Möglichkeit neuer Einblicke in Nanokosmos rückt näher

5,8 Kilometer lange Tunnelanlage für "European XFEL" fertiggestellt

Hamburg/Schenefeld - Ein wichtiger Meilenstein beim Bau des weltweit einzigartigen Röntgenlasers "European XFEL" (X-Ray Free-Electron Laser, Röntgenlicht-Freie-Elektronen-Laser) in Schenefeld im Kreis Pinneberg ist geschafft. Das Tunnelsystem für die 5,8 Kilometer lange unterirdische Anlage zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein ist fertig. Ende 2015 wollen Forscher dort die ersten Röntgenlaserblitze erzeugen.

"Wir erwarten große Erfolge für Biowissenschaften, Materialforschung und Nanotechnologie mit dem European XFEL, wenn er in Betrieb geht", sagte Beatrix Vierkorn-Rudolph vom deutschen Forschungsministerium laut Mitteilung.

Von dem Röntgenlaser - er gilt als eine Art Supermikroskop - erhoffen sich die Wissenschafter neue Einblicke in den Nanokosmos. (APA, 14.6.2012)

  • Archivaufnahme aus 2010: Mit schwerem Gerät, genannt TULA (TUnnel for LAser), wurde die unterirdische Anlage für den Röntgenlaser vorgebohrt. Dort soll der "European XFEL" ab 2015 ultrakurze Röntgenstrahlen erzeugen.
    foto: apa/epa/marcus brandt

    Archivaufnahme aus 2010: Mit schwerem Gerät, genannt TULA (TUnnel for LAser), wurde die unterirdische Anlage für den Röntgenlaser vorgebohrt. Dort soll der "European XFEL" ab 2015 ultrakurze Röntgenstrahlen erzeugen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.