Dutzende Tote bei Anschlägen in Pakistan

17. Juni 2012, 13:51

Bombe explodierte auf einem Marktplatz in Landi Kotal

Peshawar - Bei zwei Anschlägen in Pakistan sind am Wochenende mindestens 37 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Auf einem Marktplatz in der nordwestlichen Stadt Landi Kotal explodierte am Samstag ein Sprengsatz, der nach Angaben der Sicherheitsbehörden in einem Kleinlaster versteckt war. Mindestens 29 Menschen wurden in den Tod gerissen und 65 weitere teils schwer verletzt. Die Zahl der Toten könnte angesichts der vielen Schwerverletzten noch weiter steigen, wie Krankenhausmitarbeiter erklärten.

Bei einem zweiten Anschlag im nordwestlich gelegenen Bezirk Kohat starben nach Behördenangaben acht Menschen, darunter vier Polizisten. Die Bombe sei neben einem Fahrzeug der örtlichen Polizei detoniert. Mindestens sechs Menschen erlitten Verletzungen.

Der Anschlag in Landi Kotal galt nach Einschätzung der Behörden vermutlich einem lokalen Stammesführer. Dieser unterhält in der Nähe des Markts sein Büro und unterstützt die pakistanische Regierung bei ihrem Kampf gegen die Taliban.

Ein Sprecher der aufständischen Taliban bekannte sich gegenüber AFP zu dem Anschlag auf die Polizei, nicht aber zu dem im Markt. Die halbautonomen Stammesgebiete in dem bergigen Grenzgebiet zu Afghanistan gelten als Hochburg des Terrornetzwerks Al-Kaida und als Rückzugsgebiet der Taliban. (APA, 17.6.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Verantwortung für die Toten liegt letzten Endes bei der pakistanischen "Regierung".

Es zeigt auch das keine Bevölkerung irgendeiner Regierung trauen kann - Hochverrat ist leider en vogue.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.