Linux dominiert weiter Top-500-Liste der Supercomputer

  • Der Sequoia-Supercomputer führt das Ranking an, hier noch beim Aufbau zu sehen.
    vergrößern 627x418
    foto: ibm

    Der Sequoia-Supercomputer führt das Ranking an, hier noch beim Aufbau zu sehen.

USA holen sich Spitzenposition zurück - Deutsches Leibniz-Rechenzentrum auf Platz 4

Die USA melden sich nach zweieinhalb Jahren Pause an der Spitze der am Montag veröffentlichten Liste der "Top 500" der weltweiten Supercomputer zurück, als Betriebssystem dominiert uneingeschränkt Linux. Die Liste wird traditionell zum Start der International Supercomputer Conference veröffentlicht, die am Montag in Hamburg begann.

An der Spitze

Weltschnellster Rechner ist demnach die IBM-Anlage Sequoia im Lawrence Livermore National Laboratory des US-Energieministeriums, wo unter anderem Kernforschung betrieben und neue Energiequellen erforscht werden. Mit einer Leistung von nun 16,32 Petaflop hat Sequoia die USA erstmals seit November 2009 wieder an die Weltspitze zurückgebracht. Auf der jüngsten Liste von November hatte der "K Computer" des Herstellers Fujitsu den einstigen Spitzenreiter erneut spielend hinter sich gelassen.

Plätze

Das "K"-System, das nun mit 10,51 Petaflops den zweiten Platz belegt, steht im japanischen Kobe und wird im RIKEN-Institut für physikalische und chemische Forschung eingesetzt. Es gilt als eines der energieeffizientesten Systeme weltweit. Auf dem dritten Platz folgt "Mira", ein IBM-System, das vom Argonne National Laboratory im US-Bundesstaat Illinois betrieben wird und auf 8,15 Petaflop pro Sekunde kommt.

Deutschland

Besonders stark ist im aktuellen Ranking auch Deutschland vertreten, zum ersten Mal seit 1997 mit zwei Rechnern in den Top 10: Der erst kürzlich fertiggestellte Supercomputer "SuperMuc" im Leibniz-Rechenzentrum bei München ist Europas leistungsfähigste Anlage und rangiert auf der aktuellen "Top 500" auf Platz vier. Die Spitzenleistung von 2,8 Petaflop (Billiarden Rechenschritte) pro Sekunde der IBM-Anlage steht Forschern an den Münchner Universitäten und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zur Verfügung. Die Rechenanlage JuQueen im Forschungszentrum Jülich, ebenfalls von IBM, schaffte es auf den achten Platz. Das System kommt auf eine Spitzenleistung von 1,38 Petaflop.

Linux

Die Liste zeigt dabei auch einmal mehr, dass die Welt der Supercomputer mittlerweile eine uneingeschränkte Domäne von Linux ist: Von den 500 aufgereihten Rechnern sind nicht weniger als 462 mit dem freien Betriebssystem ausgestattet, 25 laufen mit einem proprietären Unix, nur zwei mit Microsofts Windows. Die Toppositionen werden dabei praktische alleine von Linux abgedeckt. (APA/red, 18.06.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
und die restlichen 13?

500 Supercomputer
- 462 Linux
- 25 Unix
- 2 Windows

Bleiben noch 13 übrig...

1 BSD, 11 Mixed; 2 Windows, 24 Unix.

BSD ist auch eine Kategorie

Meine ich zumindest gesehen zu haben.

nanona, wos sunst??

der klassiker mittlerweile bei solchen artikeln

die einheit heisst immer [...]flops mit s. Weil wenn man das "pro sekunde" ausgeschrieben weglässt (warum zum geier schreibt man das aus?), dann ists komplett falsch.

Dann isses halt die Beschleunigung :D

Ich hab' auch Linux, ich hab' auch Linux, ich hab' .... aua.

Windows hat praktisch schon verloren. Nur noch 2 unter Top 500?

Bye bye.

Auch das nächste Windows wird die Position im Desktop-Segment nicht mehr lange halten können. Weniger wegen Linux, viel mehr aber wegen HTML5. Microsoft AGIERT nicht mehr, es REAGIERT nur noch.

Was sollte den MS bei HTML5 agieren?

Windows hat nicht mal 2...

Ich habe nämlich gelesen, dass Microsoft versucht, "arme" Universitäten (in Ländern wie China und dergleichen), die zwar eine schnelle Maschine haben, aber nicht viel Geld für die Aufrechterhaltung des Betriebs, zu "bestechen" - dass sie quasi nur symbolisch kurz ein wenig Windows darauf laufen lassen, damit MS ÜBERHAUPT in die Liste kommt...

Was haben 500 Supercomputer mit dem Desktop-Segment und HTML5 zu tun?

Hats sehr wohl

da Supercomputer die Desktop-Terminals mit HTML5 Inhalten füttert...

... und teilweise Online-Spiele hosten... - ja, das gibt es inzwischen.

Ich krig

"Wetter in den USA"
=)

"Aktuelles Wetter in München"

Skynet wird´s freuen...

...wenn es dann ein eigenen Bewusstsein entwickelt...

;)

Wo sind die üblichen Psoter Weichbirnen, die einem Torvalds nicht einmal das Brot zum Frühstück reichen können?

Wow

Der IBM Blue Gene/Q ist 50% schneller as der K Computer und verbraucht dabei 150% weniger Energie... :)

Cell machts möglich....

das macht dann 200 % super :)

Und die schnellste Software schrieb die inzwischen aufgelöste Gruppe um Christoph Überhuber an der TU Wien.

oh, interessant, das kannte ich gar nicht. einer von denen war ja mein klassenkamerad im gymnasium.

Chrisoph Überhuber geht demnächst als Universitätslehrer in Pension.

http://www.ueberhuber.at/

schön für ihn. noch was?

Die TU Wien hat ein besonderes Talent seine besten Wissenschaftler mit bescheuerten Hürden und absurden Arbeitsbedingungen zu vergraulen. Ganz besonders Informatiker ...

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.