"Ernährungspyramide ist nicht sexy"

  • Für viele Menschen ein Argument: Gesund ernähren kann sich nur, wer die entsprechenden finanziellen Mittel dazu besitzt.
    foto: apa/jens meyer

    Für viele Menschen ein Argument: Gesund ernähren kann sich nur, wer die entsprechenden finanziellen Mittel dazu besitzt.

Gesunde Ernährung muss nicht teuer sein - Experten diskutieren in Wien über Freiheit und Selbstbestimmung des Essens

Wien - Wenn es ums Essen geht, wollen sich die Österreicher nicht gerne auf ihre Teller schauen lassen. Doch der persönliche Ernährungs- und Lebensstil wird zum Politikum, wenn daraus Übergewicht oder Adipositas resultiert. In Österreich sind zwei von fünf Erwachsenen sowie jedes fünfte Kind übergewichtig, so das "forum.ernährung heute", ein Verein zur Förderung von Ernährungsinformation. Jeder zweite Österreicher gibt an, schon einmal eine Diät gemacht zu haben.

Immerhin machen sich laut GFK-Austria Gesundheitsstudie aus dem Jahr 2011 zumindest 85 Prozent manchmal Gedanken um ihre Gesundheit - 30 Prozent sogar oft bzw. sehr oft. Und die Ernährungspyramide gibt auch eine grobe Richtlinie. Warum halten sich die Menschen nicht einfach an diese Pyramide? "Weil sie nicht sexy aufbereitet ist und nicht für jeden persönlich zugeschneidert ist", sagte die Ernährungswissenschafterin Marlies Gruber vom "forum.ernährung heute", das heute in Wien ein Symposium zu diesem Thema veranstaltet.

Ist Essen privat oder trifft es die Gesellschaft?

Die Zahl der übergewichtigen und adipösen Menschen hat in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen - auch in Österreich, wie der Ernährungsbericht zeigt. In Europa werden laut WHO ernährungsbedingte Leiden wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und bestimmte Krebsarten für die Hauptkrankheitslast (77 Prozent) verantwortlich gemacht und stellen mit 86 Prozent die Haupttodesursachen dar.

Eine Tatsache, die längst nicht mehr einen einzelnen betrifft. "Es gibt eine latente Diskriminierung und Stigmatisierung von Dicken, weil sie der Gesellschaft etwas kosten", meinte Gruber. "Da stellt man sich die Frage: Ist Essen privat oder trifft es die Gesellschaft?"

Das Symposium beleuchtete am Donnerstag den gesellschaftlichen Diskurs zum persönlichen Ernährungsverhalten. Die Vortragenden spannten einen Bogen von der Gesundheitsgesellschaft und der gesundheitsfördernden Gesamtpolitik über die Klärung der Begriffe Privatheit, Autonomie und Eigenverantwortung hin zu politischen Instrumenten der Verhaltenssteuerung sowie deren Potenzial, die Privatheit des Individuums zu respektieren.

Kulinarische Erlebnisbildung

Wo sollte man ansetzen, um das in Österreich weit verbreitete Übergewicht zu reduzieren: über den Staat, in den Kindergärten, in den Schulen, in Lebensmittelgeschäften oder durch die Fettsteuer? "Die Effekte verlaufen sich", meinte Gruber. "Man muss auch überlegen, wie sich das Verhalten eines einzelnen verändert, wenn etwa die Preise eines umstrittenen Lebensmittels erhöht werden", gab die Ernährungswissenschafterin zu bedenken. "Ist der Preis für Butter höher, wird vielleicht weniger Brot gegessen. Erhöht man den Preis für Milchprodukte wie Topfen und Joghurt, essen die Leute weniger Obst."

Ein weiteres Problem: Die kulinarische Erlebnisbildung, die eigentlich durch das Zuhause geprägt werden soll, wird nicht mehr vermittelt. "Die meisten Menschen wissen nicht mehr, was in Lebensmitteln drinnen ist und woher sie kommen." Schon enthalten Produktbezeichnungen zu viele Informationen. "Man sieht, dass es den Konsumenten schon jetzt zu viel ist", sagte Gruber.

"Lungenbraten versus Bratwürstel" - gesunde Ernährung muss gar nicht teuer sein, meinte Gruber. "Wenn man Obst und Gemüse einbaut und das mit vielen Grundzutaten kombiniert, ist Essen nicht teurer, sondern sogar billiger. Dann hätten auch wieder mehr Hülsenfrüchte Platz, die bereits in Vergessenheit geraten sind und erst seit kurzem wieder Trend werden." Rote Linsensuppe mit Koriander statt Linsen mit Knödel. Auch alte Beilagen wie Bulgur, Couscous oder Pastinaken finden langsam wieder den Weg in die heimischen Töpfe. (APA, 14.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4
Eltern haben eine Verantwortung

Auch ich bin der Meinung, dass gesunde Ernährung eine große Rolle spielt und insbesondere die Eltern auf die Ernährung Ihrer Kinder achten sollten. Wenn Sie dafür zu wenig Hintergrundwissen haben, gibt es viele Quellen im Internet wo man sich schlau machen kann. Es kann doch nicht sein, dass die Kinder mit Fastfood vollgestopft werden und dicker und dicker werden. Für jeden den das Thema Kinderernährung interessiert kann ich diese Quelle empfehlen http://eatsmarter.de/rezepte-f... er-kinder/

seit mir eine Ernährungsberaterin geraten hat, meine Muttermilch abzupumpen und mit abgekochten Wasser zu verdünnen, damit das Kind nicht zuviel Fett zu sich nimmt, nehme ich diese Branche nicht mehr ernst.

Wahnsinn!!!!

ernährungslehre

ich habe noch gelernt, wie man nahrungsmittel sinnvoll kombiniert - zb kartoffeln mit quark und kräutern. linsen werden bekömmlicher, wenn man ihnen säure zb einen teel. essig hinzufügt usw. die ernährungspyramide hat sich verändert - kalorienfreie getränke (wasser) hat einen hohen stellenwert bekommen; fruchtzucker (ob vom apfel oder von most/fruchtsäften) ist heute mit vorsicht zu genießen. wobei der apfel immer dem saft vorzuziehen ist. liege ich hiermit falsch? allerdings kommt mein übergewicht trotz all dem wissen um ernährung nicht allein vom falsch essen sondern vom zuviel und zu wenig bewegung. diäten mache ich nicht mehr - bemühe mich naturgemäß zu leben, d. h. ohne zusatzstoffe etc.

ich verstehe ehrlichgesagt die ganze Aufregung nicht

hier unten schreibt jemand, Linsen mit Knödeln wären schlecht da zu hoher Kohlenhydratanteil. Meine Ernährung besteht überwiegend aus Kohlenhydraten (sehr viel Nudeln, Reis, Erdäpfel,...), mache aber auch regelmäßig Sport und greife auch öfter mal zu Gebratenem und Frittiertem. Bin jetzt im April am Vienna City Marathon mitgelaufen...

mich regen diese Vuaschriften was die Ernährung angeht mächtig auf. Soll doch bitte jeder selbst entscheiden, wie er möchte.

Es ist vor allem individuell höchst unterschiedlich, was man gut verträgt und was nicht - wenn ich zu viele KH zu mir nehme, schlägt sich das auf dne Hüften nieder. Mehr EW ist dagegen überhaupt kein Problem. Und grad, wenn man sich viel bewegt, ist die eine oder andere "Ernährungssünde" sowieso drin.

ja. Da gibt es die Theorie, dass Menschen die aus jenen Gegenden stammen wo der Ackerbau erfunden wurde weniger Probleme mit Kohlenhydraten haben.

es gibt zu wenig ausgewogene Fix-Fertigprodukte

Meist gibt es keinen bzw. nur in Spuren Gemüseanteil, wenn man nicht zu einem reinen vegetarischem Produkt greift. Meist sind Fertiggerichte mit dem billigsten und dem meist dick machenden gemacht wie Nudeln, Reis, Spätzle etc.

Fertigprodukte sollte man vermeiden wie der Teufel das Weihwasser. Z.B. ist in den Fertigsalaten der Vitamin C Anteil so gering, das er teilweise unter der Nachweisbargrenze ist. http://j.mp/MhBphR

Nachweisbargrenze. Aha. Ein neues Wort gelernt.

Nachweisbarkeitsgrenze!

die Hitze macht gaga.

Was ist an Linsen mit Knödel schlecht?

Nix

wie bei allem macht's die Menge aus.

zu viele Kohlenhydrate

weil in Hülsenfrüchte schon ein hoher Kohlehydratanteil drinnen ist. Da braucht man nicht zusätzlich mit Kohlenhydraten (Knödel) kochen. Kohlenhydrate => wird als Fett eingelagert

ich sag mal ...

... die knödel.

so wie ich das bei meinen kindern erlebe

ist es ganz einfach: kochst du zuhause regelmäßig frisch, ausgewogen und abwechslungsreich, dann taugt das auch den kids. und die entwickeln interesse am essen, guten geschmack und sind offen für so ziemlich alles (unsere regel: alles einmal kosten, dann darf beurteilt werden, ob es schmeckt oder eben nicht).

dazu bewegung, also auch wieder vorleben und motivieren und den kindern taugt das auch.

und dann darf auch ab und zu mal bei mcdonalds eingekehrt werden - null problemo.

"Sexy" ist ein sehr blödes Wort im Zusammenhang mit Essen.

Nie "Tampopo" gesehen?

Was ist gegen Linsen mit Knödel zu sagen ???

Ein "bisserl" mehr Bewegung, daran scheitert es nämlich meistens...

"Weil sie nicht sexy aufbereitet ist und nicht für jeden persönlich zugeschneidert ist"
Ach so, und ungesundes ist sexy aufbereitet und auf jeden persünlich zugeschneidert?
So ein Topfen.

es ist sicher kein zufall, dass sich der darm lautstark beschwert wenn man hülsenfrüchte gegessen hat.

und auch kein zufall dass die lebenserwartung gestiegen ist, seit dem man weniger hülsenfrüchte isst.

lassen wir mal alle hygensichen und medizinischen fortschritte weg. ja, seit weniger hülsenfrüchte gegessen werden, steigt die lebenserwartung.
seit handies benutzt werden, übrigens auch. oder seit einführung des feuchten kosmetiktuches.

eiweiß

hülsenfrüchte haben den höchsten eiweißgehalt... können auch als fleisch-ersatz gesehen werden...in kuba haben wir ganz viel davon gegessen, mit reis... lecker, preiswert und gesund...

Hülsenfrüchte sind nicht so toll. Das Eiweiß kann im vo Körper nur schlecht verarbeitet werden da es nicht vollwertig ist. Die häufigsten Allgerien sind soja und Erdnüsse (sind auch Hülsenfrüchte!). Die Phytinsäure verhindert z.B. Kalzium, Magnesium, Eisen, Zinkaufnahme und steigert dadurch das Darmkrebsrisiko.

Als Vegetarier hat man's nicht so leicht wenn man trotzdem gesund leben möchte.

^hahaha geil

Posting 1 bis 25 von 173
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.