Wie beim Wiener Eislaufverein alles rund laufen soll

Bettina Fernsebner-Kokert
15. Juni 2012, 18:57

Ein privater Investor möchte dem Grätzel rund um das Hotel Intercont und den Eislaufverein ein neues Gesicht geben. Die Entwicklung des Konzepts für den "sensiblen" Standort hat die Stadt in die Hand genommen

Wien - Der Wiener Eislaufverein ist am Sand. Wo im Winter die Eisläufer ihre Bahnen ziehen, werden auch heuer wieder bei "Sand in the City" Cocktails geschlürft, wer mag, kann Beachvolleyball spielen oder derzeit auf der Großleinwand den Kickern bei der EURO zuschauen.

Die mehr als 100 Jahre alte Institution in der Lothringerstraße im 3. Bezirk hat auch großen Sanierungsbedarf. Rund 15 Millionen Euro werden dafür nötig sein, schätzte der Investor Michael Tojner im Interview mit dem STANDARD. Tojner hat aber nicht nur soeben 55 Prozent der Anteile an der Besitzergesellschaft des Eislaufvereins übernommen, er hat auch vor kurzem das benachbarte Hotel Intercont gekauft. Ihm schwebt für den Standort ein eigenes Konzept vor, das auch das Konzerthaus miteinschließt. "Musik und Sport" seien die beiden Schlagworte, unter denen das Projekt stehen solle, sagt der Investor.

Heikler Standort

"Uns ist bewusst, dass das ein sehr sensibler Standort ist", sagt Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne). Weil es gilt, einen Konsens für unterschiedlichste Interessen zu finden, hat die Stadt die Entwicklung des Standortes in die Hand genommen. Eingebunden in den umfassenden Prozess sind neben Tojner unter anderen auch Eislaufverein (WEV), Konzerthaus, Bundesdenkmalamt, Stadtplaner und Architekten. Zwei Workshops gab es bereits, nun sollen bis zum Herbst drei Teams ein Konzept erarbeiten.

Eine Verkleinerung der 6000 Quadratmeter großen Eisbahn ist für Vassilakou jedenfalls ein absolutes No-Go. "Die Eisfläche muss in der derzeitigen Größe erhalten bleiben", sagt sie. 2008, als das Areal des Eislaufvereins vom Stadterweiterungsfonds verkauft worden war, hatte es einen Aufschrei des WEV gegeben. Was sich Vassilakou hingegen vorstellen kann ist eine architektonische Öffnung in Richtung Lothringerstraße und Beethovenplatz. "Es muss bei dem gesamten Projekt auf jeden Fall für die Allgemeinheit eine Aufwertung des Öffentlichen Raumes geben", betont Vassilakou, die sich allerdings eine Rück-Verlegung des Durchzugverkehrs auf den Heumarkt nicht vorstellen kann. "Auf dem Heumarkt gibt es Anrainer, wegen derer es vor einigen Jahren die Verlegung überhaupt gegeben hat."

Beim Eislaufverein zeigt man sich vorsichtig optimistisch. Es gebe eine Vereinbarung mit dem Besitzer, der Lothringerstraße 22-Projektentwicklungsgesellschaft. Diese sieht einen Erhalt der Freifläche und der Halle sowie eine Ersatzanlage während des Umbaus vor, sagt WEV-Sprecher Peter Menasse. Weiters soll der Pachtvertrag auf weitere 99 Jahre verlängert werden. Dass sich die Stadt im großem Umfang einbringt, sei "eine zusätzliche Sicherheit. Außerdem", so Menasse, "werden wir unser Expertentum in kooperativer Absicht zur Verfügung stellen". (Bettina Fernsebner-Kokert, DER STANDARD, 16./17.6.2012)

Share if you care
9 Postings
was heisst "nein gehen"

liebe redaktion vielleicht eine erklärung in deutsch?

"nein gehen"

= "reingehen". "Nein" ist fränkisch für "herrein" bzw. "hinnein".

(wobei richtige Hardcorefranken sogar nur "nei" sagen)

Die Gemeinde ist für traditionelle Wiener "Freiräume" zuständig!

Daher darf nicht jeder alte Sportplatz der Privatisierung geopfert werden, nur weil manche "Investoren" ihre Kohle machen wollen! Siehe Hohe Warte (Dvoracek und Investor), Eislaufverein (Michael Tojner), Sportclub-Platz (Udo Huber und ???)!
Herr Bürgermeister, das ist Chefsache ...!

Soll stattdessen Steuergeld dafür aufgewendet werden? Was letztlich mindestens ebenso viele Kritiker auf den Plan ruft.

Am schönsten war er ohne die Schuhschachtel Intercont

Bildi von 1900 – mit Anklicken 2mal vergrößern
http://de.wikipedia.org/w/index.p... 1127163528

Wiener Eislauf-Vereinsplatz, ganz hinten links ist der Eingang zum Stadtpark und die Wienfluss-Einwölbung erkennbar. Das Jugendstil-Ensemble des Eislaufplatzes musste in den 1960er Jahren einem Hotelbau weichen und wurde abgerissen.

Wow, der hatte ja mal wirklich orderntlich was zu bieten. Von Eisfläche als auch architektonisch. Füher war ja auch immerhin mehr Platz notwendig, um Bandy zu spielen.

Ich will keinen öffentlichen Raum...

...ich will mehr Eiszeit zum Hockeyspielen in der Stadt! Große Eisfläche, kleine Eishallen, und zwar min vom Sept bis Mai. Wiener Hockey darf nicht Sanktpölten oder Kagran werden. Bitte.

Kagran kann sich eh keiner leisten

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.