Facebook fragt Nutzer nach ihrer Handynummer

Mehr Sicherheit durch Passwort-Reset via SMS

Facebook-Mitglieder werden beim Aufrufen ihres Profils auf einen Link aufmerksam gemacht, der die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen soll. Dafür werden die User nach ihren Telefonnummern gefragt, der unter anderem Identitätsdiebstahl verhindern soll. Der Link mit der Nachricht "Behalte die Kontrolle über dein Nutzerkonto und folge diesen einfachen Sicherheitstipps" führt auf Facebooks Sicherheits-Seite, wo Nutzer aufgefordert werden, ein sicheres Passwort zu wählen und eine Mobilfunknummer zu hinterlassen.

Passwort-Resets via E-Mail als Spam übersehen

Durch das Hinterlegen einer Telefonnummer sollen Accounts im Falle eines Angriffs auf das Online-Netzwerk erheblich sicherer werden. Nutzer würden dann per SMS neue Zugangsdaten erhalten und das alte Passwort werde gelöscht. Gegenüber dem Zurücksetzen der Passwörter via E-Mail habe der Weg über SMS den Vorteil, nicht als Spam gesehen zu werden und in den Müll zu wandern.

Verschwörungstheorien

Wie Techcrunch vermutet, könnten Verschwörungstheoretiker in der neuen Sicherheitsoffensive einen Versuch von Facebook deuten, einfach nur an die Telefonnummern der Nutzer zu gelangen.

In den nächsten Wochen

In den kommenden Wochen soll die Benachrichtigung an alle Desktop-Nutzer ausgeschickt werden, bestätigte das Unternehmen gegenüber Techcrunch. Nach der Eingabe der Handynummer erhält man eine SMS samt Verifizierungscode, um die Nummer zu bestätigen. (red, derStandard.at, 15.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3
Ich weiß schon

warum ich meinen Account deaktiviert habe. Demnächst wollen sie vielleicht auch noch einen Bericht über meinen täglichen Stuhlgang, damit sie auch genügend Daten an die Klopapierhersteller verkaufen können.

da werden sich die leute wieder arge sorgen wegen ihrer privatsphaere machen,

waerend's schoen brav und vertrottelt die telefonnummer in's formular reinhacken...

Der Gipfel des Hypes

ist ohendies schon überschritten.

google fragt auch regelmäßig nach der handynummer. lästig, aber nicht verpflichtend.

"Wie Techcrunch vermutet, könnten Verschwörungstheoretiker in der neuen Sicherheitsoffensive einen Versuch von Facebook deuten, einfach nur an die Telefonnummern der Nutzer zu gelangen."

Was soll denn bitte dieser Blödsinn? Viel mehr ist es eine Verschöwrungstheorie, dass Facebook irgendwelche Daten nicht verwendet, um Profit damit zu machen.

Ich habe keine Lust, spätestens kurz nach der Pleite von Facebook plötzlich Werbe-SMS zu bekommen. Leider kann man sich davor aber klaum schützen, weil ers immer wieder Leute gibt, die gleich ihre ganzen Kontakte irgendwo ins Internet "sichern".

Das macht ja google auch...

aber nicht zwingend?

mir doch egal

die aufforderung meine telefonnummer (unter dem vorwand größerer sicherheit) ignorier ich schon seit anfang an. ist ja auch nicht neu. :) facebook bekommt von mir nicht mehr als es braucht um zu funktionieren.

Es funktioniert auch ganz ohne FB

kommt das jetzt "verpflichtend", ist mir aus diesem artikel nicht ersichtlich

die mail "übersehen" ist doch ein völlig schwachsinniges argument.

ja, zumal man 1 min vorher auf. "neues passwort zusenden" geklickt hat.

nicht ungeschickt von FB.

wenn man bedenkt wieviele nutzer mittlerweile stolze Besitzer von GPRS-fähigen Smartphones sind, welche die Ortung des gerätes (z.B über Latitude oder ähnliches)aktivieren und dann nie wieder deaktivieren. so kann man wunderschoene Bewegungsprofile erstellen. Scheinbar hat man es nach dem Crash der Aktie besonders eilig mit dem Datensammeln :)

GPRS?

Sicher? Oder doch eher GPS?

Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute auch ihre Kontonummer und den Bankomatkarten-Code eintippen würden, wenn FB sie danach fragen würde.
Etwa: "Um Ihnen für neu geworbene Freunde Gutschriften überweisen zu können, geben Sie bitte Ihre Bankdaten bekannt....."

Ich persönlich frage mich ja eher wer wirklich ernsthaft an Aktien von Facebook interessiert sind. Sie stehen nach einem Kursanstieg von ca. 6,1% bei nun knapp über 30 Dollar.

Die ersten verlassen das ... Schiff:

"Am Freitag gab Technikvorstand Bret Taylor (CTO) bekannt, dass er das Unternehmen verlassen werde, um bei einem Startup mitzuarbeiten."

lol

soll nun mit einem kurzen hinweis auf 'verschwörungstheorie' in einem artikel, jede kritische überlegungen zu irgendwas im keim erstickt werden?

so in etwa, wer jetzt seine tel nummer NICHT bekannt gibt ist bereits auf dem weg zum verschwörungstheoretiker.

nicht jemand der vorsichtig ist und überlegt ob das notwendig ist. nein gleich ein verschwörer der in die klapse gehört.

sehr interessant..

Eingriff in der Privatspäre

Facebook soll es nicht zu weit treiben.
Das Konto wird dann gelöscht werden.
Ohne Facebook geht es auch.
Sicher viel angenehmer und ruhiger.
Eingriff in der Privatspäre ist Diktatur

KA, was die Aufregung soll, Google fragt mich jedes mal nach meiner Telefonnummer wenn ich mich in meinen Account einlogge…

und obwohl ich schon 1000 mal "nein" gesagt habe…

Stimmt, ich frag mich auch, was die saufen und wie oft man noch "Skip" anklicken muss. Ein "fuck off"-Button wäre mir lieber, vielleicht lassen sie einen dann endlich in Ruhe.

Chrome genau das selbe: permanent will er, dass du dich in Chrome einloggst, bis man eine andere Startseite festlegt. Irgendwann wird's noch so weit kommen, dass man Browser aktivieren muss, bevor man sie verwendet.

Was loggen sie sich auch immer wieder aus? ;)

OK, zugegeben in habe auch mehrere Google-Konten, und will das auch so lassen.

bin im Kreis der FB Löscher dabei

Find ich gut das manche den Mut besitzen FB zu löschen. FB ist ja schlimmer als Passivrauchen. Hab auch vor 2 Wochen meinen ACC gelöscht. Ach wie geil

Glg

Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.