34,3 Grad in Niederösterreich: Die Hitzewelle rollt weiter

  • Die Spitzenwerte des Montags wurden durchwegs im östlichen Flachland erzielt.
    foto: apa/herbert neubauer

    Die Spitzenwerte des Montags wurden durchwegs im östlichen Flachland erzielt.

Bei mehr als 20 Messstationen über 33 Grad - Trotzdem kaum Rettungseinsätze

Wien - Die Hitzewelle in Österreich hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Montagnachmittag berichtete, wurden in Bad Deutsch-Altenburg (NÖ) 34,3 Grad gemessen. Insgesamt registrierten mehr als 20 Messstationen im Bundesgebiet über 33 Grad. Dennoch halten sich die Rettungseinsätze in Grenzen, nur vereinzelt wurden Kreislaufprobleme vermeldet. Die Gesundheitsdienste warnten dennoch vor zu sorglosem Umgang mit der Hitze.

Hinter Bad Deutsch-Altenburg landete Wien-Innere Stadt mit 34,2 Grad auf Platz zwei, gefolgt von Wieselburg und St. Pölten-Landhaus (beide NÖ, beide 34,1 Grad). Die Spitzenwerte des Montags wurden durchwegs im östlichen Flachland erzielt. So meldete Waidhofen an der Ybbs (NÖ) 33,9 Grad, Neusiedl am See 33,8 und Wien-Donaufeld 33,7 Grad. Erst auf Platz zehn fand sich der erste westlich gelegene Messpunkt: Jenbach (T), 33,6 Grad.

Warnung vor sorglosem Umgang mit Hitze

Rettungseinsätze wegen Hitzekollapsen oder Kreislaufproblemen gab es österreichweit bisher nur wenige. In Kärnten verzeichnete das Rote Kreuz seit Freitag rund zehn Prozent mehr Patienten, die mit der Hitze nicht zurecht kamen. Ein paar Fälle von Dehydration wurden auch aus dem Burgenland gemeldet. In den restlichen Bundesländern registrierten die zuständigen Einsatzkräfte und Spitäler keinerlei diesbezüglichen Zuwachsraten.

Dennoch warnten am Montag die Gesundheitsdienste vor zu sorglosem Umgang mit der Hitze. Besonders Kleinkinder, alte und pflegebedürftige sowie chronisch kranke Menschen sollten sich vor Überhitzung schützen, die Mittagssonne meiden und im Schatten bleiben bzw. sich in kühlen Räumen aufhalten. Punkto Kleidung sind helle, luftig-weit geschnittene Textilien aus Naturstoffen (etwa Baumwolle) ideal. Kopf- und Nackenbereich sollten mit einer Kopfbedeckung vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein.

Ansonsten gelte: Viel trinken (bis zu drei Liter pro Tag), fettes und allzu süßes Essen vermeiden und durch Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fisch und mageres Fleisch ersetzen. Auch eine kühle Dusche oder ein Bad zwischendurch kann Wunder wirken. Und Vorsicht im Straßenverkehr: Autos möglichst im Schatten parken, Sonnenschutzblenden verwenden und niemals Kleinkinder allein im Wagen zurücklassen - nicht einmal für einen kurzen Moment. (APA, 18.6.2012)

Share if you care