Erwin Gimmelsberger verstorben

24. Juni 2003, 21:54
posten

Gründer der Rauriser Literaturtage und Leiter der APA-Redaktion in Salzburg

Salzburg - Der Gründer der "Rauriser Literaturtage" und ehemalige Leiter der APA-Redaktion in Salzburg, der im oberösterreichischen Eberschwang geborene Prof. Erwin Gimmelsberger, ist am 19. Juni 2003 im 80. Lebensjahr verstorben, gab dessen Ehefrau bekannt. In der APA-Salzburg war Gimmelsberger war von 1958 bis 1986 tätig. Er leitete von 1971 bis 1988 auch die im gesamten deutschen Sprachraum bekannten Literaturtage, die in der Pinzgauer Marktgemeinde jährlich abgehalten werden.

Besonders die Nachwuchsautoren waren Gimmelsbergers Anliegen. Der Journalist und Schriftsteller war ein besonderer Freund des Rauriser Tales und wollte zeitgenössische Literatur in die Pinzgauer Gemeinde Rauris holen. Er fand dafür aufgeschlossene Gemeindeväter, eine Mitstreiterin, die vor Ort alles organisierte - nämlich Dorothea Granegger -, Unterstützung durch Bund und Land sowie die Mitarbeit der Universitäten (dies schlug sich vor allem in studentischen Arbeitskreisen nieder, Anm.). Zum ersten Mal gestaltete Gimmelsberger die Rauriser Literaturtage am 17. Februar 1971: Ilse Aichinger war unter anderem ebenso zu Gast wie Thomas Bernhard, Hans Weigel oder Gerhard Amanshauser.

In Gimmelsbergers literarischem Werk nehmen Lyrikbände einen bedeutenden Platz ein. Die wichtigsten: "Auf Segeln verlorener Schiffe" (1976, Oberösterreichischer Landes-Kulturpreis 1976), "Momentaufnahmen fremder Landschaften" (1977), "Rauriser Texte" (1979) und "Träume über weißem Papier" (1986). 1983 erschien auch ein Prosaband von ihm, nämlich "Laufen gegen den Wind".

Der Jubilar war auch Präsident des P.E.N.-Clubs Salzburg und wurde mit mehreren Literaturpreisen (unter anderem Günter Eich-Preis, Anm.) und Auszeichnungen (Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, Goldenes Verdienstzeichen des Landes) bedacht. Gimmelsberger, Vater einer Tochter, lebte seit einigen Jahren sehr zurückgezogen. (APA)

Share if you care.