Tesco findet Käufer für Japan-Geschäft

18. Juni 2012, 10:24

Aeon übernimmt 50 Prozent für geringen Betrag - Markt gilt als schwierig

Tokio - Der britische Einzelhandelskonzern Tesco hat nach langer Suche einen Käufer für seine verlustträchtige japanische Tochter gefunden. Der heimische Branchenzweite Aeon übernimmt für einen symbolischen Betrag 50 Prozent der Tesco-Sparte, wie beide Unternehmen mitteilten. Der britische Konzern wird nach eigenen Angaben 40 Mio. Pfund (49,3 Mio. Euro) in das künftige Gemeinschaftsunternehmen investieren, um eine Umstrukturierung zu finanzieren.

Tesco versucht seit August 2011, seine Tochter in Japan abzustoßen. Sie verfügt über insgesamt 117 Filialen in sechs Präfekturen. Zuvor hatte der Konzern acht Jahre lang versucht, in dem schwierigen Markt Fuß zu fassen. Tesco-Chef Philip Clarke übernahm vor gut einem Jahr die Führung von Tesco und will das Unternehmen profitabler machen. (APA/Reuters, 18.6.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.