Spesen und Gebühren bei Kreditkarten

18. Juni 2012, 15:19
  • Bezahlen oder Geldbehebung mit Bankomart-Karte ist günstiger als mit der Kreditkarte.
    vergrößern 500x323
    foto: apa/barbara gindl

    Bezahlen oder Geldbehebung mit Bankomart-Karte ist günstiger als mit der Kreditkarte.

Im Nicht-Euro-Raum fallen bei Bargeldbehebungen mit Kreditkarte hohe Gebühren an - Bankomatkarte ist günstigere Variante

Im Urlaub sind Kredit- und Bankomatkarte wichtige Zahlungsmittel, wenn man nicht mit einem Bündel Bargeld auf Reisen gehen möchte. Die Arbeiterkammer hat die Zahlungsmodalitäten bei American Express, Card Complete (Visa, Master Card), Diners Club und PayLife (Visa und Master Card) untersucht.

Die klassische Kreditkarte gibt es bereits ab 18,17 Euro, ab 54, 50 Euro erhält man Kreditkarten mit Zusatzfunktionen, etwa mit Versicherungsschutz für Reisegepäck oder im Krankheitsfall. Beim Erwerb der Kreditkarte sollte man überlegen, welche Funktionen man wirklich braucht.

Teure Kreditkarte

Benötigt werden Kreditkarten bereits am Beginn der Reise, etwa bei der Flug- oder Hotelbuchungen im Internet. Die Bezahlung mit Karte ist der einfachste und schnellste Weg, an Flug, Hotel oder Mietwagen zu kommen. Im Urlaub ist die Karte ein praktisches Zahlungsmittel beim Shoppen. Allerdings ist zu bedenken, dass bei Einkäufen im Nicht-Euro-Raum eine Gebühr zwischen 1,5 und zwei Prozent des eingekauften Betrages zu bezahlen ist.

Besonders teuer ist die Bargeldbehebung mit Kreditkarte. Im Inland und im Euro-Raum fallen drei Prozent vom abgehobenen Betrag an, mindestens aber zwischen 2,50 bis vier Euro. Wird außerhalb des Euro-Raums Geld behoben, fällt zusätzlich noch eine Manipulationsgebühr an.

Günstiger mit Bankomatkarte

Mit der Bankomatkarte fallen im Euro-Raum weder beim Einkaufen noch beim Abheben Gebühren an. Außerhalb des Euro-Raums sind Spesen zu bezahlen und zwar beim Abheben (0,75 Prozent zuzüglich 1,82 Euro) und beim Bezahlen (0,75 Prozent zuzüglich 1,09 Euro).
In Zahlen bedeutet das, dass bei Abhebung von 100 Euro mit Bankomatkarte 2,57 Euro zu bezahlen sind, mit Kreditkarte belaufen sich die Kosten auf fünf bis 5,50 Euro. Beim Bezahlen von einer Rechnung über 100 Euro mit Bankomatkarte sind 1,84 Euro fällig, mit Kreditkarte sind es 1,50 bis zwei Euro.

Prepaid als Alternative

Von PayLife und Card Complete werden auch so genannte Prepaid-Karten angeboten, die mit einem Guthaben aufgeladen werden. Für das Aufladen fallen Spesen von mit zu einem Prozent des Ladebetrages an, wobei es Mindest-Aufladesummen geben kann. Kreditkartengebühr ist für diese Karten keine zu entrichten. Die Karte eignet sich auch für Jugendliche, da nur der aufgeladene Betrag verbraucht werden kann und somit Kostenkontrolle garantiert ist. Bleibt die Karte längere Zeit unbenutzt, bleibt auch das aufgeladene Guthaben unverzinst liegen. (red, derStandard.at, 18.6.2012)

Share if you care
12 Postings

50% trägt die MedUni wien - na da ist natürlich klar, dass die uni wien studiengebühren einführen muss ! wovon soll eine privatuni denn sonst finanziert werden ?
dann noch ein bisserl steuergeld dazu, damit die (geld-)elite-studenten es auch gemütlich haben - da müssen die staatlichen bildungseinrichtungen halt den gürtel ein bisserl enger schnallen, weil "weniger staat - mehr privat" ist einfach DER HIT !

sorry - falscher artikel ;-)

vorsicht ! manche banken haben sich da tricks ausgedacht; hab vor kurzem in prag einen "city-Bank" bankomaten gesehen, der mit "0% comission" beschriftet war, dafür aber einen kurs berechnete, der jenseits von gut und böse war.
das abheben des gegenwertes von 120 Euro hätte mit rund sechs (!) euro (gegenüber den normalen 2,80 euro) zu buche geschlagen

Murmeltier

Und jährlich grüßt das AK-Murmeltier. Und jährlich wird uns von der AK nicht verraten, welches Zahlungsmittel nun günstiger als die "bösen Karten" ist. Cash zum Valutenkurs + Spesen???

Na dann

versuchen Sie mal 2 Wochen Hotel für die ganze Familie in Italien in bar zu zahlen ...

Gerüchtehalber soll auch Italien kürzlich den Euro eingeführt haben. Daher dürften auch weder Wechselkurse noch Wechselspesen ein Thema sein.

Sommerlochzeit beginnt ....

also ich zahl bei jeder barabhebung mit der kreditkarte 3,63€. egal ob in wien oder djibouti.

Und warum nehmens in Wien nicht die Bankomatkarte?

gerade kontrolliert: stimmt leider!

kommt vielleicht auf den anbieter an.

gut überlegt

Ein Auge sollte man virher schon mal werfen auf das was was kostet bei der eigenen Kreditkarte, das kann ja wohl auch jedem zugetraut werden - ich hab im Urlaub meine yuna dabei und kann alles zahlen was ich will, renn aber sicher nicht jeden Tag zum Bankomaten, ich denke man soll auch mal realistisch überlegen was man braucht und sich das dann einteilen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.