Facebook hat Gesichtserkennungs-Firma Face.com übernommen

Automatische Erkennung von Datenschützern kritisiert - Facebook soll Einwilligung der Nutzer einholen

Facebook treibt die Erkennung von Gesichtern auf Fotos voran. Das weltgrößte soziale Online-Netzwerk hat dazu die israelische Firma Face.com übernommen, die eine Technologie zum Identifizieren von Personen auf Bildern entwickelt hat. Face.com bestätigte den Kauf, über den bereits seit längerem spekuliert worden war, am Montag. Ein Preis wurde nicht genannt.

Erkennung

Die rund 900 Millionen Facebook-Nutzer laden täglich im Schnitt mehr als 300 Millionen Fotos hoch, um sie mit ihren Freunden zu teilen. Die automatische Erkennung von Gesichtern ist allerdings umstritten. Datenschützer fordern, dass Facebook zuvor die ausdrückliche Einwilligung der Nutzer einholt.

Neue Funktionen

Die Gesichtserkennung ist für Facebook wichtig, weil die Funktion das soziale Netzwerk attraktiver machen und damit die Umsätze in die Höhe treiben könnte. Facebook braucht geschäftliche Erfolge: Beim jüngsten Börsengang waren Zweifel daran laut geworden, dass das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen sein enormes Wachstumstempo halten kann. Die Aktie notiert aber weiterhin unter dem Ausgabepreis. (APA, 19.06.12)

Share if you care
17 Postings
Einwilligung der Nutzer

Und was ist bitte mit denen die keinen Account haben, und deren Foto von irgendeinem Hoschi raufgeladen wird.

wenn fb-user ihre fotos auf denen nur sie zu erkennen sind hochladen

gibt es ja kein problem.

die frage ist was mit den gesichtern von menschen geschieht die auch auf diesen fotos sind und nicht fb-abhängig.

es gibt noch immer das recht am eigenen bild. und das darf ohne ausdrückliche zustimmung des abgebildeten nicht verwendet werden. d.h. fb müsste sich vergewissern, dass der der das bild hochlädt auch die zustimmung aller abgebildeten hat. so läuft das z.b. auch, wenn ich fotos verkaufen will.

es wird zeit, dass die gesetzgeber endlich aktiv werden, um solche auswüchse wie fb in ihre schranken zu weisen.

Ob die facebook user zustimmen oder nicht ist mir völlig egal! Ich als nicht facebook user stimme nicht zu das mein Gesicht erkannt wird!

Es reicht mir schon, dass facebook obwohl ich noch nie einen Account hatte und nie einen haben werden, meinen Namen und meine Telefonnumer kennt weil sie die Telefonbücher von iPhone Benutzern auslesen die meine Nummer haben.

Wenn Sie jetzt auch noch mein Gesicht auf Fotos erkennen die irgendwelche Benutzer hochladen reicht es mir aber wirklich.

Ich würde einmal schätzen nach 2-3 Usern die meine Telefon-Nummer haben und Fotos hochladen auf denen ich auch bin weiß man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wer die unbekannte Person auf den Fotos ist. (Vor allem dann wenn man nach anderen Fotos mit dem wahrscheinlichen Namen im Internet sucht).

Es wird Zeit für einen face spoofing Dienst der gezielt falsche Bilder und Infos über mich verbreitet

tolle sache!
und an die datenschützer, keine ahnung, warum die sich immer aufregen, ich hab nämlich nichts zu verbergen!

Es soll ja auch noch Menschen geben,

die nicht in jeden Status erwähnt, oder auf jeden Foto markiert werden wollen.
Der Grund warum ich meinen Account deaktiviert habe.

Sie vl. nicht

Aber jeder Mensch, ob er nun will oder nicht wird da rein gescannt.

nichts zu verbergen und anonym posten ist ein gewaltiger widerspruch

Nichts zu verbergen?

Dann können Sie mir ja mal Ihr monatliches Einkommen sagen?
Außerdem ihre Kontonummer, Pin und einige gültige TANs :)

Was ich auf die Schnelle noch interessant fände, wären die Top3 Ihrer peinlichsten Erlebnisse.

Also... wenn Sie nichts zu verbergen haben ;)

bin ich tatsächlich so interessant für sie, dass sie gleich meine peinlichsten erlebnisse wissen wollen?
sie scheinen mir eine sehr neugierige natur zu sein! dann müsste doch facebook für sie eh sehr interessant sein!?

gu stav...

mn muss nicht paranoid sein um die gefahren von FB und ähnlichem zu sehen. dafür reicht auch vorsicht.
Sie sind vermutlich auch nicht dumm, jedoch gewaltig naiv.
und kommen Sie bitte nie mehr mit "ich habe nichts zu verbergen". schon bei der ertsne frage eines user haben Sie eine antwort verweigert.

genau das selbe verhalten wie es milionen FB user haben. auf FB wird alles gedanken- und kritiklos gepostet. wenn jemand diesen leuten aber auf der strasse einen fragebogen zu genau denselben themen unter die nase halten würde, dann gäbs grosse ablehnung, wenn nicht sogar empörung.

da geht's dann gar nicht darum, ob die damit geld verdienen wollen oder nicht. und bei FB ist sogar auch diese absicht offensichtlich.

Das bezweifle ich.

Aber wenn Sie das rausfinden, ist es natürlich zu spät.

Der Weg vom sozialen Netzwerk zum itientology ist bereits eingeschlagen.

datenschützer fordern einwilligung der nutzer :D ... über einen kleinen eintrag bei den einstellungen wo man es erst explizit deaktivieren muss ... und selbst dann trau ich ihnen nicht

Haha die Einwilligung der Nutzer. Die holen sie sich nur dafür dass man in den Fotos auch verlinkt wird. Würde mich wundern wenn FB nicht JEDES Bild auf bekannte Gesichter untersucht und für die Unbekannten wird schon mal ein unsichtbares Profil angelegt.

...und das müsste fb überprüfen.

im grunde muss man sich fragen mit welchem recht die fb-user fotos von freunden hochladen

denn dafür bräuchten sie eigentlich die schriftliche einwilligung derer die auf den fotos abgebildet sind

Möglich

Ich meine, um zu wissen, ob es sich bei einem Gesicht um einen Nutzer handelt, der der Erkennung seines Gesichts nicht zugestimmt hat, muss man ihn ja sowieso schon mal erkannt haben.

Diese Info wird auch sicher brav irgendwo gepseichert (falls der Nutzer dann später der Erkennung zustimmt zB).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.