Am Netz-Pranger

27. Juni 2003, 11:34
22 Postings

Alltagssexismus ist stinknormal, wie sich an der Foren"kultur" rund um "Big Brother - The Battle" einmal mehr zeigt

Noch zwei Wochen und dann heißt's (da die Quote stimmt) "Auf Wiedersehen". "Big Brother - The Battle", Teil vier der Endemol/RTL2/Tiscali/Tele5-Reality-TV-Serie, ist in der Endphase, im Container kämpfen mittlerweile nur mehr sechs von 19 ins Rennen geschickten KandidatInnen weniger um den Sieg als gegen die Langeweile an.

Spielanleitung

Für diejenigen, die sich derartigen Medienformaten erfolgreich entziehen, sich hierher verirrt haben, und dennoch weiterlesen wollen, hier nochmals das das Wichtigste aus dem Regelwerk von "Big Brother - The Battle" (im weiteren der Schonung meiner Fingerkuppen BB genannt): Die anderen, die BB wie auch immer mitverfolgen, scrollen bitte nach unten: Akute Übersättigungsgefahr.

  • Ausgewählte Menschen leben abgeschottet auf einem Gelände in Köln, neun Frauen (zwei davon um die 30, die anderen um die 20) und 10 Männer (der jüngste Mitte 20...).
  • Sie haben keinen Zugang zu Informationen aus der Außenwelt.
  • Es gilt Zeichen- und Bilderverbot.
  • Permanente Video- und Audioüberwachung.
  • Die BewohnerInnen sind in zwei Teams unterteilt: das rote und das blaue.
  • Das Haus ist in zwei Bereiche unterteilt: den "Armen"- und den "Reichen"-Bereich.
  • Jedes Team hat eine/n AnführerIn.
  • Die "Captains" haben auf die Bedürfnisse sowie auf die Einhaltung der Regeln in ihren Teams zu achten. Sie erhalten Direktiven der Endemol-Beauftragten, was sie wann zu tun oder zu lassen haben.
  • Folgt eine/r den Anweisungen nicht, wird das Team kollektiv bestraft.
  • Es werden täglich ("Mental"- bzw. Sport-)"Battles" ausgetragen.
  • Dabei geht eines der Teams als Siegerin hervor.
  • Das GewinnerInnen-Team lebt bis zur Niederlage gegen das andere Team im "Reichenbereich".
  • Merkmale des "Reichenberreichs": Gutes Essen, komfortable Einrichtung, Betten, sanitäre Einrichtungen, die den üblichen Standards entsprechen, Whirl- und Swimmingpool, Garten, Sauna, Kosmetika, Genussmittel, Tischtennis- und Tischfussballtische.
  • Merkmale des "Armenbereichs": Karges Essen, Holzbänke/-schemel, Stall = Schlafzimmer (exklusive Nutztiere), außer Schmierseife und einem Zahnsteinentfern-Pulver keine Pflegeutensilien, Dusche, Plumpsklo und Essenszubereitungsmöglichkeit mit Holzofen im schmalen Streifen des zubedachten Gartenstreifens, keine weiteren Annehmlichkeiten.
  • Nach einigen Wochen der Direkt-Wahl durch das Publikum (so wie im Ösi-Ableger "Taxi Orange" wurden bei BB die KandidatInnen weiter- und nicht rausgewählt), wurde auf das altbewährte Rauswahlverfahren gesetzt. Die BewohnerInnen müssen die- oder denjenigen, die/den sie nicht mehr länger mit im Team haben wollen, auf die Abwahlliste setzen, sodass pro team ein/e KandidatIn zur Abwahl steht. Bei Stimmengleichstand muss sich die/der Teamcaptain auf eine Person festlegen. Das Publikum entscheidet binnen einer Woche, welche/r der beiden das Haus verlassen muss.
  • Am 23.6. fand die letzte Nominierung statt.
  • Am 30.6. werden zwei KandidatInnen gehen müssen: eine/r der Nominierten und die/derjenige, den die ZuseherInnen direkt abwählen.
  • Die letzten vier "batteln" in der Finalwoche um Geld. Je mehr Battles gewonnen werden, desto mehr Geld landet im Pot. Für den Gesamtsieg ist es unerheblich, wer die meisten Battles für sich entscheidet, die/den SiegerIn, die/der das von allen erspielte Geld einzig mit nach Hause nimmt, bestimmt das Publikum.

    Was sich im Haus Zwischen-(und allzu)menschliches abspielt, ist im Grunde uninteressant. Was sich in den diversen rund um BB entstandenen Foren so tut, ist weitaus aufregender.

    Am Netz-Pranger

    Auf der offiziellen BB-Seite ist ein Forum eingerichtet worden, in dem sich ausschließlich jugendliche Trolls herumtreiben, die, sich hinter Nicknames wie "Hotgirl" oder "Superman" versteckend, ihre Rechtschreiblücken anhand eines überschaubaren Repertoires an Fäkalausdrücken krampfhaft (oder, zu befürchten: frisch und frei von der Leber, und nur der, weg) unter Beweis stellen.

    Die Kandidatinnen im Haus immer mal so nebenbei als Schlampe zu bezeichnen, ist der Renner dort. Das versteht jede/r. Beim Anprangern der im Haus doch - wirklich, was, nein! - sexuell aktiven Bewohnerin, die nach der "Pille danach" verlangte, wirkten die Reaktionen wie die von "Pro-Life"-AktivistInnen: "Big Brother" unterstütze Verantwortungslosigkeit - ja gar Abtreibung. Da schreien diejenigen nach positiver "Vorbildfunktion" von TV-Figuren, die feministische Argumentationen mit abwertenden Kommentaren abwiegeln.
    Unter Beschuss war auch die "Rabenmutter", hatte sie ihr Kind doch bei der Verwandtschaft gelassen und somit im Stich. Von den Vätern, die auch im Haus hocken, nicht die Rede.
    Klar, solche Frauen sin' Schlampen. Keine Frage. Die eine, weil sie ... ne Schlampe ist. Die hat Sex im Haus. Geht nicht. Oder viel zu weit. Die andre verdient sich ihren Unterhalt mit Strippen. Schlampe. Die nächste hat ein Gesicht wie ein totes Pferd. Schlampe. Schminkt sich immer. Schlampe. Hat ein Kind mit 'nem Schwarzen. Überhaupt Schlampe. Alltagsrassismen sind auch stinknormal.

    Erase and rewind

    Und die ModeratorInnen, die in diesem Forum angeblich existieren, lassen alles so, wie es da steht. Löschen ist die einzige Antwort auf menschenverachtendes Zershreddern. Es hat keinen Sinn, mit diesen PosterInnen im (wortwörtlich genommen) anonymen Umfeld zu diskutieren. Es wird nicht verstanden, weil nicht mal gelesen, oder will nicht verstanden werden. Wenn sie mal verstehen sollten, haben sie dich auf ihrem Niveau, und schlagen dich mit Erfahrung. (bto)

  • 24.06.2003
    • BB-Forum: Keine "Battles" - ein großes Schlachtfeld.
      handy-logo von big brother
      BB-Forum: Keine "Battles" - ein großes Schlachtfeld.
    Share if you care.