Ronny Kokert, Autor und Kampfsportler

Jutta Kroisleitner
14. Juni 2012, 17:00
  • Artikelbild
    foto: privat

Der wichtigste Teil am Auto ist für Kokert das Radio. An seinen roten Ford Fiesta erinnert er sich heute noch gerne

"In meinem Buch 'Shinergy - Die Macht in dir', das am Mittwoch in Wien präsentiert wird, geht es um Kampfkunstprinzipien im Alltag, nicht um Kampfkunsttechnik", sagt Ronny Kokert. Shinergy betrachtet der Autor nicht als Kampf-, sondern als Friedenskunst: "Kämpfen zu können heißt, nicht mehr kämpfen zu müssen. Bei Shinergy sind Körper und Umgebung in Bewegung, aber der Geist ruht. In unserer hektischen Zeit innezuhalten ist einer der wichtigsten Benefits des Trainings."

Das Buch handelt auch vom Gehen, das Kokert gleich neu erfunden hat: "Ein druckloses Gehen, um sich mit Leichtigkeit zu bewegen. Man drückt sich nicht mehr nach hinten ab, um nach vorn zu kommen, sondern man bewegt sich im Einklang mit der Schwerkraft." Der Kampfsportler radelt auch gerne, jedoch "nicht in der Stadt, sondern lieber in Hohenau, wo ich aufgewachsen bin". Und er fährt "einen Peugeot 807 mit viel Platz, das ist wichtig. Er ist ein Transportmittel, kein Statussymbol, mit dem ich mein Ego präsentieren muss. Der wichtigste Teil im Auto ist für mich sowieso das Radio."

Aber: "Es gibt natürlich schöne Autos. Oldtimer, da orientiere ich mich an einem Ford Mustang, Baujahr 1968 - wenn es nur ums Gefallen geht." An sein erstes Auto, einen roten Ford Fiesta, erinnert sich Kokert gerne. "Er hat Freiheit und Mobilität bedeutet. Mit ihm ging es oft ins beliebte Autokino nach Groß-Enzersdorf - ein Erlebnis für sich." (Jutta Kroisleitner, DER STANDARD, 15.6.2012)

Share if you care
17 Postings
Peugeot 807?

Naja, als Kampfsportler ist er sicher gut zu Fuss...

Platz ohne Ende ist aber ein With, der Kübel ist (innen) kleiner als die meisten Kombis...

Man kann bald niemanden mehr portraitieren, der irgendetwas anderes macht als der Mainstream oder irgendwie alternativ denkt, eigenständige Wege begeht.

Immer gleich diese ätzenden, abwertenden Postings.
Ich frag mich manchmal schon nach dem Sinn der ForumSchreiberei.
Aber vielleicht ist ja der katholische Religionsunterricht schuld, den die meisten von uns genossen haben. Nach amtlicher Lehrmeinung ist ja alles und jeder, der nicht Mainstream ist, Sekte. Und gehört bekämpft.

der typ ist einfach nur stinklangweilig und hat offenbar nicht mehr zu sagen, als die kleinen büchlein, die es in jeder buchhandlung um 2 eur an der theke gibt und kurze fernöstliche weisheiten ("sei wie eine lychi, außen rau aber im inneren weich und suess" -hab ich gerade erfunden - bin beeindruckt von mir selbst - schon wieder) zum inhalt haben.

Vielleicht ist er für Sie langweilig. Aber jemand anderen kann sein Sport vielleicht begeistern.
Warum nicht darüber freuen, dass es in unserer Gesellschaft so viel Angebot gibt und dass es Menschen gibt, die nicht auf einem Schreibtisch einer Wirtschaftsskratzlei strukturelle Gewalt verursachen sondern selbständig Neues in die Welt setzen? Manche Angebote sind mehr oder weniger naiv. ich weiß, aber für manche passts eben.

alleine die aussage sich im einklang mit der schwerkraft bewegen ist schon sensationell, daraus lassen sich rückschlüsse auf das ganze buch ziehen ;-)

lassens die kirche im dorf, das buch ist nichst weiter als übliches esoweisheits-geschwafel.

Ich

beweg mich prinzipiell NIE im Einklang mit der Schwerkraft.

Diese niederen physikalischen Gesetze gelten ohnehin nur für den Pöbel.

also

der hat das gehen erfunden und bekommt wegen jedem schritt patentgelder, fragte mich schon ewig wer das genie war

Das wandelnde Relativ

Lt. eigener Website Vollkontaktchamp.

TKD: Auf jeder Ebene bis zu sechs konkurrierende Verbände. Herrenbewerbe typischerweise ein dutzend Gewichtsklassen => we are all winners, Baby!

Vollkontakt: Helm, Torsopanzer, sehr häufige Breaks, ...

Shinergy?

Hat er da von den Aikido- und Tai-Chi-Meistern abgekupfert?

Von Aikido hat er nichts "ausgeborgt"

Gibt eh innerhalb des (aktuellen, westlichen) Aikido genug fakes...

scheint mir eher eine mischung aus wing chun und yoga zu sein:

http://www.youtube.com/watch?v=r8gfhPKZXtc

sicher nicht schlecht, aber eher eine art vermarktung uralter konzepte unter neuem namen.

Taebo für den Bobo...

Chuck Norris gewinnt trotzdem und hat das coolere Auto

Ich würde diesen Kampfkunstgott gerne mal gegen Anderson Silva sehen...

Und was genau soll uns der artikel sagen?
Dass ronny draufgekommen ist wie man kohle machen kann ohne sich ernsthaft was zu überlegen wovon auch andere als er etwas haben?
Da tummeln sich genug im kampfsportsektor und nicht nur dort, das ist wahrlich keinen artikel wert....

"Er ist ein Transportmittel, kein Statussymbol, mit dem ich mein Ego präsentieren muss."

Darum gings vor allem...

danke für das posting sehe ich genau so...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.