Auch Ältere profitieren vom Rauchstopp

Ein Zigaretten-Verzicht lohnt sich in jedem Alter - Das Sterblichkeitsrisiko reduziert sich umso stärker, je länger der Rauchstopp zurück liegt

Heidelberg  - Auch langjährige Raucher jenseits des 60. Lebensjahres profitieren davon, wenn sie die Finger von der Zigarette lassen. Ehemalige Raucher haben zwar immer noch ein höheres Sterberisiko gegenüber lebenslangen Nichtrauchern, es sinkt jedoch mit jedem Jahr nach dem Verzicht, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)  in Heidelberg mitteilte.

Raucher haben doppelt so hohes Sterberisiko

Forscher des DKFZ haben 17 internationale Studien zusammen analysiert, die den Einfluss des Rauchens auf die Gesamtsterblichkeit bei Menschen über 60 Jahren untersuchen. Danach ist die Sterblichkeit bei Rauchern in dieser Altersgruppe fast doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern, bei ehemaligen Rauchern um ein Drittel höher als bei Nichtrauchern. Außerdem habe sich gezeigt, dass sich das Risiko umso stärker reduzierte, je länger der Rauchstopp zurück lag, erklärte Studienleiter Herrmann Brenner.

Rauchstopp in jedem Alter profitabel

Viele ältere Raucher gingen fälschlicherweise davon aus, dass es für sie ohnehin zu spät sei, um von einem Rauchstopp zu profitieren. Laut Brenner lohnt sich ein Rauchstopp aber in jedem Alter. In Deutschland und Österreich greift etwa jeder dritte Erwachsene regelmäßig zur Zigarette. Rauchen erhöht insbesondere das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für zahlreiche Krebsarten. (APA/AFP, 18.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Sie haben kein Leistungs- EKG gehabt.... dann wäre nämlich die Belastung immer mehr gestiegen, nicht bei 100% "stehen geblieben" und nur 60% Lungenfunktion? Welche? Vitalkapazität? .... 1- Sekundenwert? 60% wären bei bei diesen beiden Parameter als schlecht zu bewerten. Und was das Leistungs-EKG betrifft: eine Katastrophe.....

Also entweder ein Gschichterl oder ein Beweis, dass sie ihre Gesundheit als bedenklich einzustufen ist....

@Fritz Hein Was wollen Sie beweisen mit Ihrer Geschichte?

Dass das Rauchen gesund ist?
Ich nehme einmal an, dass die Geschichte stimmt. Und ich wünsche, dass Sie weiterhin Glück haben.
Aber Ihre Argumentation ist nicht schlüssig.
Kommt mir vor wie jemand, der sich einen Revolver kauft und jede Woche russisches Roulette spielt und nach ein paar Wochen freudestrahlend erzählt, dass es ihn noch nicht erwischt hat. Gratuliere.
Aber behaupten Sie jetzt nicht, dass russisches Roulette gesund ist...

Warum antwortest du ihm, indem du dich an die erste Stelle drängst?
Glaubst, das merkt keiner?

Älter werden?

Seit 52 Jahren Raucher verqualm ich seit ca 44 Jahren 50 Tschicks. Gester, 17 Uhr, EKG und Leistungs-EKG: Lungenfunktion noch 60%, Blutdruck 122:78, Puls normal bei 100 Watt auf dem Rad nach ca 20 Minuten. Ich treibe keinen Sport, liebe Wein, Bier und Geselligkeit. Warum soll ich aufhören? Warum soll ich in späterer Armut 90 Jahre alt werden -vielleicht als Pflegefall-? Wer soll das alles zahlen wenn wir älter werden - bei der hohen Jugendarbeitslosigkeit und Menschenkraftersatz durch Maschinen? Gibt es in 20 Jahren überhaupt noch wer, der in die Pensionskasse einzahlt? Müssen wir darauf warten, bis die Älteren in "Verschickung" gehen?

"Lungenfunktion noch 60%"
Welcher Wert genau soll das sein?
Klingt nach Gschichtl.

"Warum soll ich aufhören?"
Das ist spätestens dann selbsterklärend, wenn die Sauerstoffsättigung im genannten Bereich ist.
Postens dann bitte nochmals Ihre Meinung.

klingt nicht nur,

ist ein gschichtl :-)

Jop. Der Herr Hein (hein tirol) ist auch in anderen Zeitungs Foren schon als militanter Raucher in Erscheinung getreten. Letztendlich trifft man doch überall auf die selben Trolle. ;-)

arzt wechseln und sich ekg erklären lassen - 20 min kurbeln bsi 100W? leistungsfähigkeit erholungszeit usw.

Es gibt keinen Grund,

Zigarettenrauch im öffentlichen Bereich und in Lokalen zu tolerieren...

warum sollte man zigarettenrauch

in raucherlokalen nicht tolerieren?

oder im freien?

kein Wunder, dass die Pensionsversicherungen und Finanzminister stoehnen, ...

...wenn das Rauchenaufhoeren immer mehr um sich greift.

Es ist hier vom Profitieren die Rede.

Was gibt der Raucher her und was bekommt er dafür?
Das einzige, das er aufgibt, ist seine Sucht, die Abhängigkeit von seinem Suchtgift.
Das allein aber ist schon ein Gewinn, der unbezahlbar ist. Alles andere, das er an Lebensqualität und Entscheidungsfreiheit gewinnt, ist nur noch eine Draufgabe...

"Das einzige, das er aufgibt, ist seine Sucht, die Abhängigkeit von seinem Suchtgift. "

genau das ist das problem - mit einfach geht bei einer sucht gar nix - leider.

Woher wollen Sie das eigentlich wissen, als Nichtraucher?

Man sollte eher nur über Dinge fachsimpeln, von denen man auch was versteht.

Habe Ihnen und 14 anderen etwas weiter unten eine einfache Frage gestellt, aber leider kommt von keinem eine Antwort!

Na ja, die meisten Raucher, die hier mit diskutieren,

verstehen vom Rauchstopp überhaupt nichts. Sonst wären sie nämlich auch Nichtraucher. Kapiert?

Warum sollten sie sonst "einfach Nichtraucher" sein?

Weil Sie das glauben? Weil eine Sekte sich darauf versteift? Weil es so schön ist alles auf 1 Feind zu konzentrieren, statt sich ein bissl in der Realität umzuschauen? Weil sie nicht fähig sind komplexer zu denken und einfache Lösungen so schön sind?

Warum hast du denn aufgehört?

Manchmal hört man auf zu rauchen, manchmal fängt man wieder an. Manchmal hört man zu schifahren auf, manchmal zu arbeiten, manchmal zieht man um usw. usf. Das sind alles persönldiche Entscheidungen, die niemand anderem aufgezwungen werden können. Wer glaubt sich so vehement in andere Leben einmischen zu müssen hat meist selbst keines und v. allem extreme Suchtprobleme, die er auf andere projiziert.

Nicht der ist erfolgreicher, der am öftesten aufhört,

sondern der, der wirklich aufhört.
Nothing succeeds like success...

Gratulation!

Haben Sie wirklich all Ihre "Hobbys mit Verbrennungsmotor" (neuer Porsche, alter Mercedes, alter Traktor, Motorsegler…) aufgegeben?

http://kurier.at/freizeit/... errari.php

Wie man auf die Gleichung kommt zu rauchen auzuhören oder mit was auch immer bedeutet "erfolgreich" zu sein ist mir ein Rätsel. Wer bestimmt wie der perfekte Mensch zu sein, auszusehen hat, wie er denken muss und was tragen????

Da erdreisten sich manche anderen ihre Gedanken- und Angstwelt überstülpen zu wollen.

na so einfach ist es bei einer sucht nicht - ich glaub auch nicht dass man auf dauer mit drogen irgendetwas besser kann - künstlern, denken ect.
geht ohne auch.
ich seh in der diskussion und im artikel auch keinen zwang und einmischung.

wobei man diese grundsatzfrage diskutieren könnte - darf/soll man wen der sich selber etwas antun will - retten, zwingen? ich würd eher meinen nein - obwohl das beim suizid gegen meine religion ist. ich bin da nur wenn es um jugendliche geht für eingreifende massnahmen.

Geh bitte heute wird alles kontrolliert und der Mensch soll standardisiert werden. Wer hat denn Interesse daran? Was bewegt diese "hehren" Kämpfer. Meiner mittlerweilen jahrzehntelangen Erfahrung nach geifern die am meisten, die am meisten Dreck vor der eigenen Türe haben. Es ist eine private Entscheidung zu sagen ich lebe lieber kurz und exzessiv oder "brav" und hoffe altzu werden (was ja nicht immer so funktioiniert).

Kontrollfreaks lassen sich zu einem Kreuzzug missbrauchen und finden ein Betätigungsfeld. Liest man hier im Raucherforum mit, dann zeigt sich nur dass die einfach weder geistvoll noch locker, humorvoll oder irgendetwas sind, sondern einfach Querulanten, die sich in ein Thema verbissen haben.

ih versteh sie jetzt gar nicht - da oben steht ganz neutral was es bringen könnt wenn man etwas dass ja unbestritten nicht gesund ist vermeidet.
kein ton von zwang - ganz neutral, hoffnung versprechend - das ist doch schön!
thinkonyourfeet schreibt ähnliches - nix militantes kein zwang.
ich habe mit kleinkindern, säuglingen auf total verrauchten ämtern warten müssen, unzählige besprechungen erlebt wo alle nachher geselcht waren und rote augen hatten - keine pimperlbaumeister sondern weltkonzerne.
ohne diese "pösen" "militanten" würden uns die raucher weiterhin permanent immer und ÜBERALL einrauchen wie früher. aber von diesen nichtraucherInnen ist hier weit und breit NIX zu lesen - oder wo sehen sie was???

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir einige Überschneidungspunkte haben und bei manchem nicht mal Ähnlichkeiten was "neutral u. hoffnung versprechend" für den jeweiligen ist.

Ich habe lustigerweise nie in einem R-Büro gearbeitet. Das wollte ich nicht und ich habe mir die Jobs danach gesucht. Das finde ich auch vollkommen richtig diesbezüglich Regelungen zu machen, denn man MUSS in die Arbeit, in Ämter oder Spitäler. Im Privatbereich und der Freizeit hat es allerdings nichts zu suchen und Lokale muss man nicht besuchen.

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.