten paar Jahre gar nicht so viel getan...

...aber das ist vollkommen egal, dann: CoD verkauft sich wie geschnitten Brot. Für mich der Beweis dafür das Grfik (und Gameplay) hächstens die zweite Geige spielen wenns um Verkäufe geht.

6jahre nicht 10, da hatten alle noch die PS2,gamecube USW.

damit ergeben sich natuerlich voellig neue moeglichkeiten

fuer noch perversere, brutalere und unmenschlichere games

100.ste negative Bewertung

Ich darf, nicht ohne Stolz, vermelden, gerade die 100ste negative Bewertung abgegeben zu haben.

fi.. endlich mal wieder!

Aber dass ein italienischer Klempner Schildkröten in "American History X"-Manier auf den Kopf tritt und sie dann wegkickt ist egal oder was?

wer sowas sucht

soll einfach ZiB schauen

Ist doch toll! Da bekommt man gleich Bock auf ein wenig Ultrabrutale!

na das will ich doch stark hoffen!

haben wir hier etwa...

...in ein wespennest gestochen? :)

lol...süss, wie alle gleich ein bisschen ausflippen...

mhm

ja, bald kommt CoD Black Ops 2 raus, mal schauen wie das so rockt....

Schon mal "Hostel" gesehen?

lol

ich wünschte ich könnte so denken.

Glaub mir - Brutalitaet, Perversion und Unmenschlichkeit sind nicht von der Grafik abhaengig!

man schaue auf die Postal-Serie

diese games sind wirklich gefährlich, denn

sie rufen offenbar agressionen bei menschen hervor, die diese nie gespielt haben. (wie das obige posting eindrucksvoll untermauert)

habara...

bei dem was si auf da wirklichen welt so alles abspielt san die PC games net viel mehr als kindergarten...

packman frisst seit jahrzehnten schutzlose geister... schlimmer kanns doch eh nicht werden

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.