Die Tasche des guten Zwecks

15. Juni 2012, 18:44
  • Tasche: Martin Landau, Sabine Haag u. Claudia Schmied.
    foto: apa

    Tasche: Martin Landau, Sabine Haag u. Claudia Schmied.

Die Caritas hilft auch der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Wien - Die Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums, seit mehr als einem Jahrzehnt geschlossen, kann doch nicht Ende 2012 eröffnet werden: Im Vergabeverfahren für die Vitrinen klagte ein unterlegener Bieter - was vier Monate kostete. Die Wiedereröffnung findet daher am 28. Februar statt. Davor, am 12. Dezember, wird man zumindest einen Tag lang in den ersten fertigen Saal "schnuppern" können.

Die baulichen Maßnahmen sind praktisch abgeschlossen; die Restaurierung der Deckenmalereien dauert bis Mitte Juli an, danach folgt die Inneneinrichtung.

Zusammen mit Caritas-Direktor Martin Landau und Kulturministerin Claudia Schmied präsentierte KHM-Chefin Sabine Haag am Freitag ein neues Spendenprodukt: Die goldbedruckte Kunstkammertasche wurde in der limitierten Auflage von 1000 Stück im Rahmen des Caritas-Projekts hke (Handwerk, Kunst, Entwicklung) aus gebrauchten KHM-Werbeplanen produziert; ein Teil des Erlöses wird zugunsten der Kunstkammer verwendet, der andere zugunsten des Projekt hke, das arbeitslosen jungen Menschen eine Chance bietet. (trenk, DER STANDARD, 16./17.6.2012)

Share if you care
3 Postings
über ZEHN !!! jahre...

in keinem anderen museum der welt bleibt ein so wichtiger teil der sammlung soooooolange unter verschluß, das gibts nur in wien, danke frau haag!!!!

da kann die frau haag nichts dafür

die ist erst seit 2009 direktorin.

sie können sich also bei herrn seipel bedanken...

So passiert es eben, wenn nicht professionelle dazu Ausgebildete in Führungspositionen gelangen ..

Machtkämpfe und Freunderlwirtschaft (siehe Standard-Artikel vom 13. Juli 2010) haben so ihre Folgen auf allen Ebenen – leider.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.