Russlands Kampf gegen die Müllberge

  • DER STANDARD-Schwerpunktausgabe Rio

    DER STANDARD-
    Schwerpunktausgabe Rio

Riesige Mengen an Abfall sind die Schattenseite der russischen Entwicklung. Die Entsorgung bleibt ein ungelöstes Problem

Plastikflaschen, Bauschutt und Glassplitter, selbst alte Fernseher und Küchengeräte liegen verstreut herum. Schon von weitem riecht es nach verrottenden Abfällen. Die Müllhalde ist nur eine von über 300 wilden Deponien im Moskauer Gebiet. "Auf dem Territorium Moskaus und des Moskauer Umlands entstehen jährlich zehn Millionen Tonnen Haus- und Sperrmüll", sagte der neue Gouverneur Moskaus, Sergej Schoigu. Wenn es in dem Tempo weitergehe, werde sich das gesamte Gebiet in eine Müllhalde verwandeln, warnte er.

Gerade im Sommer, wenn die Temperaturen steigen, können Deponien zur Gefahr werden. So geriet Anfang Mai eine Müllkippe bei Naro-Fominsk 70 Kilometer südöstlich von Moskau in Brand. Giftige Gase hüllten knapp eine Woche lang die Gegend in dichten, schwarzen Qualm. Anwohner klagten über Kopfschmerzen und Atembeschwerden.

Versprechen und Wirklichkeit

Die Müllverwertung ist ein zentraler Aspekt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung - einer Politik, der sich Russland 1992 mit der Unterzeichnung der Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung offiziell verpflichtet hat. In der Realität ist in den vergangenen 20 Jahren in der Umweltpolitik - jedenfalls in positiver Hinsicht - jedoch so gut wie nichts geschehen.

Der Raubkapitalismus in Russland hat auch zu einem hemmungslosen Raubbau an der Natur geführt - sei es durch die Abholzung von Wäldern, den ineffizienten und ohne Rücksicht auf Umweltaspekte geführten Abbau von Bodenschätzen oder eben die Entwicklung Russlands hin zu einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Die Einführung der zu Sowjetzeiten praktisch unbekannten Plastikverpackungen ist zwar für die russischen Konsumenten bequem, stellte aber das eingespielte Verwertungssystem von Sekundärrohstoffen vor eine unlösbare Aufgabe.

Das System wurde inzwischen selbst weitgehend entsorgt, lediglich die Sammlung von Schrott für den Export spielt noch eine Rolle. Eine Mülltrennung in den Haushalten existiert damit nicht. Essensreste landen zusammen mit Verpackungsmüll, Batterien und Zeitungen im Eimer und anschließend im Müllschacht, mit dem die meisten Wohnhäuser in den Städten ausgestattet sind. Schon hier entsteht das erste Problem: Die Müllschächte locken Ungeziefer magisch an. Die Ratten- und Kakerlakenplage in den Großstädten ist akut und birgt entsprechende Gesundheitsrisiken für die Menschen.

Auch mit der Müllabfuhr wird das Problem nicht beseitigt. Gut 4,3 Milliarden Tonnen Haus- und Produktionsmüll seien 2011 angefallen, davon aber nur knapp zwei Milliarden Tonnen "unschädlich gemacht" worden, erklärt der Umweltberater der Duma, Michail Kosorenkow. Zumeist bedeutet das einfach Verbrennung. Was nicht verbrannt werden kann, verrottet auf den Deponien. Die austretenden Giftstoffe - speziell Quecksilber - verseuchen Grundwasser und Boden.

Neues Problembewusstsein

Das Problem immerhin ist erkannt. Laut Kosorenkow werden derzeit in allen russischen Regionen Mülltrennungs- und -verbrennungsanlagen gebaut. Erste Pilotprojekte gibt es bereits: Unter anderem erzeugt auch der niederösterreichische Stromversorger EVN mit zwei Verbrennungsanlagen Energie in Moskau. "Wenn es keine wirtschaftlichen Katastrophen gibt, erreicht Russland 2015 das Niveau einer nachhaltigen Entwicklung", zeigt sich Kosorenkow optimistisch.

Doch ganz so einfach ist das nicht. Der Aufbau einer funktionierenden Recycling-Industrie erfordert Milliardeninvestitionen. Im russischen Haushalt sind diese Mittel nicht vorgesehen. Viel Spielraum bietet er angesichts milliardenschwerer Wahlversprechen in den nächsten Jahren auch nicht.

Also müssten die Russen die Modernisierung aus eigener Tasche finanzieren. Die Bereitschaft dazu scheint jedoch gering zu sein: Viele Russen entsorgen ihren Müll nach wie vor lieber in der Natur, statt für die Wiederaufbereitung zu zahlen. Doch die Mentalität ist kurzsichtig. Selbst die schier unendlichen Weiten Russlands stoßen irgendwann an die Grenze ihrer Aufnahmefähigkeit. (André Ballin aus Moskau, DER STANDARD, 16./17.6.2012)

Share if you care
20 Postings
wer jemals inmitten dort war weiss

der mist ist in den hirnen und wird in der tiefenpsychologie bis zum ab*tinken weiter gepflegt

Die Russen können sich Tipps

aus Napoli holen. Fliesst das Geld in die richtigen Kanäle klappts auch mit dem Mist .-)

Das Hauptproblem ist, daß Mülltrennung nicht in den Köpfen der Bevölkerung drinnen ist

In Rußland kann man noch so viele Verbrennungs,- und Recyclinganlagen bauen, doch solange das Problem nicht von allen erkannt wurde, wird die Lösung nicht funktionieren.
Für jemanden, der westlichen Naturschutz und Mülltrennung gewohnt ist, lassen die russischen Verhältnisse die Haare zu Berge stehen. Es gibt in RUS keine Trennung, kein Altpapier(!), kein Altglas, keinen Biomüll. Alles kommt in einen Sack und dann in den Kontainer. Was nachher passiert, interessiert niemanden...
Geld für moderne Anlagen auszugeben wird nicht genug sein. Man wird sehr viel in Werbekampagnen investieren müssen, um Bewußtsein dafür zu schaffen.

Es wäre ja schon viel geholfen, wenn es sich durchsetzen würde, dass man seinen Müll nach Ausflügen wieder mitnimmt und nicht einfach ins nächste Gebüsch schmeißt.
Aber bis dahin dauert es noch viele Jahre.

3. wh.: sch....russland

zum Fotokommentar: es schaut ganz und gar nicht so aus, als würde die Frau den Abfall sortieren.

Die Frau sortiert nach 2 Kriterien:
kann ich gebrauchen
kann ich nicht gebrauchen

Raubkapitalismus

Nein, es war nicht der Kapitalismus, der zum Raubbau an der Natur geführt hat, das hat schon der Sowjetkommunismus in den 60 Jahren davor begonnen. Und nicht nur in der Sowjetunion, sondern in seinem gesamten Einflussgebiet. Wer je in den 80-ern oder 90-er Jahren die DDR, Polen, CSSR oder Russland besuchte, sah die schlimmsten Verwüstungen. Nicht umsonst nahm und nimmt auf der Liste der Orte mit der größten Umweltverschmutzung die ehemalige UdSSR Spitzenplätze ein. Eine Reise durch die Kola-Halbinsel öffnet jedem die Augen. Dass sich die Umweltsituation seither noch verschlimmerte ist allerdings ebenso traurige Wirklichkeit.

Danke, genau das habe ich mit beim Lesen des Artikels auch gedacht.

Beispiel, die Hinterlassenschaft der Sowjetarmee in der DDR:

als sie 1994 Deutschland verließ, offenbarte sich eine ökologische Katastrophe: fast alle Liegenschaften waren verseucht und vergiftet...
http://www.mdr.de/damals/ar... 89268.html

You're welcome!

ich liebe Österreich...

Sponsored by EVN

Einen Unternehmen der sich sorge um Russlands Zukunft mache.

Das Land ist groß!

Das ist doch Platz!

Die Ostsee ist auch groß, das russische Militär hat

radioaktive Abfälle sowie chemische Mittel in der Ostsee versenkt. Das war en schlechtes Beispiel für die Bevölkerung...

Sie gehen davon aus, dass die Moskauer ihren Müll über 5000 km in einen abgelegenen Winkel Sibiriens transportieren?

wirds schon hinwacheln!

???

was soll das heissen das land ist gross? der müll muss fachgerecht entsorgt werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.