Potenzieller Umsatzglamour

15. Juni 2012, 22:24
posten

Das Auktionshalbjahr neigt sich dem Ende zu: Davor harren in London rund 1.400 Kunstwerke neuer Besitzer

Wahrlich, es gibt schlechtere Zeitpunkte, ein kapitales Bild auf den Markt zu werfen, als im Windschatten einer Retrospektive, die im Falle Joan Mirós von der Tate Modern (London) nach Barcelona (Fondació Joan Miró) und nun in der National Gallery of Art (Washington, bis August 2012) wanderte. Das hatte schon der bei Christie's im Februar erzielte Weltrekord gezeigt, als das restaurierungsbedürftige Painting Poem mit netto (exkl. Aufgeld) 18,09 Millionen Euro alle Erwartungen und dazu den seit 2001 gültigen Höchstwert übertraf.

Aber das scheint noch längst nicht alles gewesen zu sein, wie ein Blick auf das kommende Woche in der Sektion Impressionist & Modern Art in London zur Verteilung gelangende Angebot belegt: Dort wartet bei Sotheby' s mit Étoile Bleue (1927) ein der Serie Traumbilder zugehöriges Ölbild des Katalanen, der es als Schlüsselwerk dieser Werkphase bezeichnet hatte. Im Dezember 2007 hatte der jetzige Einbringer das Bild für netto 9,35 Millionen Euro erworben. Zwei Katalogabbildungen und genannte Retrospektive später ist diesem über die von Sotheby's erteilte Garantie ein stattlicher Zugewinn gewiss. Die Taxe beläuft sich auf 18,4 bis 24, 54 Millionen Euro. Nur zum Vergleich, 2011 belief sich der gesamte Jahresumsatz aus weltweit versteigerten Miró-Arbeiten auf 28,52 Millionen Euro.

Zu den weiteren Höhepunkten der Sotheby's-Entourage gehören neben Pablo Picasso (Homme Assis, 7,4-11 Mio. Euro) oder Pierre Bonnard (Nu Debout, 5,5-6,8 Mio.) auch Paul Delvaux, dessen surrealistisches Meisterwerk Deux Femmes Couchées (2,5-3,7 Mio. Euro) erstmals seit fast sieben Jahrzehnten in der Öffentlichkeit bewundert werden kann.

Allein die 48 von Sotheby's im Rahmen des Evening Sales (19. 6.) offerierten Kunstwerke sollen etwa 100 Millionen Pfund einspielen. Anderntags kontert Christie's mit einem Team von 71 Kandidaten zum Gegenwert von rund 125 Millionen. Den höchsten Zuschlag der Sitzung wird man hier wohl für Auguste Renoirs Baigneuse (1888) erteilen, für das zwischen 14 und 20 Millionen Euro erwartet werden.

Kaliber zum Rapport

Inklusive der Tagesauktionen dieser Sparte suchen bei Christie's und Sotheby's damit 670 Kunstwerke zum Gegenwert von etwa 270 Millionen Pfund einen neuen Besitzer. In der Woche darauf folgen 676 Positionen der Sparte Contemporary & Post War, die sich mit etwa 260 Millionen Pfund zu Buche schlagen könnten.

Zum Auftakt bestückt Sotheby's seinen Evening Sale (26. 6.) mit 80 Kunstwerken, die bemessen an der Schätzwertsumme (bis zu 83 Mio. Pfund) für deutlich weniger Umsatzglamour sorgen werden als die 72-köpfige anderntags bei der Konkurrenz zum Rapport gerufene Garde (bis zu 140 Mio. Pfund). Christie's hatte punkto Akquisitionsvermögen im oberen Qualitätssegment seit den New Yorker Auktionen im Mai eindeutig die Nase vorn: Damals fiel der Hammer für Yves Kleins FC1 (Fire Color 1) bei 36, 48 Millionen Dollar zum neuen Künstlerweltrekord, der angesichts Le Rose du bleu (RE 22) schon bald Geschichte sein könnte. Punkto Schätzwert gewährt man im Vorfeld keinen Einblick, das Bietgefecht wird aber wohl in der Gegend um die 20 Millionen Pfund starten. In welcher Höhe die von Christie's erteilte Garantie liegt, wird hingegen ein Geheimnis bleiben.

Demgegenüber nimmt sich das von Sotheby's avisierte Highlight, ein Selbstporträt von Francis Bacons, in jedweder Hinsicht eher blass aus, wiewohl es dem Einbringer einen moderaten Zugewinn bescheren dürfte. 2001 hatte dieser es bei Sotheby's (New York) für netto 1,11 Millionen Pfund erworben, aktuell wurde die Taxe mit derer fünf bis sieben Milliönchen fixiert.   (Olga Kronsteiner, Album, DER STANDARD, 16./17.6.2012)

  • Falls die Miró-Retrospektive (National Gallery of Art, bis 12. 8.) bei 
finanzkräftigen Sammlern Begehrlichkeiten weckte, dann könnte "Étoile Bleu" 
(15-20 Mio. Pfund) kommende Woche in London auch einen neuen Weltrekord bringen.
    foto: sothebys

    Falls die Miró-Retrospektive (National Gallery of Art, bis 12. 8.) bei finanzkräftigen Sammlern Begehrlichkeiten weckte, dann könnte "Étoile Bleu" (15-20 Mio. Pfund) kommende Woche in London auch einen neuen Weltrekord bringen.

Share if you care.