Systemprozess "qe" verschickt heimlich Daten an Motorola

18. Juni 2012, 16:37
  • Was steckt hinter "qe"?
    foto: motorola

    Was steckt hinter "qe"?

Auf US-Modellen Droid RAZR und Droid 4 entdeckt - Nächster Datenschutzaufreger?

Der Trubel um die Spionagesoftware Carrier IQ ist kaum abgeklungen, schon taucht auch schon der nächste potenzielle Aufreger auf. Auf zwei US-amerikanischen Motorola-Modellen wurde ein Systemprozess "qe" entdeckt, der Daten über Firmware-Modifikationen ausspäht und sie an Motorola weitergibt. Betroffen seien laut Androidnext.de die Modelle Droid RAZR und Droid 4. 

Sammelt Prüfsummen

In einem Thread auf Droidforums.net regte ein Entwickler eine Diskussion über "qe" an, nachdem ihm aufgefallen war, dass der Systemprozess beim Start des Smartphones Prüfsummen (MD5-Hashes) aller Dateien sammelt. Laut dem "Entdecker" wird das Gerät durch "qe" langsamer, weil der Prozess bei jedem Start des Smartphones automatisch gestartet wird. 

Österreich betroffen?

Noch ist unklar, ob der Systemprozess auch auf Motorola-Smartphones zu finden ist, die in Europa und speziell in Österreich auf dem Markt sind. Fraglich ist auch, zu welchem konkreten Zweck das Unternehmen "qe" einsetzt. Die User spekulieren, Motorola könnte den Systemprozess nach Bekanntwerden als Virenschutz herunterspielen. (red, derStandard.at, 18.6.2012)

Share if you care
13 Postings
qe

query everything?

dachte echt eine zeit lang dass microsoft arg ist . .

. . aber google, apple, fb, scype, etc schägt die allemal

Motorola fällt wiederholt negativ auf qas Datenschutz anbelangt

Da passt es ja ausgezeichnet zur zukünftigen Konzernmutter!

Und wo genau fällt Google jetzt besonders negativ auf im Vergleich zum Mitbewerb? Keine Ahnung, worauf du anspielst (und die Offenlegung von staatlichen Takedown Requests wirst du ja wohl nicht meinen ;) )

Google fällt ja gar nicht so besonders auf....

Nur deren "Arm" im vergleich zur Konnkurenz ist wesentlich länger.

Nein, das habe ich natürlich nicht gemeint :-)

Ich meinte die Klassiker à la Auslesen von privaten Mails, Speicherung und Archivierung von Suchanfeagen und freilich das Ausspionieren der WLans von Nicht-Google Usern.

@Tomaka

Jetzt hör aber auf, so einen idiotischen Schwachsinn zu reden...

"Auslesen von E-Mails", wird für die Werbung gemacht, kein Mensch bei Google weiß was in deinen Mails steht, und es interessiert die Mitarbeiter auch nicht, vor allem haben die auch keine Zeit, deine Mails zu lesen.
Die Werbung wird durch Programmcode generiert, eine Maschine "ließt" deine Mails.
Und das ist bei JEDEN ANBIETER so, denn die meisten Anbieter bieten AntiSpam und AntiViren Schutz an.

Es ist ein rein technischer Prozess, das gleiche betrifft auch Suchanfragen.

Und das Thema WLAN hatten wir bereits.

Mit deinen paranoiden Gedanken, solltest du dir überlegen, ob du ÜBERHAUPT noch außer Haus gehst. Du solltest dir eher einen faradayscher käfig bauen...

Das lustige an ihm ist aber, dass er selber einen Fratzenbuch Account hat.

Und MS schenkt er auch freiwillig alle Daten. Die schmeißt er ihnen sogar hinterher.

Persönlich glaube ich aber eher, dass er ein bezahlter Google Basher ist.
http://derstandard.at/133039029... gen-Google

Also wie heißt es so schön:
Don't feed the Troll.

*gähn*

Falls Hr. Schrems mit seinem Lieblingsfeind Facebook jemals "fertig" sein sollte, hätte er also ausreichend Möglichkeiten, sich da neue Gegner auszusuchen...!

THANKs 2 Community!

zuverlässig entfernt wird diese Bloatware durch ein ROM ihrer Wahl!

Da kenn ich beruhigendere Aussagen...

"There is no antenna problem?"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.