Miami gleicht aus

15. Juni 2012, 10:36

100:96-Sieg bei Oklahoma - Heat-Superstar James behielt diesmal die Nerven

Oklahoma City - Topfavorit Miami Heat hat in der Finalserie der National Basketball Association (NBA) einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert. Das Team aus Florida setzte sich am Donnerstagabend bei Oklahoma City Thunder 100:96 durch und schaffte damit den 1:1-Ausgleich in der "best of seven"-Serie, die für die nächsten drei Partien nun ab Sonntag (Ortszeit) nach Miami übersiedelt.

Zwei Tage nach der 94:105-Auftaktniederlage lag Miami von Beginn weg vorn und ging mit einer klaren 55:43-Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber in der Schlussminute zwar noch einmal auf 96:98 heran, die Heimniederlage war aber trotzdem nicht mehr abzuwenden. Beste Werfer der Teams waren Miami-Superstar LeBron James und Oklahomas Topscorer Kevin Durant, die jeweils 32 Punkte erzielten.

Im Gegensatz zur ersten Partie behielt James diesmal im Finish die Nerven. Mit zwei verwandelten Freiwürfen in den Schlusssekunden führte der 2,03 Meter-Hüne sein Team zum knappen, aber verdienten Erfolg. "Unser gesamtes Team hat in der Defensive einen guten Job gemacht", strich James aber die Mannschaftsleistung hervor.

"Wir müssen alles geben, um sie zu besiegen"

Der 27-Jährige steht zum dritten Mal im NBA-Finale. Doch im Gegensatz zu den Niederlagen 2007 und 2011 trifft er nun auch in den entscheidenden Momenten. Sein Punkteschnitt in den ersten beiden Partien liegt bei 31 und ist somit um 12,5 Zähler besser als in den vorherigen Endspiel-Serien. "LeBron will unbedingt diese Meisterschaft und genauso spielt er auch", lautete der treffende Kommentar von NBA-Legende und TV-Kommentator Earvin "Magic" Johnson.

James weiß jedoch aus dem Vorjahr, dass ein Auswärtssieg noch keine Titelgarantie ist. Gegen die Dallas Mavericks hatte Miami auch ein Spiel in Texas gewonnen, allerdings zwei Partien daheim verloren. "Es ist sehr gut, einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Aber Oklahoma wird bei uns stark zurückkommen. Wir müssen alles geben, um sie zu besiegen, und zwar bis zur letzten Sekunde", betonte James mit Blick auf das dritte Duell am Sonntag.

Thunder-Trainer Scott Brooks betrieb indes mentale Aufbauarbeit. "Ich weiß, dass wir gut genug sind, ein Spiel in Miami zu gewinnen", sagte er vor versammelter Mannschaft in der Kabine. Doch um in der Hitze von Südflorida zu bestehen, muss Oklahoma anders auftreten - vor allem in der Anfangsphase. Denn nach nur sieben Minuten hieß es in Spiel zwei bereits 18:2 für Miami, in Minute neun dann 25:8. Und bis zur Pause hatte Miamis Superstar-Trio James, Dwyane Wade und Chris Bosh schon 37 Zähler verbucht.

Bei Oklahoma nahmen die Führungsspieler Durant und Russell Westbrook zwar viele Würfe, versenkten aber zu wenige im Korb. Nur fünf ihrer insgesamt 19 Versuche in Hälfte eins fanden ihr Ziel. Und hätte "sixth man" James Harden nicht 17 seiner insgesamt 21 Punkte in den ersten beiden Vierteln erzielt, wäre die Partie wohl bereits zur Pause entschieden gewesen.

Im zweiten Abschnitt hielt Miami trotz enormer Anstrengungen der Gastgeber bis zu Beginn des Schlussviertels einen Elf-Punkte-Vorsprung (78:67). Erst dann kam Durant vor den 18.203 Zuschauern in der ausverkauften Cheaspeake Energy Arena richtig in Fahrt. Dem 23-Jährigen gelang nun fast alles - Dreier, Dunking, Freiwürfe. Und mit jedem Treffer wurde die Stimmung in der ohnehin schon lautesten Halle der Liga noch euphorischer. 16 seiner 32 Zähler erzielte er in dieser Phase. Und als Durant 37,5 Sekunden vor dem Ende seinen vierten Drei-Punkte-Wurf im Korb unterbrachte, betrug der Rückstand nur noch zwei Zähler (96:98).

Im finalen Showdown der Superstars verpasste James zunächst einen Dreier, Oklahoma hatte die Chance zum Ausgleich. Durants Sprungwurf landete jedoch an der Ringkante, die Schiedsrichter hatten dabei allerdings ein Foul von James, der sich den Rebound schnappte, übersehen. Es folgte ein Foul von Westbrook am Miami-Superstar auf der Gegenseite, und James verwandelte 7,1 Sekunden vor Schluss beide Freiwürfe zum angepeilten Auswärtserfolg. (APA; 15.6.2012)

Final-Ergebnis der National Basketball Association (NBA) vom Donnerstag - Spiel zwei der "best of seven"-Serie:

Oklahoma City Thunder - Miami Heat 96:100. Stand in der Serie: 1:1. Spiel drei in der Nacht auf Montag (ab 02.00 MESZ) in Miami, wo auch die vierte und fünfte Partie stattfindet.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2

So im 2. Heimspiel bitte noch auf 3:1 stellen und ich bin gar nicht mehr so pesimitisch =)

wenn brooks nicht bald versteht, dass er sehr wohl auch anteil an den niederlagen hat, dann sieht es wahrlich düster aus für okc.

zu wenig minuten für collison, westbrook verkündet noch großspurig er müsse an seinem spielstil nichts ändern und KD auf LJ halte ich auch für diskussionswürdig. würde da eher sefolosha auf LJ setzen. naja...

http://www.nba.com/2012/news... ef:nbahpt2

damit macht sich westbrook zumindest verbal schon zum sargnagel für okc. ich hoffe er überdenkt dies noch!

das spiel mit einem tag verzögerung gesehen, zu LBJ wurde genugt gesagt, ich sag mal was zu den diskutierten calls (ähnliches hat schon Mario geschrieben, aber der ist ja Heatista, dem glaubt man es vielleicht nicht):
da gibt es eine gewaltige schieflage in der wahrnehmung gegen Miami. OKC kommt bei den calls mehr als gut weg, das gilt auch für game 2. (man kann natürlich über den non call an Durant zu recht diskutieren, aber dann genauso, dass Durant zu dem zeitpunkt nicht mehr am feld sein dürfte). OKC hat auch gegen die Spurs (vor allem game 6) etliche friendly calls bekommen. (sie haben trotzdem verdient gewonnen). soll heissen, OKC ist sowohl bei den fans, wie auch bei den refs das darling team. ganz objektiv ist das nicht mehr.

Also, was meint ihr:
Wie werden die Thunder auf ihre schlechten Starts reagieren?
Oder sind sie gegen die Heat wirklich darauf angewiesen, dass die Federn lassen?
Wie kann Harden besser eingebunden werden?

das ist einfach großartiger basketball und es lohnt sich, jedes spiel anzuschauen. für mich ist das schon jetzt eine der packendsten series überhaupt seit ewigkeiten. es bekämpfen sich einige der besten athleten, und hinten wie vorne wird über 48 minuten pure qualität abgeliefert. hoffe wirklich, dass es über 6-7 spiele geht und man hier gesprächsstoff für jahre hat. phantastisch. und die CFs waren ja schon extrem.

freue mich allerdings auch auf die offseason, ausblick:
28.6. draft
1.7. verhandlungen mit free agents sind erlaubt
11.1. free agents dürfen gesigned werden

"richtige" trades sind auch jetzt schon erlaubt, oder? jedenfalls wenn keine expiring deals oder sign and trade betroffen sind?

und 29.7. usa-frankreich!! :D

http://twitpic.com/show/thum... 9wi5hh.gif

Bosh verhaut ein paar high-fives:hier http://www.youtube.com/watch?v=G... r_embedded , hier http://cjzero.com/gifs/Bosh... e5Fail.gif und hier http://assets.sbnation.com/assets/11... ilfive.gif ^^ naja, man sieht, dass so eine Bauchverletzung sich sehr unterschiedlich auswirken kann :D

und so einen 3er sieht man ja auch nicht oft^^: http://www.youtube.com/watch?v=d... r_embedded

Überpick

James wurde ja hier auch kritisiert, als er sowas mal gegen Chicago in der RS Season ausgepackt hat. Ich denk, so einen harten Pick musst du ab und an mal einstreuen (zumal das ja regeltechnisch korrekt war), wenn der Gegner Druck auf den Guard macht, damit verschaffst du dir ein paar Angriffe lang Luft.

James wurde damals (von mir) kritisiert weil er bei dem Pick mit der Schulter voran in den Gegner gegangen ist. Der Pick von Battier gestern war meiner Meinung nach absolut ok. (gegen etwas Härte ist ja nichts einzuwenden solange es fair bleibt und keine Verletzungen riskiert werden)

Lebron hat damals etwas die Schultern eingesetzt, so what? Dann hätte maximal ein Offensiv-Foul rausgeschaut, aber auch das war 50/50. Und BTW: Selbst wenn ein Foul dabei rauskommt, wäre der Pick richtig gewesen. Zu viel Luft darf die D nicht haben.

Man erkennt leider keine Linie bei den Refs. Solche Picks wurden in der RS auch schon als flagrant gecalled. Mir ist schon klar das man in den PO's mehr laufen lässt aber trotzdem. Meiner Meinung nach war der Pick auch ok aber es ist immer gut wenns was zum diskutieren gibt :)

Ich schau weniger NBA wie viele hier

Aber wenn ein Pick wie dieser als flagrant gepfiffen wird, dann frag ich mich schon was da los ist. Weil normales Foul=falsch,aber ok.Flagrant=extrem verkehrt

tbh das würde das ganze offensive foul system total abwägig machen, es würd sich nichts mehr bringen effektiv zu picken bzw. beim zug zum korb des gegners das offensive zu holen

white hot!

Da zitterten meine Knie noch am Ende^^... Durant war wirklich klasse gestern, nicht nur offensiv, auch defensiv hat er es geschafft an Battier dran zu bleiben und nicht auf den switch nach dem screen von Battier für James reinzufallen, was die Heat immer wieder versucht haben (und ihm auch sein 4. Foul eingebracht hat)

Wade war ja verdammt stark in der ersten Hälfte und insgesamt einfach besser als zuletzt, James wie immer halt (uuups, hat er gestern tatsächlich 2 FW und einen bankshot am Ende getroffen?! darüber wird jetzt geschwiegen^^? :D), Bosh hat mit seinen Rebounds viel zum Sieg beigetragen und Battier blüht für die Heat genau zur richtigen Zeit auf :) freu mich schon auf die 3 Spiele daheim jetzt :D

James wie immer halt (uuups, hat er gestern tatsächlich 2 FW und einen bankshot am Ende getroffen?! darüber wird jetzt geschwiegen^^? :D)

Dieses überanalysieren von James im 4ten Viertel nervt schon so gewaltig. Jedesmal wenn sich Wade ein bisschen am Scoring beteiligt gewinnen die Heat (ausgenommen Game 6 gg. Boston als LBJ alleine gespielt hat)

OKC hat gestern ein bisschen Nerven gezeigt und die Heat haben das wunderbar ausgenützt. Glaube aber nicht mehr das wir OKC nochmal so "schwach" erleben werden.

Ansonsten GO HEAT!

Jup, mags auch nicht (in Bezug auf James jetzt), aber wollte jetzt einfach nur darauf hindeuten, wie (allgemein jetzt gesprochen) selektiv viele dabei sein, wenn sie James analysieren. Kaum macht er was gut im 4. Viertel, wirds nicht beachtet, verhaut ers, wird er ausgeschlachtet.

Aber das ist doch bei den besten Spielern immer so. Top Leistungen werden als Standard angesehen und jeder noch so kleine Fehler wird ihnen angekreidet.

Bei James ist das ganze zwar noch eine Nummer extremer aber das hat er sich mit seinem Auftreten in den letzten Jahren zu großen Teilen auch selbst zuzuschreiben.

das haben die refs entschieden. wie man da KEIN foul pfeifen kann......ein raetsel.

für'n nick

gibt's schon rot!
unsportsman like foul!

tendenziell gingen die 50-50-calls an die Heat heute, das stimmt, ABER ich wette sie haben gesehen, was Harden bisher in den PO's so getrieben hat und nehmen ihm daher sein gelegentliches Flopping nicht mehr ab (bspw. in der Szene, wo er das offensive foul gegen Chalmers kassiert hat, gleich danach aber keinen Pfiff gegen James bekommt), das am Ende war mMn auch ein Foul, gleichzeitig war aber auch das blocking foul an Battier Minuten zuvor fragwürdig (was Durant sein 6. Foul einbeschert hätte), usw.

ABER, wenn du schon Harden ansprichst, dann bitte auch Wade, der sich nach jedem Layup, Jumpshot einfach mal hinsetzt. Ich lieb ja die NBA, aber bei den Refs/Regelauslegung sollten die sich was überlegen. Bei der Charge/Block Regel sollt man sich auf eine Linie einigen. Zugegeben, schwer zu pfeifen, aber dann doch lieber ein no call im Zweifelsfall. Ich will einfach nicht, dass Refs ein Spiel (mit-)entscheiden und sie tun's zu oft.

das ist aber einfach im seltesten Fall gespielt, sondern eher eine Frage von Balance...

Also das Wade die Refs nach jeder Offensivaktion anjammert hat nun wirklich nichts mit Balance zu tun. Sy aber Wade ist die mit Abstand größte Heulsuse der NBA und sollte dafür eigentlich deutlich mehr Technicals bekommen damit er das endlich sein lässt. Damit macht er sich einfach ziemlich unsympathisch.

Mir ist die Sympathie ziemlich egal. Ich hab nix gegen Harden, aber Flopping ist unsportlich - wir sind ja net beim Fußball, wo Schwalben an der Tagesordnung stehen. Das ist dann qualitativ schon was anderes als öfter mal mit den Refs zu reden.

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.