Anonymous veröffentlicht interne Mails von Scientology Österreich

Ansichtssache
17. Juni 2012, 11:45
Bild 1 von 20»

Scheibtruhenweise Klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung

"AK Vorrat" übergab die "erfolgreichste Verfassungsklage der österreichischen Geschichte"

Zum Artikel

Share if you care
3 Postings
RBoeck ist Berliner Scientology-Süchtler...

...es wird bereits von ihm gewarnt. er postet fleissig - derzeit hier, auf diepresse.com, heute.at etc...

http://www.berlin.de/ba-spanda... 66895.html

http://www.truthaboutscientology.com/stats/by-... boeck.html

Ich verstehe es nicht ...

... ganz gleich, ob man Scientology mag oder nicht, hier geht es um Datendiebstahl, Diskriminierung und öffentliche Demütigung. Wie kann man so etwas gut heißen? Stell Dir einfach vor, Du hättest Anonymous gegen Dich? Wie würdest Du Dich fühlen?

Also ich halte diese Leute für viel gefährlicher als ihre "Feinde", weil sie unter dem Deckmantel der Hilfe schaden ... außerdem erinnert mich diese Einstellung gegenüber Minderheiten an eine bestimmte Zeit, ist schon ein paar Jahrzehnte her ...

ich schon, liebes dt. sc-mitglied...

ich schon, denn ich ziehe gutglaeubigen menschen kein geld aus der tasche, vernichte keine familien und keine partnerschaften und nutze keine "schwierigen" situationen von menschen aus... so wie Ihr leider, daher

GEHÖRT SCIENTOLOGY ENDLICH VERBOTEN !

siehe Frankreich:
Ein Pariser Berufungsgericht hat ein Urteil wegen bandenmäßigen Betrugs gegen zwei Einrichtungen von Scientology bestätigt. Die umstrittene Organisation muss mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Auch führende Mitglieder wurden verurteilt (DerSpiegel, 2.2.2012)

GUT UND WEITER SO !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.