"Mali ist dabei, Afrikas Afghanistan zu werden"

Islamistische Milizen unterhalten in dem Land offenbar terroristische Trainingslager

Paris - Nord-Malis islamistische Milizen unterhalten nach Angaben des nigrischen Präsidenten Mahamadou Issoufou terroristische Trainingslager und verfügen mittlerweile über schwere Waffen. "Europa - und ganz besonders auch Frankreich - sind ebenfalls in Gefahr, denn Mali ist dabei, Afrikas Afghanistan zu werden", warnte Issoufou in einem Interview der französischen Zeitung "Le Journal du Dimanche".

Nach seinen Angaben bilden afghanische und pakistanische Experten Kämpfer aus ganz Westafrika in den Lagern des westafrikanischen Krisenstaates aus. Über Libyen kämen auch Luftabwehrraketen des Typs SAM-6 oder Kanonen in den Norden Malis, den islamistische Milizen vor rund zwei Monaten erobert haben.

Die Destabilisierung der Region sei eine direkte Folge der westlichen Intervention in Libyen, betonte der Präsident von Malis Nachbarland Niger: "Das ist offensichtlich. Malis Krise eine Konsequenz davon - Libyen ist ein riesiges Waffenlager geworden, wo sich die diversen Händler versorgen." Würde den Milizen nicht schnell Einhalt geboten, drohe eine Destabilisierung des gesamten Kontinents, betonte Issoufou. Er wiederholte einen Appell der Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union, die die Vereinten Nationen zur Unterstützung einer Militärintervention im Norden Malis aufgerufen haben. "Wir haben Europäer und Amerikaner um logistische Unterstützung - um Hilfe bei Ausrüstung und auch der Aufklärung - gebeten."

Meuternde Soldaten hatten am 22. März Präsident Amadou Toumani Touré bei einem Militärputsch in der Hauptstadt Bamako gestürzt. Tuareg-Rebellen, die für die Abspaltung des Nordens kämpfen, waren nach dem Putsch zusammen mit islamistischen Gruppen vorgerückt und hatten strategisch bedeutsame Städte erobert. Die Islamisten versuchen seither, in der Region das islamische Recht Scharia einzuführen. Flüchtlinge berichteten von Vergewaltigungen und Morden. (APA, 17.6.2012)

Share if you care
21 Postings
Afrikas Afghanistan?

Ich dacht Somalia hat bereits den Titel.

oder Nigeria, Sudan, kurz alle Staaten Afrikas, wo zugewanderte Araber die indigene Bevölkerung beherrschen, sind gefährdet. Die islamistische Gottesstaat-Pandemie ist im weltweiten Vormarsch. Der Dschihad hat längst begonnen. Nur wir wollen es noch nicht wahrhaben.

Mahamadou Issoufou spricht mit der Zunge Frankreichs

und rotzt Blödsinn von sich.

Als ehemaliger Direktor von Frankreichs Gnaden in Arlit liefert er als Präsident des ärmsten Landes der Welt das Uran seiner Landsleute in Frankreich ab, das damit den Bedarf seiner eigenen, sowie der deutschen Atomkraftwerke abdeckt.

http://www.anti-atom-aktuell.de/archiv/17... elend.html

Frankreich ist nach wie vor die bestimmende Macht in Westafrika, hat sich dezidiert gegen einen Tuareg-Staat ausgesprochen und lässt jetzt seine Marionetten tanzen.

http://derstandard.at/133352860... anerkennen

Dass Afghanen und Pakistani terroristische Trainingscamps in Nord-Mali unterhalten, macht keinen Sinn und ist reine Kriegshetze im gewohnt westlichen Muster.

ich glaube das freut die Afghaner nicht ;)
und dass sie das armee Nation sind wussten sie bis heut auch nicht ..

Das sind halt gläubige Moslems bzw. streng gläubige, soviel Religionsfreiheit gegenüber dem Islam muß man schon aufbringen. Islam bedeutet Frieden.

Islam bedeutet Frieden.

Nöp, Islam bedeutet Unterwerfung unter den Glauben.

hallo II

ja, ja der friede und die religion.
damit habens die religiösen besonders.
aber nur wenn es um die der anderen geht, gell?
...
Flüchtlinge berichteten von Vergewaltigungen und Morden
aber die scharia einführen "wollen".
sie wissen aber sicher auch genau, dass die nur die bösen ungläubigen und andersgläubigen waren/sind, gell?
denn wer sollte es sonst sein?
und ach ja.
nachdem wir (eu/am) den libyern unsere art von friede und freiheit gelehrt haben tragen nun dies unsere ideen eben auf sehr anschauliche und gelernte art artig weiter, gell?

xD

tut gut so ein Lacher am Morgen....

Recht hat er, aber nicht ganz uneigennützig

"Die Destabilisierung der Region sei eine direkte Folge der westlichen Intervention in Libyen"
--> Traurige Wahrheit.

"drohe eine Destabilisierung des gesamten Kontinents"
--> Sagt er wohl, weil er Angst vor den eigenen Touaregs hat. Lieber schnell aussöhnen bevor Frankreich wieder Zeit hat sie zu formieren.

"Afrikanischen Union, die die Vereinten Nationen zur Unterstützung einer Militärintervention im Norden Malis aufgerufen"
--> Seit wann gibt's denn militärische Hilfe wenn ein Land sie benötigt? Am meisten profitiert man, wenn es unangebracht und völlig überzogen ist.
So wie in Libyen. Das war die Eintrittskarte für günstige Neuverhandlung der Erdöl-Verträge & der positive Nebeneffekt: man hat einen Grund wieder in Mali&Co. mitzureden!

nachdem du es so gut weisst, gleich eine frage an unseren afrika-(schreibtisch)kenner: wie sieht es denn mit den neuverhandlungen der erdölverträge genau aus bzw. was genau wurde oder wird neuverhandelt?

inwiefern waren diese zu zeiten gaddafis ungünstig, dass der "westen" einen bügerkrieg angezettelt hat, um dann selbst unter ausgaben von milliarden militärisch einzugreifen??? kannst uns die genauen konditionen vor und nach dem konflikt schildern?

ausserdem wundere ich mich, warum du hier nicht erwähnst, dass die niger-tuaregs (!) das vorgehen ihrer kollegen im mali öffentlich verurteilt haben und diese entwicklung im niger sehr unwahrscheinlich ist. also sag uns bitte, was die touaregs im niger vorhaben!
oder weisst du es nicht?

du spekulierst ein zu viel und weisst zu wenig. das ist problematisch, auch wenn die verbreitung politischer botschaften, polemik und stimmungmache deine raison d'être hier in diesem forum sind.

Sehr gerne

"Libya's rebels in April promised France 35% of the country's crude oil in exchange for supporting the Transitional National Council in its fight against Muammar Gaddafi, a French newspaper reported."

http://www.timeslive.co.za/africa/20... oil-report

Vor dem Krieg verdienten die Konzerne übrigens weltweit mit ab wenigsten an libyschen Öl dank der strammen Konditionen des nicht-Volksverräters Gaddafi.

Also wie......?

...... die wollen die scharia einführen und zum eingewöhnen tun's gleich morden und vergewaltigen?

neeeeiiiiinnnn, bei der Festigung ihrer Macht gehen sie natüüüürlich ganz friedlich vor....es gibt Diskussionsrunden mit den Skeptikern und den Menschen, die ihren Ideen eher ablehnend gegenüberstehen und danach wird voll demokratisch abgestimmt.

nur zur Info: fanatischer Religionsglaube und Vergewaltigungen schließen sich nicht aus....schlag z.B. nach bei der iranischen Revolutionsgarde(Pasdaran), die Taliban während ihres Eroberungskreuzuges in Afghanistan, christliche Kreuzritter (gut, das ist scho ein wengerl her)

Re: ...zum eingewöhnen tun's gleich morden und vergewaltigen?

'
Diese Flüchtlinge haben einfach des Geist des islamischen Rechts noch nicht richtig verstanden. Das sind doch nur praktische Anwendungen der Scharia.

"Über Libyen kämen auch Luftabwehrraketen des Typs SAM-6"

Das ist das Hauptproblem der Salafisten-Boys. Die hören nicht auf mit Terror, die machen immer weiter.

Jetzt haben sie eh schon Libyen dank der NATO erobert, nun geht es den nächsten Ländern an den Kragen.

Das hört irgendwie überhaupt nicht auf.

Gut das die Salafisten in Syrien auf Granit beissen, aber es wird langsam Zeit das der Rest der Welt sich fragt wieso man das saudische Regime global weiter den Terror finanzieren lässt. Und die USA sollte man fragen wieso sie Diktaturen mit einer Unterstützungsgarantie an der Macht halten, während sie in der Palästinenserfrage keinen Fortschritt erreichen.

Die EU sollte sich fragen wie lange der Volksverrat noch weitergehen soll.

Mit SA-6 könnens eh nix anfangen

Ohne einer ganzen Meute von ausgebildeten Spezialisten ist das Krempel nur als Gartenzwerg gut.

Jepp ... empfehle daher für lokal begrenze Bürgerkriege und aufstrebende Warlords leicht bedienbare, kostengünstige und hoch"mobile" MANPADS ;-)

Jau

Zum Zwecke eines zünftigen Bürgerkriegs nimmt der Warlord von Welt am besten die gute alte Strela....

Einfach zu tragen, leicht zu bedienen.

Treffen würden sie mit den Dingern zwar auch nix, aber wenn sie sich nicht zu blöd anstellen fliegt das Ding zumindest vorn raus....

Für einen Hubschrauber könnte es ja zur Not noch reichen (vorrausgesetzt der Nutzer geht nicht - wie schon oft passiert - von einer "unendlichen" Reichweite aus).

Und ein nettes Propagandavideo für Youtube würde dabei auch 'rausschauen.

Die Hauptsache die NATO hat Gaddafi weggebombt es ist zum

kotzen! Jetzt gibt es ein demokratisches Libyen in dem Rot Kreuz Stationen und europäische Botschafter angegriffen werden und Islamisten-Camps in Mali. Ein paar Waffen mehr in Umlauf Alles bestens.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.