Russlands Ölquellen sprudeln nur für Putin

André Ballin
18. Juni 2012, 18:16

Vertrauter des Präsidenten übernimmt Energiekommision, die bei Öl- und Gasstrategie das Sagen hat

Moskau - Wladimir Putins Mann fürs Öl heißt Igor Setschin. Jahrelang hat der 51-Jährige als Vizepremier die Regierungskommission für Energiefragen geleitet. Die Regierung hat er im Zuge der Kreml-Rochade wie viele Putin-Getreuen verlassen. Seinen Einfluss auf den Energiesektor behält er - durch eine neue Kommission.

Offiziell ist das Gremium direkt Putin unterstellt. Der Präsident wird freilich nur in Ausnahmefällen die Sitzungen leiten, die Tagesarbeit verrichtet sein Sekretär Setschin. Die Kompetenzen des neuen Organs sind praktisch unbegrenzt: Die Kommission formuliert die Eckpunkte bei der Entwicklung des Energiesektors, sie ist für die Gesetzgebung in dem Bereich und sogar für die Steuer- und Tarifpolitik zuständig. Zudem vergibt sie die Lizenzen für die Ausbeutung von Lagerstätten.

Eigentlich sind das alles Prärogativen der Regierung. Doch deren Kommission unter Leitung des langjährigen Wirtschaftsberaters von Medwedew, Vizepremier Arkadi Dworkowitsch, wurde mit der Gründung der präsidialen Kommission entmachtet. Gegensätze zwischen den beiden Organen gebe es nicht, erklärte ein Setschin-Vertrauter: Die präsidiale Kommission übernehme die strategische Führung des Sektors, die Regierung sei für operative Fragen verantwortlich. "Die endgültigen Entscheidungen trifft Putin. Wer sein Geschäft für mehrere Jahre im Voraus plant, braucht seine Garantien. Diese Kommission ist die Chance, direkt mit dem Präsidenten zu sprechen", sagte ein Konzerneigner anonym der Zeitung Kommersant und verdeutlichte damit die Hierarchie.

Für Medwedew bedeutet das eine harte Schlappe. Der Energiesektor generiert rund 500 Milliarden US-Dollar und damit 30 Prozent des russischen BIP. Zugleich stammt ein Großteil der russischen Haushaltseinnahmen direkt oder indirekt aus dem Öl- und Gassektor. Die Kontrolle ist der Regierung nun entzogen. Auch die von Medwedew forcierte Privatisierung liegt damit in dem Bereich wohl auf Eis - Setschin gilt als strikter Gegner dieser Politik.

Mit Setschin hat Putin einem engen Vertrauten die Kontrolle über den lukrativen Öl- und Gassektor übergeben. Setschin gehört der sogenannten Geheimdienstler-Fraktion um Putin an und begleitet diesen bereits seit Anfang der 90er-Jahre, als Putin noch stellvertretender Bürgermeister in St. Petersburg war. Setschin gilt als treibende Kraft hinter der Verfolgung Michail Chodorkowskis und der Zerschlagung von Yukos.

Auf dessen Trümmern wurde schließlich Russlands größter staatlicher Ölkonzern Rosneft aufgebaut, deren Führung Setschin nach seinem Rücktritt aus der Regierung Ende Mai offiziell übernommen hat. Dass Setschins Ambitionen über den Posten eines reinen Konzernchefs hinausgehen wurde aber schnell deutlich. Unter seiner Führung wurde ein " Klub" der Ölkonzerne ins Leben gerufen. Eben jener Klub hat dann auch um die Gründung der präsidialen Kommission gebeten.

An der neuen Doppelfunktion des Putin-Vertrauten gibt es innerhalb der Branche dennoch scharfe Kritik: "Unglaublich! Der Chef eines Ölkonzerns, also ein gewöhnlicher Marktteilnehmer erhält das Recht bei seinen Konkurrenten Materialien anzufordern und Ministern, dem Kartellamt und dem Geheimdienst Anweisungen zu er erteilen", ereiferte sich ein Top-Manager gegenüber der Tageszeitung Wedomosti. Die Kritik erfolgt freilich anonym. Zu groß ist die Angst vor dem mächtigen Beamten.

Setschin ficht das ohnehin wenig an: Konkurrenz gebe es im Ausland, sagte er einmal. "Bei uns sind alle Partner." Gut möglich, dass die Konkurrenz tatsächlich bald kleiner wird: Vieles deutet darauf hin, dass Russlands Energiesektor neu konsolidiert wird. Die jüngsten Spekulationen über eine Übernahme von TNK-BP durch Rosneft dürften da nur der Anfang sein. (André Ballin, DER STANDARD, 19.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
Das Neue Europa ...

... verdient nichts Besseres.

Eins muss man Putin Clique lassen, es gibt unelegantere Beispiele sich einen ganzen Staat unter den Nagel zu reissen.....

noch eleganter ist ja, wie sich die clique von dreissig transnationalen konzernen dreiviertel der welt unter den nagel gerissen hat...
wenn es dann mit eleganz nicht mehr geht, packen Sie ihr militär (nato) und ihre propagandamaschine (konzernmedien) aus und nehmen sich mit gewalt, was sie beanspruchen :)

Jaja, ist ja schon gut, der Onkel Doktor kommt gleich....

Nur, weil jemand die Wahrheit sagt,

ist er kein Fall für den Psychiater, sondern eher jener, der dies verlangt; in diesem Falle also Sie.

sie wollen andersdenkende psychiatrieren lassen?
schaut Ihnen ähnlich.

Wollen Sie sich wieder laecherlich machen mit Ihren abfaelligen Bemerkungen ueber andere Poster ?
Nicht schaut, sonders ist Ihnen aehnlich.

na der ungustlwuzi richtet sich's ein fach so und das unfassbare is ja, dass die ganze welt zuschaut dabei und es mit leisen applaus noch unterstützt!!!!

Das stimmt zwar, Zar Putin hat eine neue Liga der Oligarchen etabliert. Da gibt es kein Schönreden, ausserdem ist Putin ein Kriegsverbrecher. Wer den Schlächter Kadyrow installiert weiss genau das man Menschen exekutieren muss um für "Ruhe" zu sorgen.

Aber zwei Anmerkungen:

(1) Oligarchen vor Putin gab es ebenso. Jelzin war ein Hochverräter.

(2) Auch in den USA und anderswo gibt es Konzernfaschisten. Da lebt man halt eher über Aktien, aber die Masse der Aktienbesitzer ist auch nur Geldgeber. Wenn das das alternative Modell wäre, dann ist es ebensowenig eine reale Verbesserung. Da braucht man sich nur diese Klassengesellschaft in den USA anschauen.

Warum war Jelzin ein Hochverraeter? Weil er die Kommunistische Partei verboten hat oder weil er d Erdoel um ca 30 USD per Barrel verkaufen musste ?

weil er 1993 das gewählte parlament verfassungswidrig auflöste und es militärisch angreifen liess, als dieses sich nicht beugte.
ein klassischer putsch. deshalb hochverrat.

jelzin wurde dafür übrigens nie belangt.
wie für seine anderen kriminellen taten (unterschlagung, korruption, diebstahl usw.) handelte er bei machtübergabe an putin immunität aus.

Na zu diesem posting klatschen natuerlich die alten Kommunisten Beifall!
Einem Praesidenten der ein Sowjetparlament aufgeloest hat kann man nur gratulieren u belobigen.
Sein groesster Fehler war Putin zum Nachfolger vorzuschlagen.
Natuerlich hat auch Putin von Medwedew, und dann wieder umgekehrt, bei der Machtuebergabe immunitaet ausgehandelt. Warum nur, warum ?

als grösster fan des weissrussischen alleinherrschers müssen Sie ja diktatorische massnahmen begrüssen, das ist schon klar :)

Ich begruesse gar nichts, nicht einmal Ihre ewigen Ablenkungsversuche, nehmen Sie zum obigen posting Stellung, oder lassen Sie es bleiben weil Sie sowieso keine Argumente im Agitationslehrbuch gefunden haben.
Wie ich bereits gepostet habe, ist d neue Demonstrationsbussgeldgesetz in Russland, weit ueber den in Weissrussland ueblichen Saetzen u d sagt schon einiges ueber die Russische Diktatur aus.

ich habe Ihnen die realität dargelegt, die sie wie ein trotziges kind bekämpfen.
mehr stellungnahmen gibt es nicht zum thema, ich habe Ihnen alles erklärt und füllung für Ihre bildungslücken bereitgestellt :)

zu weissrussland: kann mich nicht erinnern, dass russische oppositionelle monatelang im gefängnis verschwinden wie in minsk... oder verdächtige nach geheimen prozessen hingerichtet werden. soviel zu den "üblichen sätzen" in lukaschenkos diktatur...

Ich fuelle gerne Ihre Bildungsluecken, oder Gedaechtnisschwaechen: In Russland werden unbequeme Oppositionelle Journalisten auf der Strasse ermordet oder verschwinden fuer Jahre mit Schauprozessen ala Ukraine in den Gefaengnissen. Nicht umsonst hat Russland mit d USA den Weltrekord an Gefangenen, per 100 000 Einwohner sitzen 650 Buerger. /In Belarus sind es 450 in d Ukraine 350!/
Die Namen jener Personen die nach "geheimen" Prozessen /war da nicht immer der Russische Botschafter dabei?/ in Minsk hingerichtet wurden, werden Sie mir noch Posten, oder die Leser muessen annehmen d Sie wie immer wenn es um Fakten geht, nur Luegen verbreiten.

PS: sehen Sie, so ist dieser Poster, immer frech etwas behaupten, aber nie Fakten bringen, sich nie festlegen, so war es schon in der Zeit der Sowjetunion mit solchen Agitatoren.
PSPS: Gestern wurden v Lukaschenka alle Richter gefeuert, welche Hafturteile zum 19 11 gefaellt haben. Wann koennen wir mit einer solchen Aktion auch in Russland rechnen ? Zum Nachmachen, zuerst alle politischen Haeftlinge begnadigen und dann die Richter feuern.
Dazu fallen halt der APA, den NGOs u Russlandposter Papst Benedikt rein gar nichts ein.

Wie in Österreich.

Nur nicht ganz so subtil.

"Putin sei möglicherweise einer der reichsten Menschen überhaupt"

Putin, der Pate.

Lesenswert:
http://www.n-tv.de/politik/P... 44641.html

allerdings lesenswert

Wieviel Geld er privat hat ist relativ egal. Er hat sich schon vor vielen Jahren geschickt Russland unter den Nagel gerissen. Und versteht es seiner Despotie auch noch demokratischen Anstrich zu geben.

Schade. Nach Putins neuerlichem Machtantritt gab es die Möglichkeit, vieles besser zu machen

Setchin ist ein Mann alten Schlages, ein "Falke", der sein ganzes Leben lang beim Geheimdienst war. Er ist einer der meistgefürchtetsten Menschen in RUS.
Medvedev hätte nie Premier werden dürfen. Man hätte Kudrin zum Premier machen sollen und Setchin ins Innenministerium versetzen müssen, damit er mit der Korruption bei der Polizei aufräumt. Er hätte die Mittel und das Know-how.
Stattdessen werden doppelte Strukturen geschaffen, die einander nicht genehm sind und ein weiterer Brutherd der Korruption und Bereicherung entsteht.
Viele in der russischen Führung haben scheinbar den Sinn für die Realität verloren.

Ein Silovik wie er im Buche steht...

Russlands Oelquellen sprudeln nur fuer Putin!

Welchen Wodka muss man trinken, d einem so eine Zeile einfaellt Herr Ballin ?
Zu diesem Artikel sollte man wissen, d Russland einen Erdoelpreis von 120 USD braucht um alle Vorhaben finanzieren zu koennen. So wie da sind, die Aufruestung des Militaers von 50 Mrd EUR jaehrlich, die steigenden Sozialausgaben u einige Wahlgeschenke die Putin versprochen hat.
Nun wird aber in Russland hauptsaechlich die Sorte Ural gefoerdert, die wesentlich billiger ist wie Brent etc. Diese liegt bereits fuer "gute" Kunden unter 80 USD per Barrel u faellt taeglich.
Russland macht bereits Verlust, daher versucht Putin zeitgerecht jemanden den scharzen Peter zuzuschieben, dieser jemand wird eben Setschin sein, er weiss es nur noch nicht!

mimimim trololo, russland ist draußen.....

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.