Facebook: 10 Millionen Dollar für Beilegung von Rechtsstreit

17. Juni 2012, 11:59

Netzwerk soll Daten von US-Nutzern für Werbung missbraucht haben

Zur Beilegung eines Rechtsstreits mit US-Internetnutzern über den Missbrauch von Nutzerdaten zahlt das Online-Netzwerk Facebook zehn Millionen US-Dollar. (rund 7,9 Millionen Euro). Wie aus am Samstag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht, stimmten beide Seiten einer Zahlung dieses Betrages zu. Die Nutzer hatten im März 2011 vor einem Gericht im kalifornischen San Jose Klage eingereicht. Sie warfen Facebook vor, ohne ihre Zustimmung Fotos und "Gefällt-mir"-Hinweise für Werbezwecke im Zuge sogenannter "Sponsored Stories" missbraucht zu haben.

Verfahren als Sammelklage angelegt

Das Verfahren war in den USA als Sammelklage angelegt, der sich zahlreiche Mitglieder hätten anschließen können. Das Geld soll laut dem Vermittler an Organisationen gezahlt werden, die "den Zielen der Kläger verbunden sind". Facebook ist immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, die Privatsphäre seiner weltweit rund 900 Millionen Nutzer zu verletzen. Im Mai hatte das soziale Netzwerk einen der größten Börsengänge aller Zeiten hingelegt. Der Gang aufs Parkett war von großen Erwartungen begleitet worden, doch war der Aktienkurs an den drei ersten Handelstagen um fast ein Fünftel eingebrochen. (APA, 17.6.2012)

Share if you care
3 Postings

ach .... was .... nein!!!!!!
/erm, und trotzdem isses den meisten wurscht

Heißt das jetzt außergerichtlich oder wurde Facebook zur Zahlung verurteilt, die für beide Seiten annehmbar ist? In letzterem Fall hätten wir ja doch so eine Art gerichtliche Bestätigung, dass Facebook Daten missbraucht. GERICHTLICH, nicht nur offensichtlich..

na wenn beide seiten zustimmen ists ja ein Vergleich, also aussergerichtlich.
Bleiben zwei Möglichkeiten: Facebook sah ein dass sie verurteilt werden und der Vergleich war die weniger teurere und rufschädigende Variante.
Oder sie hatten einfach keine Zeit und Lust mehr auf weitere Diskussionen vor Gericht und zahlen den Vergleich aus der Portokassa.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.