Italien feiert Erfolg im Kampf gegen finanzielle Interessen der Mafia

15 Milliarden Euro in drei Jahren konfisziert

Rom - Der Kampf gegen die finanziellen Interessen der Mafia zeigt Resultate. In den vergangenen drei Jahren wurden Besitztümer im Wert von 15 Milliarden Euro beschlagnahmt. Allein im vergangenen Jahr wurden Immobilien, Grundstücke und Unternehmensbeteiligungen im Wert von neun Milliarden Euro konfisziert, wie der italienische Polizeichef Antonio Manganelli berichtete.

"Die Mafia zu bekämpfen heißt heute vor allem, ihre finanziellen und wirtschaftlichen Interessen anzugreifen. Italien hat auf diesem Weg große Fortschritte gemacht", erklärte Manganelli. Wichtig sei dabei, die grenzüberschreitende Kooperation zwischen Polizeisystemen zu fördern. Da die Mafia immer stärker auch im Ausland Fuß fasse, sei die Zusammenarbeit im Rahmen des Interpol-Systems von ausschlaggebender Bedeutung.

Italien setze sich mit weiteren 26 Ländern dafür ein, die Ermittlungstechniken bei der Bekämpfung des organisierten Verbrechens aufeinander abzustimmen, was die Zusammenarbeit erleichtern soll. "Ohne die Hilfe anderer Länder kann man keine Resultate erreichen", betonte der Polizeichef. In Palermo weihte er ein technologisches Zentrum der Polizei mit moderner Infrastruktur für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens ein.

Mehr als ein Drittel auf Sizilien

In den vergangenen Jahren wurden 1.516 Unternehmen konfisziert. Davon sind heute nur noch 176 aktiv. Die restlichen 89 Prozent wurden geschlossen, wie aus Informationen der nationalen Agentur für die Verwaltung von der Mafia beschlagnahmter Besitztümer (ANBSC) hervorgeht.

37 Prozent der Unternehmen, die vom organisierten Verbrechen konfisziert wurden, befinden sich auf Sizilien. Kampanien und Kalabrien folgen auf Platz zwei und drei im Ranking der Regionen, in denen der Staat am stärksten gegen die Interessen der Mafia vorgegangen ist. Konfisziert wurden mehrheitlich Restaurants, Bars, Bauunternehmen, Sportzentren und Informatikgesellschaften, die oft als Tarnung zur Geldwäsche genutzt werden. (APA, 14.6.2012)

Share if you care
7 Postings

und wann ists in Österreich soweit?

Ach ja, bei uns schützt das Bankengeheimnis ja nur "Omis Sparbuch", kriminelle Machenschaften zählen als "Freunderlwirtschaft" und Korruption ist eine "sympathierezugende Zuwendung"! Niedlich...

lächerlich!

die größten probleme hat der staat dann mit den konfiszierten immobilien, weil er nicht weiß, was er damit machen soll. man kann sie nicht versteigern, weil sie damit umgehend wieder in den händen der mafia landen würden. tw. hat man sie sozialeinrichtungen übergeben, aber was sollen die mit villen oder industriegebäuden anfangen?

das wird ihnen bei einem jahresumsatz von 180 Mrd Euro aber sehr weh tun

"Italien feiert Erfolg im Kampf gegen finanzielle Interessen der Mafia"

hat italien die fed/ezb gesprengt und goldman sachs überfallen - oder wie ist die überschrift zu deuten?

:)

hahahah :) die politiker haben es dort geschafft denn menschen eine richtiges feindbild zu geben um das licht von sich zu lenken, österreich arbeitet noch an dem aber ich bin zuversichtlich das sie es schaffen hehe

vielleicht wurden auch die neoliberalen Reformen der Expertenregierung rückgängig gemacht.

Diese 15 Milliarden könnten doch gleich der Rettungsschirm für Italiens Wirtschaft sein. Wo ist das Problem?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.