Lasst funkeln!

19. Juni 2012, 16:42
  • Vinea-Weine sind weder aufgezuckert noch mit technischer Hilfe konzentriert.
    foto: rolf handke / pixelio.de

    Vinea-Weine sind weder aufgezuckert noch mit technischer Hilfe konzentriert.

Smaragde - die Wachauer Edelsteine - sind 25 Jahre alt. Luzia Schrampf gratuliert

Seit 25 Jahren, seit dem Jahrgang 1987, nennen sich die Weine der Königsklasse der Wachau Smaragd. Das Weinbaugebiet an der Donau ist das national wie international bekannteste und angesehenste Österreichs. Vinea Wachau heißt der Winzerverband, dem die meisten dort Weinbautreibenden angehören. Und Smaragde stehen an der Spitze ihrer nach Alkoholgraden eingeteilten Qualitätspyramide, die man sich bei der Gründung 1983 ausgedacht hat.

Mittelgewichte heißen Federspiel, was an die Falkenjagd erinnert, Leichtgewichte Steinfedern, wie das zarte, fedrige Büschelgras. Vinea-Weine sind weder aufgezuckert noch mit technischer Hilfe konzentriert. Sie werden ausschließlich aus Wachauer Trauben gemacht, wie übrigens alle Weine unter dieser Bezeichnungs-Dreifaltigkeit, die aus der Idee bestmöglichen Herkunftsschutzes entstand.

Teure Edelfäule

Smaragde, die Konzentrate der Wachauer Weinbemühungen, werden gern kritisiert. Sie wären über die Jahre immer alkoholreicher und weniger lagerfähig geworden. Grund sei der Umgang mit Botrytis, Edelfäule, durch die der Zuckergehalt der Beere erhöht wird, was wieder den Alkohol in die Höhe treibt. Und zu teuer seien Smaragde außerdem, was jetzt nicht direkt der Botrytis angelastet werden kann, sondern der Beliebtheit bei Fachjournalisten und in der Folge der Wechselwirkung von Begehrlichkeiten und begrenztem Angebot.

Spitzen-Tropfen

Manche Winzer akzeptieren abhängig vom Jahrgang einen gewissen Anteil an Botrytis. Gar nicht wenige andere tun dies allerdings nicht und klauben die Beeren aus. Alkoholgrade werden von mehr Faktoren beeinflusst: Jahrgangsverlauf, Erfahrung bei der Ausreifung und Klimawandel, durch den heute früher gelesen wird als vor besagten 25 Jahren. Die Preisspanne für Smaragde liegt etwa zwischen 12 und 50 Euro. Weine, die auf Terrassen wachsen, die nach wie vor zu Fuß und händisch bearbeitet werden, kosten. Man findet zu teure Weine für das, was sie können, und Spitzen-Tropfen von großem Format, die weit weniger kosten als international Vergleichbares.

Gefeiert wurde das Jubiläum übrigens mit einer Probe von 25 Jahrgängen an Smaragdweinen inklusive eines 1986ers, als sie noch Honifogl (sic!) hießen. Die stellte klar: Sie haben Klasse, die Besten sind haltbar, dass einem das Herz aufgeht. Und die großen Namen zeigen vor allem in schwierigeren Jahrgängen, weshalb sie zu großen Namen wurden. (Rondo, DER STANDARD, 15.06.2012)

Share if you care
13 Postings

die fotoauswahl ist ja wieder mal voll daneben gegangen, lieber standard!

Hab letzten Winter mit Kollegen mal Smaragd-Weine im Vergleich mit Weinviertel DAC-Reserve verkostet. Ergenbis: Unentschieden
Aber die DAC-Reserven gibts wirklich um € 12,-

Ja, die gibt es ... !

Und auch sehr gute.

Am besten ist es, einfach ein ruhiges (Einkaufs)Wochenende lang in die Wachau fahren, ein Radl ausborgen und die Heurigen von Rossatz über (Mitter)Arnsdorf bis Weissenkirchen ausprobieren.
Am Sonntag wissen sie dann, was sie einsammeln müssen/können!

Im Ernst - ich kenne ihren Geschmack bzw. ihre Vorlieben nicht und habe die '11er noch nicht probiert. Aber so eine Erkundungstour - zu zweit oder noch besser zu viert (ohne Kinder!) - hat ihren Reiz!

Aus eigener Erfahrung sprechend

T.L.

die idee ist an und für sich gut, aber was machen sie, wenn kendl, fischer oder frischengruber keinen heurigenbetrieb haben? haslinger und sigl haben überhaupt keinen heurigen und da werden sie am sonntag sicher keinen wein bekommen. und die anzahl der winzer, die am rechten donauufer einen herrlichen smaragd machen ist sehr überschaubar. da würde ich eher ins kamptal oder traisental fahren - preis-wert viel besser.

wahre worte!!
btw. der 2011er jahrgang kann was!

12€?

Ich hab Smaragde bisher eher nur so ab 25€ gefunden. Wo/welche gibts um 12?

schmidl, kellerberg. man sollte sich aber nicht erwarten, dass er wie kellerberg von fxp, knoll oder der domäne schmeckt.

dann gehen sie ins kamptal zum angerer kurt in lengenfeld, und sie bekommen traumhafte reserven (die nach einigen jahren frischer sind als die wachauer kollegen) um ca 13-14€ oder ins strassertal zum waldschütz, dessen arturo (GV reserve) um ca 10€ zu erhalten ist.

ach ja, hab ich noch vergessen. in wösendorf gibts auch einen bäcker der wein hat. salomon. der smaragd gv kostet meines wissen € 8,-- und ist ein netter trinkwein.

langmayr in wösendorf zum beispiel. machernld ist glaube ich auch nicht viel teurer!

Ist diese Weinglas retro?

die sind noch aus alter Produktion - wenn man weiß, wo, findet man aber noch welche.

Retro?

Nur seit 25 Jahren nicht mehr ausgespült worden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.