Haustausch

Heidi List
18. Juni 2012, 17:46

Urlaubsbudgetsparende Unterkunftsmöglichkeiten können angenehme Überraschungen bieten, die nicht in der Annonce standen

Wenn man pleite ist, sollte man kein Fernweh haben. Hat man es aber doch, dann muss man kreativ werden. Bekannte, zwei Freundinnen, haben sich letzten Sommer dazu entschlossen, sogenannte Haustauschferien zu machen. Man zahlt über ein Internetportal eine kleine Mitgliedschaft und sucht sich eine Destination aus. Irgendwie muss man es schaffen, die eigene Wohnung schmackhaft zu machen in einem Land ohne Meer, in einer Stadt schon gar nicht am Meer, aber dafür mit viel Kultur, sprich Museen, die in der Hitze abzuklappern sind. Sie wählten Barcelona und fanden tatsächlich ein spanisches Paar, dass sich über zwei Wochen Wien um die Ohren schlagen wollte.

Eigenartig war es schon. Die Freundin, die ihre Wohnung zur Verfügung stellte, hatte mächtig was zu tun, alles, was möglichst keiner sehen soll, in einen Kasten zu sperren, was dann nach reichlicher Überlegung ein ganzes Zimmer wurde. Darin wurden alle persönlichen, peinlichen oder wertvollen Utensilien verstaut. Dann reisten sie ab zu einer Adresse mit der Anweisung, sich von den Nachbarn die Schlüssel zu holen.

Die Sensation waren: Die Nachbarn

Um es kurz zu machen, die Wohnung war beinahe leergeräumt und auch da gab es ein verschlossenes Zimmer. Wenn nicht ein paar Fotos an der Wand gehangen wären, wüsste man nicht einmal, wie die Tauschfreunde aussehen. Und außerdem, die Sensation waren: die Nachbarn. Die standen als Highlight gar nicht in der Annonce. Sie entpuppten sich als zwei äußerst adrette Spanier, deren Gastfreundschaft bemerkenswert war. Sie zauberten zur Begrüßung ein Abendessen, sie begleiteten die Damen am nächsten Tag zu den Sehenswürdigkeiten. Jeden Abend traf man sich in diversen Tapas-Bars und am Ende der ersten Woche zog der eine Nachbar bei ihnen ein und die zweite Freundin ging in die Nebenwohnung. Amor hat gefuhrwerkt, aber hallo.

Die eine hat jetzt eine Jedes-zweite-Wochenende-Beziehung. Und möchte sie halten, solange die Fluglinien Schnäppchen verhökern, sonst ist sie nämlich bald wirklich bankrott. Die andere blieb überhaupt gleich dort. Für immer. Man sieht, sich für neue Ideen öffnen, bringt etwas. Dann klappt's auch mit den Nachbarn. Auch wenn die ganz woanders wohnen. (Heidi List, derStandard.at, 18.06.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
Herrliche Geschichte

So was kann nur eine Frau schreiben.

Sie will etwas haben, kann es sich nicht leisten, will aber unbedingt. Also wird sie kreativ, es geht schief. Heraus kommt eine Affäre über die man dann bei den anderen Freundinnen berichtet. Relevanz null, aber es wurde viel geredet.

Sie will rauskommen und findet einen Weg. Vielleicht wollten Sie ja sagen, dass Lösungen suchen und finden weiblich ist...ich hätte das als Umsicht und Flexibilität bezeichnet und die sind sicher nicht geschlechtsgebunden.

Was ist schief gegangen? Beide haben nen Freund in Spanien gefunden, ist das für Sie "schief gehen"? Armer Tropf!

P.S.: Ich kenn' das reden drüber, wen man flachgelegt hat, auch von Männern ;)

was is da jetzt genau schief gegangen und wo haben sie eine affäre entdeckt?

grauslich

Foto, geschichte oder beides .. ?

beides :-)

Ein grauslicheres Foto hat man zum Text nicht mehr gefunden. Vielleicht noch ein paar Pickel zusätzlich aufmalen?

Hä? Was ist an dem Foto so abstossend? Küssen ist doch so angenehm

angenehm sind noch manche tätigkeiten, deren abbildung dann aber doch nicht... das ist jetzt beileibe nicht das ansprechenste bild von einem kuss...

de spanier waren sicher schwer verliebt - bis zum naechsten frauentausch.

Bingo. Und damit ein weiterer meilenstein auf dem armutszeugnis, das die autorin sich selbst und ihren 'freundinnen' regelmässig ausstellt. sad :-o

schonwieder ein beitrag, der besser unter "diestandard" unterzubringen gewesen wäre...warum, das wissen redakteurInnen und posterInnen :)

inwiefern sei das ein genderthema?

die geschichte ist nett, aber das foto müsste net wirklich sein.

dafuq did i just read

aha, nettes gschichterl...

für mich ist das nix. ich müßte mich immer fragen "wer hat von meinem tellerchen gegessen, wer hat in meinem bettchen geschlafen?"

Meinen Sie Haustausch oder Affäre?

das heißt sie verlassen niemals ihre wohnung?

oder bauen sie sich für jede urlaubsdestination ein neues haus?

ich wohne

gemeinsam mit 6 anderen kollegen, die mit mir im bergwerk arbeiten, in einer art wg. letztens hat einer von uns so eine brünette tussi aufgegabelt, die wohnt jetzt auch bei uns. mal sehen, was draus wird.

ist die

fuer die WG oder wird nicht alles geteilt?

gehst du nie in ein gasthaus essen bzw. in einem hotel schlafen?

Wahrscheinlich ist ihm das Konzept des Waschens nicht bekannt.

mein posting

war nicht ganz ernst gemeint. aber es freut mich, wenn ich dadurch dazu beitragen konnte, dass arme wichte, die sonst nicht viel im leben haben, sich ein bißchen abreagieren können. sonst müssen deren frust vielleicht frauen oder kinder ausbaden.

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.