Freiheit der Kunst

  • Fatale Zuneigung: Peri Baumeister und Lars Eidinger als Geschwister Trakl.
    vergrößern 750x422
    foto: filmladen

    Fatale Zuneigung: Peri Baumeister und Lars Eidinger als Geschwister Trakl.

"Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden" mit Peri Baumeister und Lars Eidinger - dazu die weiteren Filmstarts der Woche

Junge, kunstsinnige Menschen, Stürmer und Dränger, verschieben und überschreiten Grenzen: Die Hauptfiguren von "Tabu - Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden" sind der Salzburger Dichter Georg Trakl (1887- 1914) und seine jüngste Schwester Margarethe (1891-1917).

Der Spielfilm des deutschen Regisseurs Christoph Stark fokussiert ganz auf das Verhältnis der Geschwister und dessen inzestuösen Charakter, für den es in Georg Trakls Lyrik Anhaltspunkte gibt. Peri Baumeister und Lars Eidinger verkörpern die verzweifelt leidenschaftlich Lebenden und Liebenden mit Verve.

Daraus könnte man eine zeitlose Amour-fou-Erzählung entwickeln. Der Film will aber auch Epochenstimmung vermitteln, bleibt dabei aber oberflächlich bis unbeholfen anekdotisch.

17 Mädchen, zwei Maler, ein Musical
Die weiteren Filmstarts der Woche

US-Entertainer, Schauspieler und Politaktivist Harry Belafonte bringt seine hochspannende Lebensgeschichte unter dem Titel "Sing Your Song" auf die Kinoleinwand.

Außerdem starten: die Künstlerporträts "Ai Weiwei - Never Sorry" und "Gerhard Richter Painting"; der italienische Dokumentarfilm "Im Garten der Klänge", der den blinden Musiker und Klangforscher Wolfgang Fasser vorstellt.

Weiters: der französische Spielfilm "17 Mädchen", der von einer schrägen Teenagerrebellion erzählt, und eine Neuauflage des Kinderbuchklassikers "Krieg der Knöpfe"; Ralph Fiennes kraftmeierische Shakespeare-Adaption "Coriolanus" und ein Emanuel-Schikaneder-Biopic namens "Sommer der Gaukler" sowie die australische Komödie "Trauzeugen" und eine musikalische Monstrosität namens "Rock of Ages", in welcher Tom Cruise et al. Rockhymnen der 1980er-Jahre nachsingen. (irr, DER STANDARD, 14.6.2012)

Share if you care
2 Postings
Das kommende Kinoprogramm

ist sehr EM-freundlich..

schade, dass die Kritik so schlecht ist :-( das Plakat hat mich unglaublich angesprochen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.