Trambahnhof in New York soll unterirdischer Park werden

21. Juni 2012, 07:50
213 Postings

Zwei New Yorker wollen ein 6.000 Quadratmeter großes Areal an der Lower East Side begrünen, die Verkehrsbetriebe aber zögern noch

Eine ehemalige Hochbahntrasse ist inzwischen neben dem Central Park die beliebteste Grünzone New Yorks. Die "High Line" eröffnete 2009 und schlängelt sich neben Häuserschluchten entlang des Hudson River. Wo früher Güterzüge verkehrten, wandeln die New Yorker nun über den aus Spenden und Privatinvestitionen finanzierten, zweieinhalb Kilometer langen "grünen Laufsteg". 

Unterirdische Idee

Zwei New Yorker haben jetzt eine Idee, die es locker mit der High Line aufnehmen könnte. Das Projekt "Low Line" soll aus einem alten unterirdischen Trambahnhof eine Grünoase machen.

Die Initiatoren James Ramsey und Dan Barasch präsentierten ihr Konzept auf kickstarter.com, einer Plattform zur Projektfinanzierung durch Crowdfunding, und haben mit derzeitigen Mitteln von mehr als 155.000 US-Dollar längst das Funding-Ziel erreicht, wie es auf der Plattform heißt.


Licht ins Dunkel

Damit die Pflanzen unter der Erde Fotosynthese betreiben können, haben die Projektleiter eine neue Technik entwickelt: An der Erdoberfläche sollen Kollektoren das Sonnenlicht auffangen und über Glasfaserkabel in den Untergrund leiten und dort reflektieren. Das Besondere daran: Schädliche UV- und  Infrarot-Strahlen werden dabei herausgefiltert. "Wir kanalisieren Sonnenlicht wie die alten Ägypter in ihre Gräber, aber auf supermoderne Weise", sagte Ramsey gegenüber dem "New York Magazine".

Geisterbahnhof

Entstehen soll der Park in einem über 6.000 Quadratmeter großen unterirdischen und in Vergessenheit geratenen Trambahnhof, der sich gleich neben der U-Bahn-Station Delancey Street an der Lower East Side befindet. Seit der Trambetrieb über die Williamsburg-Brücke nach Brooklyn 1948 eingestellt wurde, liegt das Areal brach.

Die "Low Line" stößt auf breite Unterstützung von Politikern, Bürgerinitiativen und lokalen Geschäftsleuten. Bis September soll ein Modell gebaut werden, das auch den Eigentümer, die städtischen Verkehrsbetriebe, von der Umsetzung überzeugen soll. Diese sind laut Ramsey interessiert, aber bisher nicht bereit, die restlichen Kosten zu übernehmen. (mvu, derStandard.at, 21.6.2012)

  • Unter der Erde soll anstelle eines vergessenen Bahnhofs eine Grünoase entstehen.
    screenshot: kickstarter/delancey underground

    Unter der Erde soll anstelle eines vergessenen Bahnhofs eine Grünoase entstehen.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Projekt will an den Erfolg der "High Line" anknüpfen, einem Park auf einer ehemaligen Hochbahntrasse.

  • So sieht der Geisterbahnhof derzeit aus.
    screenshot: kickstarter/delancey underground

    So sieht der Geisterbahnhof derzeit aus.

Share if you care.