Internetgiganten verbünden sich gegen Spam-Werbung

Twitter, Facebook, Google & Co haben die neue Initiative "Ads Integrity Alliance" gegen Bad Ads gestartet

Twitter, Facebook, Google, AOL und das Interactive Advertising Bureau sagen Spamwerbung gemeinsam den Kampf an.

Am Donnerstag stellten die Internetgiganten die neue Initiative "Ads Integrity Alliance" vor. Ziel ist es, mit vereinter Kraft betrügerische Werbung aus dem Internet dauerhaft zu verbannen und Systeme aufzubauen, um Informationen unbeschadet und einfach teilen zu können. Zusätzlich zum technologischen Know-How sollen Strafverfolgungsbehörden in das Projekt miteinbezogen werden, um gegen die Firmen hinter den sogenannten "Bad Ads" vorzugehen. (red, derStandard.at, 18.6.2012)

Share if you care
4 Postings
Bnkrotterklärung der Staaten

"sollen Strafverfolgungsbehörden in das Projekt miteinbezogen werden"

Die Staaten sollten mit scharfen Gesetzen und gut organisierten Behörden den Unfug beenden. Statt dessen mieten sich Google und Facebook die unterdotierten Strafverfolgungsbehörden.

NEIN, nehmt mir nicht meine kontaktadressen für viagra und penisverlängerungen.

Die wollen einfach nichts vom Kuchen hergeben

das ist deren Interesse.

Gutmenschen schauen anders aus, sie heißen jedoch nicht Twitter, Facebook, Google, AOL und das Interactive Advertising Bureau gehören nicht dazu.

Wenn schon betrügerische Spamwerbung (was immer das heißt!), dann soll sie auch von den genannten stammen.

Werbung für Spam ist im Internet eher selten anzutreffen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.