US-Mediziner infizierten Guatemalteken mit Syphilis: Klage abgewiesen

15. Juni 2012, 15:47
  • Eine der Versuchspersonen
    foto: reuters/the national archives at atlanta/handout

    Eine der Versuchspersonen

Richter sieht "besorgniserregendes Kapitel der Geschichte unseres Landes"

Ein Washingtoner Gericht hat am Donnerstag die Klage mehrerer guatemaltekischer Staatsbürger, die in den 40er Jahren im Rahmen medizinischer Experimente mit Geschlechtskrankheiten infiziert wurden (derStandard.at berichtete) , abgewiesen. Richter Reggie Walton begründete seine Entscheidung damit, dass es laut Bundesgesetzen nicht möglich sei, die USA wegen im Ausland erlittener Verletzungen zu verklagen.

Er räumte ein, dass die absichtliche Ansteckung etwa 1.300 Einwohner des mittelamerikanischen Landes ein "besorgniserregendes Kapitel der Geschichte unseres Landes" darstelle, wies aber trotzdem auch die Klage gegen Gesundheitsministerin Katleen Sebelius ab, da keine US-Beamten direkt an der Tat beteiligt waren. Der Richter empfahl, nach einer politischen Lösung zu suchen.

An den Experimenten, für die der US-Mediziner John Cutler von 1946 und 1948 wurden rund 1.300 Menschen in Guatemala "zu Forschungszwecken" mit den Geschlechtskrankheiten Syphilis, Gonorrhöe und Ulcus molle infizierte, starben 83 Menschen. Die umstrittene Studie wurde erst im Oktober 2010 im Archiv der Universität Pittsburg entdeckt. (bed, derStandard.at, 15.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
Idee

Dann wären ja die Verbrechen während WK II gar nicht Österreich anzulasten gewesen, da die Ausführenden ja den dt. Organisationen eingegliedert waren?!

Warum haben wir nicht so kreative Anwälte?

Daher übermittelt ja unsere EU sämtliche SWIFT Transaktionen in die USA

Typischer US-Rassismus.

was ist denn typischer us rassismus?

Die eigentliche Geschichte des Liberalismus

http://derstandard.at/plink/127... id17496312

wenn irgend etwas daran typisch ist, dann würde ich bestenfalls sagen zeit-typisch. das war zu dieser zeit leider weit verbreitet, nicht nur in nazi-deutschland, sondern durchaus auch in anderen ländern. jeder hatte so seine "untermenschen" (und manche haben sie noch heute...).

ist schon gut...
du weisst aber schon was wenige jahre vorher österreichische ärzte getan haben?

Gingen dann im programm paperclip in die usa und machten fleissig weiter.

Dank Urteile wie dieser, wird der Krieg gegen den Terror noch eine Weile andauern,

so lange bis die USA ihn verloren hat.
An einer friedlichen Beilegung des Krieges der USA gegen den Rest der Welt ist man offensichtlich nicht interessiert.

Die Lösung des Problem bestünde darin, Richter wie Reggie Walton

für Urteile wie dieses in einem Land zu belangen, in dem die Rechtsordnung kurzen Prozess für solche Leute vorsieht.

Was ich mich frage ist eher,

warum will jemand die USA in den USA verklagen?
Wäre da nicht ein anderer Gerichtshof zuständig?

Meine erste Reaktion war ganz ähnlich. Doch ich bin geneigt dem Richter Recht zu geben. Es ist eine politische Verantwortung, die entsprechenden Gesetze zu ändern. Er selbst kann sich nicht über die Gesetze stellen. Und da ist es jetzt die Frage, wie schnell die Politiker reagieren.
Und der Zerfall hat schon begonnen. Meiner Meinung nach bereits mit dem Eintritt in den zweiten Iraq-Krieg. es ist nur die Frage, ob es 400 oder 40 Jahre dauern wird. Ich tendiere bereits eher zu 40.
"Amerika ist das einzige Land, dass den Weg aus der Barbarei in die Dekadenz ohne den Umweg über die Zivilisation geschafft hat. (J. Fernau)

Georges Clemenceau

Komisch, wie selektiv die USA ihr Rechtssystem anwenden

In der Kim dotcom Sache pochen sie auf Auslieferung, jetzt hab ich grad gelesen, dass sie den Lasarenko für Geldwäsche in der Ukraine damals in den USA verurteilt haben, obwohl das gar nicht auf amerikanischem Gebiet stattgefunden hat.

Naja. Jedes große Weltreich ist irgend wann mal zerfallen, weil es von innen zerfallen ist. Das passiert den USA irgendwann auch mal.

dass es (...) nicht möglich sei, die USA wegen im Ausland erlittener Verletzungen zu verklagen

Wow, DAS nenn ich doch mal cool. Sollten sich andere Staaten vielleicht auch überlegen. Irre.

hm kann man das auf menning ummünzen bzw umgekehrt die aussenministerin vors kriegsgericht stellen?

na servas

Guatelmalteken ....wieder was gelernt.

Braucht man zum Glück eh nie, ist schon ein Unwort.

am samstag um 4:02 in der früh etwas zu lernen kann schon was...

http://en.wikipedia.org/wiki/Syph... ctScheet-0

Hillary Clinton und Kathleen Sebelius
http://en.wikipedia.org/wiki/Kath... n_Sebelius

in einer gemeinsamen Erklärung:

"[That] research ... of [the] public health ... blablabla ... We deeply regret that it happened, and we apologize ... blablabla ... the study does not represent the values of the US..."

Barack Obama:

"... the U.S. researchers understood the unethical nature of the study ... blablabla... carried out just when at Nuremberg ... 23 German physicians stood trial for ... Nazi programs to euthanize or medically experiment on concentration camp prisoners ... blablabla..."

... aber zum Glück investieren wir 650 Mrd. USD p.a. in unser Militär, damit wir für solche "unethicals" nicht klagbar sind :-)

D'ecksverein grinsender :-(

Man dachte das Hitler den 2. Weltkrieg verloren hatte, und damit auch die alten Nazi Faschisten.

Aber es gab mehr als nur einen Faschisten Block. Und die USA haben den globalen Konzernfaschismus perfektioniert, mit einem Netzwerk des persönlichen Profit, Schmiergeld und Erpressungen.

Wenn wir direkte Demokratie eingeführt haben, dann brauchen wir einen neuen Gerichtshof. Einen der auch "westliche" Kriegsverbrecher verfolgt, und auch wenn dies die gewaltsame Inhaftierung erfordert.

Wieso sollten Kissinger, Bush, Blair etc.. nicht einfach festgenommen werden - mit Gewalt? Sie haben ihr Recht verwirkt als sie Massenmorde in Auftrag gegeben haben.

[$]

"dass es laut Bundesgesetzen nicht möglich sei, die USA wegen im Ausland erlittener Verletzungen zu verklagen."

toll ... dann dürfen CIA & Co im Ausland weiter ganz bequem foltern. Selbst wenn irgendwas rauskommt gibt es nicht mal theoretisch die Möglichkeit die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Das ist ein Freibrief für Folter und alle möglichen anderen dunklen Machenschaften.

Deswegen wurde ja Guantanamo auf Kuba eingerichtet....

warum wundern sich die usa das

sie fast auf der ganzen welt verhasst sind?

du bist nicht die ganze welt

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.