Peruanischer Präsident nimmt geraubte Mumie auf Heimreise mit

15. Juni 2012, 19:02

Menschliche Überreste stammen aus einem geplünderten Grab und gelangten illegal nach Deutschland

München/Lima - Der peruanische Präsident Ollanta Humala hat von seinem Staatsbesuch in Deutschland eine mehr als 500 Jahre alte Mumie mit in seine Heimat genommen. Das Staatliche Museum für Völkerkunde in München bestätigte am Freitag peruanische Medienberichte. Die Mumie wurde vor 27 Jahren aus einem Grab im peruanischen Hochland geraubt und illegal nach Deutschland eingeführt, wie der stellvertretende Museumsdirektor, Wolfgang Stein, sagte. 1986 wurde sie von der Polizei beschlagnahmt und dann in dem Münchner Museum untergebracht.

"Sie wurde hier nie ausgestellt", betonte Stein. Er selbst reiste nach Berlin, um sie Humala im Hotel Adlon zu übergeben. Fachgerecht verpackt machte sich die Mumie nach einem Vierteljahrhundert im bayerischen Exil auf den Rückweg in ihre Heimat. Dort soll sie nach Angaben Steins an ein Museum übergeben werden. (APA/red, derStandard.at, 15.6.2012)

Share if you care
14 Postings

So schau ich nach einem Flug mit einer Billig-Airline auch immer aus.

gott sei dank muß der präsident nicht durch den zoll.

der soll froh sein in D gelandet zu sein, in österreich wäre er wegen illegaler einreise in schubhaft.

Re: gott sei dank muß der präsident nicht durch den zoll. Der soll froh sein in D gelandet zu sein,...

'
In Deutschland ist für dubiose Transporte unter Umgehung des Zolls prinzipiell der Entwicklungsminister zuständig.

hat schon jemand nachgesehen,

ob nicht vielleicht die merkel aus versehen in peru gelandet ist?

Warum Mumien nicht unter Todenruhe fallen ist mir ein Rätsel

Mich nicht falsch zu verstehen : Meinetwegen kann meine Leiche nackig auf der Kärntner Strasse weggeschmissen werden . Mir egal . Aber wenn man schon solche absurden moralische Ritale vollzieht - Warum gilt das nicht auch für Mumien oder auch Ötzi ?(Der Agypten Teil im KHM ist im Prinzip ein Friedhof)

Weil wir alle im zutiefst Inneren gern Leich schaun. Oder auch kunstvoll geschichtete Skelette (wie in den Pariser Katakomben). Und wenns keine Leichen gibt, erfinden wir welche (haben wir als Kinder unheimlich gerne getan: schlichen uns auf einen alten Dachboden und erzählten uns gegenseitig, wo die Leichen eingemauert sind...)

so sind wir halt

Nun ja, nachdem selbst die Päpste öffentlich zur Schau gestellt werden...

Angeblich sogar im Glas'sarg'...

Nicht nur angeblich;

bei meinem Rombesuch hatte ich das Vergnügen JP2 in seiner "vollen Pracht" zu bewundern.

die mumie fliegt offensichtlich economy.

Ich glaub die hatts eher im Fahrwerksschacht versucht. Also, liebe potentielle Schwarzflieger: Schauts euch an, was mit dem passiert ist!

Peruanischer Präsident nimmt geraubte Mumie auf Heimreise mit

'
Damit er nicht so einsam auf dem langen Flug ist?

jaja, Mumien können sehr unterhaltsam sein - manchmal sogar richtig anstrengend, wie wir aus diversen Filmen wissen.

Bei Todesfällen ist das Forum geschlossen. Zum Austausch von Erinnerungen haben wir ein Kondolenzbuch eingerichtet.

Re: Bei Todesfällen ist das Forum geschlossen. Zum Austausch von Erinnerungen haben wir ein Kondolenzbuch eingerichtet.

'
Eine Empfehlung an die STANDARD-Redaktion:

In Zukunft sollte bei allen Artikeln, in denen ein Toter erwähnt wird und die trotzdem ein ganz normales offenes Forum erhalten, gleich als erstes obiges Posting automatisch eingefügt werden.

Am besten gleich mit dem obligaten ersten Antwortposting "Ich frage mich wo denn für den STANDARD der Unterschied zwischen diesem Todesfall und dem von xxx liegt, blablabla..."

Beide Einschaltungen noch mit jeweils ca. 20 Grünstricherl versehen, ersparen Sie der einschlägigen Community eine Menge Arbeit...

Momentan hätte dies beim Mumien-, beim Waterloosoldatenfund- und beim Gadaffi-Scholl-Latour-Artikel Platz gefunden.

Danke!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.