Lediglich 3,4 Prozent der Bevölkerung spenden Blut

  • In Österreich sind vorwiegend die Blutgruppen A positiv und 0 positiv vertreten.
    foto: apa/felix heyder

    In Österreich sind vorwiegend die Blutgruppen A positiv und 0 positiv vertreten.

Und sorgen damit für die flächendeckende Versorgung in ganz Österreich - Engpass im Sommer befürchtet

Wien - 3,4 Prozent der Bevölkerung spenden regelmäßig Blut und sorgen damit für eine flächendeckende Versorgung in ganz Österreich. Pro Minute wird eine Blutkonserve benötigt, 450.000 werden im Jahr von Krankenhäusern angefordert. Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) rief anlässlich des heutigen Weltblutspendetags dazu auf, noch vor dem Urlaub Blut zu spenden. "Wir fürchten jeden Sommer einen Engpass", sagte Eva Menichetti vom ÖRK bei einem Pressegespräch am Donnerstag in Wien.

In Wien spenden gerade einmal 1,5 Prozent der Bevölkerung Blut - die Bundeshauptstadt könnte ohne Unterstützung der Bundesländer die eigene Versorgung nicht gewährleisten. "Allerdings hat Wien die größte Krankenhaus-Dichte", sagte Wolfgang Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK). 30 Prozent der Patienten, die in Wien behandelt werden, stammen aus den Bundesländern.

Begrenzte Haltbarkeit

Blut kann nicht künstlich hergestellt werden, daher ist das Rote Kreuz auf die regelmäßigen freiwilligen Spender angewiesen - die Konserven sind nur begrenzt haltbar: Produkte mit roten Blutkörperchen halten maximal 42 Tage, ein Konzentrat mit Blutplättchen ist nur bis zu fünf Tage verwendbar.

"Blut hat viele Eigenschaften und es muss für Patienten auch verträglich sein", sagte Eva Menichetti. Daneben muss die Sicherheit und die Versorgung gewährleistet werden. "99 Prozent der Patienten sind einfach zu versorgen", so die medizinische Leiterin der Blutspendezentrale für Wien, Niederösterreich und Burgenland. Das restliche Prozent verfügt über sehr seltene Blutgruppen-Eigenschaften, dessen Versorgung stellt eine besondere Herausforderung dar. "Sie haben Antikörper gegen Eigenschaften entwickelt. Brauchen diese Patienten viele Konserven, wird die Versorgung schwierig", sagte Menichetti. In solchen Fälle wird gezielt in der Spenderdatenbank nach Personen mit passenden Bluteigenschaften gesucht und der Spender wird "einberufen". Ist das nicht möglich, "wenden wir uns an die internationale Datenbank in Amsterdam und lassen das benötigte Blut einfliegen", so Menichetti.

Mehr als 15 Tests

Sichere Blutprodukte zählen zu den obersten Geboten, sagte Kopetzky. Sicherheit muss sowohl für den Empfänger als auch für den Spender gewährleistet sein. Blut durchläuft nach der Abnahme mehr als 15 Tests. Geregelt sind diese Parameter durch das Blutsicherheitsgesetz, das in Österreich geltende zählt zu den strengsten, sagte der ÖRK-Generalsekretär. Darin ist auch die freiwillige und unbezahlte Blutspende festgeschrieben. Dieses ethische Prinzip spielt im Hinblick auf die Sicherheit eine bedeutende Rolle. "Blutprodukte von unbezahlten Spendern sind die sichersten. Das ist bewiesen", sagte Kopetzky.

Anlässlich des Weltblutspendetages verleiht das Rote Kreuz den "Blood Award" an die fleißigsten Spender. So darf sich der Wiener Peter Ebner über eine Auszeichnung freuen, er hält mit 306 Blutspenden den Rekord, gefolgt von Franz Berlakovits aus Gramatneusiedl in Niederösterreich (298 Spenden) und Gerhard Braun aus Biedermannsdorf (NÖ) mit 293 Spenden. Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen gewinnt die Kategorie "Kleine Unternehmen", die Wirtschaftskammer Österreich die Kategorie "Mittlere Unternehmen" und der ÖAMTC bei den "Großen Unternehmen". Der Preis in der Kategorie "Schule" geht an die HTL Donaustadt, bei den "Vereinen" an die Pfadfindergilde Ottakring und die Kategorie "Sonderpreis" an Yakult Österreich, das ORF-Landesstudio Wien und Radio Wien. (APA, 14.6.2012)

Share if you care
13 Postings
ist eh klar:

die österreich sind halt - wie alle völker - egoisten und nörgler und jammerer, wenn es um die eigenen belange geht. vom staat erwarten sie alles, am besten ohne persönlich viel einsatz zu bringen!

auch die spendenfreudigkeit ist gelogen: in wahrheit spenden ca. 700.000 österreich. der rest von 8,3 mill. gibt keinen cent her - man nimmt lieber gerne und neidet dem nächsten jeden cent!

nehmen ist seliger denn geben, meint der gelernte österreicher!

naja - 8,3 millionen ist wohl ein bisschen übertrieben

1. zählst du da alle kinder und jugendliche mit die nicht über ein einkommen verfügen - und das sind auch millionen
2. zählst du alle alten menschen mit, alle geistig und körperlich behinderten usw. die selbst garnicht mehr entscheiden können über ihr verhalten
3.zählst du alle mit, die als spendenempfänger der 700.000 in frage kommen und dieses geld brauchten, weil sie nichtmal für sich selbst, aus welchen gründen auch immer, für sich und ihre familie sorgen können.

das sind schon mal massiv weniger dann als 4,3 millionen.

recht hast du trotzdem - ein großteil der menschen hat überhaupt keine empathie und spendet nichts - vermutlich genau die, die sich dann auch noch darüber mockieren wenn irgendein reicher mensch "nur" 10.000 € spendet.

Ich versteh's nicht. (Rechnerisch jetzt)

Wenn 30 % der Patienten in Wien aus den anderen Bundesländern kommen, müssten statistisch auch 30 % der Konserven aus den anderen Bundesländern kommen. Sonst würde ja in Wirklichkeit Wien die anderen unterstützen und nicht umgekehrt. Bin ich nur beim lesen zu kritisch oder habe ich da was falsch verstanden?

Dann müssen aber sicher über 50% der Konserven aus den anderen Bundesländern kommen um die Wiener Patienten abzudecken.

anderes Verhältnis?

Es wird wohl nicht jeder behandelte Patient auch Blutkonserven benötigen?

"So darf sich der Wiener Peter Ebner über eine Auszeichnung freuen, er hält mit 306 Blutspenden den Rekord...

Innerhalb eines Jahres?

Langeweile?

klarerweise insgesamt; dass man die Frage überhaupt stellen kann.

Rechnen Sie mit 306 Blutspenden, wenn der Herr verlässlich alle 2 Monate spenden ging, kommen Sie auf ~ 51 Jahre...

um ehrlich zu sein, bisher Unwissenheit, habe gerade nachgeforscht, jetzt ist es mir klar wie oft es im Jahr möglich ist, verwechselte es mit der Häufigkeit beim Plasmaspenden....

Respekt dem Herrn also ;-)

selbst da wärs viel zu viel.

ja, ich schäme mich eh schon ;-)

Mein Blut wollens nie, denen ist immer zuwenig Eisen drin.

Brauchen sie wohl auch nicht, nachdem der größte Teil der Blutkonserven einfach so weggeschmissen wird (wegen der begrenzten Haltbarkeit).

Ist zwar englisch, aber interessant: http://www.health.wa.gov.au/bloodmana... d_myth.cfm
Der Stil mag nicht jedem zusagen (an Mythbusters angelehnt), aber interessant ist schon, dass das australische Rote Kreuz einen differenzierteren Standpunkt zu Blutkonserven unterstützt.

und? Deshalb solln die Leute nicht mehr Blutspenden?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.