Frischzellenkur bei "Life Radio"

  • Andy Hohenwarter und Constanze Hill betreuen die neu gestaltete "Life Radio"-Morgenshow.
    foto: screenshot 18.6.2012

    Andy Hohenwarter und Constanze Hill betreuen die neu gestaltete "Life Radio"-Morgenshow.

Bürgerjournalismus, iPad-App und neue Shows beim oberösterreichischen "Life Radio"

Das in Oberösterreich angesiedelte "Life Radio" hat sich einem akustischen Relaunch unterzogen. Neben der Veränderung des Logos, wurde gemeinsam mit der Londoner Firma Wisebuddha ein neues Jinglepaket geschnürt. Auch das Musikprogramm wird nach dem Prinzip des 50:50-Mix neu strukturiert. Ohne Ausnahme folgt nun ein aktueller Hit auf einen Kulthit.

Um die Bundesland-Berichterstattung auszubauen, wurden "Oberösterreich-Reporter" engagiert, die sowohl zur halbstündlichen Nachrichtensendung als auch ins Tagesprogramm Kurzreportagen aus Oberösterreich besteuern. Als Fixzeiten sind die "Drive-Times" in den Morgenstunden und am Nachmittag eingeplant. Zum Nachhören werden die Berichte auf der Webseite zur Verfügung gestellt, die zugehörigen Fotos werden über Facebook ausgespielt. 

"Mobile Reporter" via iPad-App

Die Umstrukturierung unter Programmchef Ulrich Jelinek starteten vor einem halben Jahr und inkludieren neben bereits genannten Veränderungen auch eine neue iPad-App. Neben  Musik, aktuellen Nachrichten und Verkehrs- und Wettermeldungen kann der User selbst  "Mobile Reporter" werden und via App Texte, Fotos, Audio Files oder Videos an Life Radio übermitteln.

Neue Shows

Auch die Sendeschienen wurden verändert. Seit Freitag moderiert Andy Hohenwarter die neue Morgenshow, Constanze Hill steht den Hörern nun täglich ab 8.40 Uhr als Life Coach zur Seite. (red, derStandard.at, 18.6.2012)

Share if you care
2 Postings
ein aktueller Hit folgt einem Kulthit

Erst was ausgelutschtes, dann irgendwas, das ich nicht mehr versteh, weil ich zu alt bin, dann wieder was ausgelutschtes

und was genau ist jetzt der relaunch dabei?? es ist und bleibt offensichtlich eine weitere kopie von ö3... ein weiteres formatradio... eines von vielen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.