Bizarre Benchmarks: Handy-Chips im Butter-Test

  • Benchmark-Test, heiß und fettig.
    screenshot: red

    Benchmark-Test, heiß und fettig.

Qualcomm ließ sich für den Snapdragon S4-Prozessor einen besonderen Test einfallen

Aus dem Reich skurriler Werbung stammt der aktuelle Clip von Qualcomm. Um zu zeigen, dass der Snapdragon S4 nicht so heiß wird wie die Konkurrenz, hat das Unternehmen auf drei Smartphones einen Batzen Butter schmelzen lassen. Die Snapdragon bleibt - wie nicht anders zu erwarten - am kühlsten, die Butter schmilzt am langsamsten.

Schnelle CPUs

Qualcomms Snapdragon S4 kommt unter anderem in der US-Version des HTC One X zum Einsatz, das in Benchmark-Tests derzeit als eines der schnellsten Smartphones geführt wird. Besser schneidet etwa das Galaxy S 3 von Samsung ab, in dem das Samsung Exynos 4 Quad SoC mit ARM Cortex-A9 Quad-Core-CPU schlägt. Die Wärmeentwicklung ist oft jedoch kein Kriterium in den Benchmark-Tests, mit denen vorrangig die Performance gemessen wird. Um welche Modelle es sich bei den beiden Vergleichsgeräten im Butter-Test handelt, verrät Qualcomm nicht.

Problem Hitzeentwicklung

Immer wieder werden mobile Endgeräte aber dafür kritisiert, dass sie zu warm werden. So gab es Tests, die dem neuen iPad eine zu starke Hitzeentwicklung bescheinigten (, was in anderen Tests widerlegt wurde). Mit früheren Versionen des weißen iPhones hatte Apple ebenfalls seine Probleme, nachdem sich das Gehäuse einiger Geräte bei zu hoher Hitzeentwicklung verfärbt hatte. Auch kann eine zu heiße CPU über längere Zeit die anderen Komponenten eines Smartphones schädigen. 

Der Test von Qualcomm ist freilich nicht objektiv, da das Unternehmen sein eigenes Produkt testet, und mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Vielleicht inspiriert die Butter-Prüfung aber zukünftige Reviews und Benchmark-Tests zu alternativen Testmethoden. (br, derStandard,at, 18.6.2012)

Share if you care
14 Postings
Wo bleibt das Taschenofen-App?

An manchen Wintertagen wäre ein solcher Handwärmer doch recht angenehm.

" und mit einem Augenzwinkern zu verstehen."
ich würd sagen: mit zwei augenzwinkern. wie ausgelastet waren denn die cpu's? ich kann sowas auch machen, indem ich bei dem einen handy ein spiel laufen lasse und das andere im leerlauf. abgesehen davon ist die temperatur auch vom akku anlbhängig...

...ein handy das butter streichen kann wär mal

eine inovation oder eines auf dem man toasten kann!

There is an app for that.

Interessiert mich nicht, ich will ein Handy, auf dem ich Spiegeleier braten kann!!

apropos Qualcomm: bei den Huawei HSPA+ Modems E182E gab es eine ganze Serie, die wg. Überhitzung ausfielen. Weil der Qualcomm-Chip einen Temperaturfehler hatte.

Solang er keinen Rechenfehler hat...

Mitbewerber

Competitor A scheint das Motorola Razr zu sein, Competitor B ist vermutlich das Samsung Galaxy S2.

Das Galaxy S2 wird mit einem ARM Cortex A9 Dualcore 1,2GHz Exynos von Samsung betrieben, das Razr mit einem ARM Cortex A9 Dualcore 1,2GHz TI OMAP 4430 von Texas Instruments.

Das HTC One X hat dagegen einen Qualcomm Krait Quadcore 1,5GHz Snapdragon S4 Prozessor.

und mit welchem kann ich mir spiegeleier machen?

ahh deswegen das ceranfeld

wärmeentwicklung

also die tests die ich lese, beruhen auf objektiven Messwerten (mit angegebener Umgebungstemperatur etc) und nicht auf irgendwelchen subjektiven Eindrücken
("lässt sich noch problemlos in der Hand halten" "man verbrennt sich beim angreifen" ...... )

das S3 schneidet in der Kategorie nicht so gut ab btw, unter Last wirds relativ heiß

[nachzulesen z.b. auf notebookcheck.com <- ohne Werbung für die seite machen zu wolln, nur mal als beispiel für objektive Messwerte und kein sinnloses blablabla ala chip.de]

"...unter Last wird's relativ heiß."

Eigentor?
Da fange ich mit "man verbrennt sich beim angreifen" mehr an. ;)

haha hast recht ;) self-owned

bis zu 46° auf der rückseite ^^

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.