Facebook und Dropbox nehmen Kurs auf Flash-Speicher

25. Juni 2012, 16:24
  • Die Server-Räume von Facebook.
    foto: dapd, alan brandt

    Die Server-Räume von Facebook.

Unternehmen sprechen sich für Solid-State Disks in Servern aus - Warten auf Preissturz

Hatte man einmal mit Solid-State Drives (SSDs) in Verwendung, ist man wohl nicht bereit, wieder zu einer herkömmlichen Festplatte zurückzukehren. Auch in Unternehmen finden Flash Speicher immer mehr Anklang. Beispielsweise sind die Server von Dropbox mit SSDs ausgestattet. Das Unternehmen setzt sie noch nicht in all seinen Servern ein, aber laut einem Wired-Bericht scheint es in die Richtung zu gehen. Bereits Facebook, Amazon, Microsoft und Mozilla nutzen SSD-Speicher in ihren Datenzentren. 

Kostenfaktor

Gegenüber der klassischen Festplatte hat eine SSD keine beweglichen Teile, sie arbeiten mit Flash Speichern, die auch das Smartphones zur Speicherung von Daten und Apps nutzt. Eine weitreichende Markteinführung wird, trotz immer größerer Verbreitung, aufgrund der hohen Kosten gebremst. Während ein 300 GB Flash Speicher etwa 500 US-Dollar kostet, liegt der Preis für eine vergleichbare Festplatte bei ungefähr 100 US-Dollar.

Langsamer Vorstoß

Im vergangenen Jahr haben sich SSDs aber immer häufiger blicken lassen: In Googles Chromebooks und den neuen MacBook Pros von Apple zum Beispiel. Genauso haben Unternehmen die Vorteile von SSDs erkannt und verwenden sie in ihren Datenzentren - trotz höherer Preise. 

Markt wächst

Laut US-Analyst Jim Handy haben Firmen im Jahr 2011 etwa 79 Millionen SSDs gekauft. Dies entspricht einem Markt von 2,2 Milliarden US-Dollar, für 2012 schätzt der Experte ein Wachstum auf 3,6 Milliarden US-Dollar. 

Einen Trend in die Richtung sieht auch Artur Bergmann, Gründer von Fastly.com. Bei einer Konferenz in Silicon Valley hielt er eine Lobeshymne auf die SSD und erklärte, der Einsatz von SSDs würde langfristig Unsummen einsparen. 

Dropbox

Der Cloud-Speicher Dropbox ist ein weiteres Beispiel für jene, die den Sprung zu Solid-State Disks geschafft haben. Kevin Modzelewski, Software-Techniker bei Dropbox bestätigt, dass in bestimmten Fällen der Einsatz von Festplatten immer noch Sinn mache. Beispielsweise bei der Speicherung größerer Dateien. Um kleine Datenmengen zu speichern, nutze das Unternehmen bereits SSDs und liebäugle für die Entwicklung neuer Services mit den Flash Speichern.

Facebook

Mithilfe der schnellen Speichermedien benötigen Dropbox-Entwickler für neue Dienste weniger Zeit. Für einen kompletten Wechsel auf SSDs warte man noch auf günstigere Preise. 

Rar vertreten in der Cloud

Im Online-Netzwerk Facebook wird ebenfalls mit Flash SSDs gearbeitet. Frank Frankovsky, zuständig für Hardware-Design beim Netzwerkriesen, bestätigt Pläne Flash zum Booten der Firmenserver zu nutzen.  (ez, derStandard.at, 25.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
Verwendungszweck

Ich weiss ja nicht genau von welchen Services wir hier reden.
Ich dachte z.B. bei Datenbanken (=geringe Datenmenge bei hoher IO last) sind die SSDs auch preislich den HDDs schon lange überlgen (EUR/IO sozusagen)

ja voi, gerade dort sind die absolut unübertroffen. iops von 50.000 und mehr zu maximal 500 iops bei den schnellsten herkömmlichen server-hd, die mit 15000 rpm zu kochen anfangen und daher laufen abglühen!!! daher nur mehr ssd!

*praktikanten helfen im web bereich aus*

zum Booten der Firmenserver zu nutzen

also grad Server sollten praktisch nie booten ...

booten tun sie auch schnell, aber glaubst dann werden sie wieder langsam, bei jedem festplattenzugriff sind die ssd absolut überlegen!

Glaubst Du, daß die System und Daten auf einer Platte haben??

Das kommt dabei raus ..

... wenn Schreiberlinge nur Windows-Server kennen ;-)

sagt der linux troll.
schon mal was von techniken wie ssd-caching etc ... gehört?

typo?

"Hatte man einmal mit Solid-State Drives (SSDs) in Verwendung,"
der Satz ist nicht deutsch
bitte verbessern

Ich dachte ich hätt mal gelesen dass bei SSD und Flash die einzelnen Blöcke relativ wenig Überschreibungsvorgänge aushalten bevor sie w.o. geben. Gehört das der Vergangenheit an oder wird der nutzbare Anteil im Betrieb über Jahre immer kleiner?

Aktueller Flash-Speicher beherrscht durchschnittlich ~1.000.000 - 3.000.000 Schreibzyklen pro Sektor.

Dadurch kann bei einer Flash-Disk von einer durchschnittlichen Lebensdauer von ~300.000h gegenüber ~60.000h bei einer Harddisk ausgegangen werden.

lebensdauer von 50 jahren und mehr bei 20 gb schreiben pro tag, zb bei den aktuellen samsung.
sollte locker ausreichen :)

Nein, soll inzwischen kein Problem mehr sein. Die SSDs merken sich, wie oft ein einzelner Block schon beschrieben wurde und verteilen dementsprechend. Außerdem haben die noch einige "Reserve"-Blöcke (wenn die allerdings angetastet werden, kann man davon ausgehen, dass bald die ganze Disk aufgibt; denn von den Originalblöcken sollten alle so ziemlich gleich oft beschrieben worden sein und werden dem einen bald nachfolgen). Hersteller geben durchaus mehrere Jahre Garantie, und die wissen hoffentlich was sie tun.

Das war noch nie ein Problem, weil es durch die Controller-Logik kompensiert wird. Die Anzahl der P/E-Zyklen ist durch kleinere Strukturen hingegen sogar kleiner geworden, IIRC.

wenn man...

die daten ohnedies auslagert und bei amazon speichert, lässt sich der eigene (verbleibende) speicherbedarf leichter auf ssd umstellen.

https://www.dropbox.com/help/7/en

oder anders gesagt, dropbox mag zwar ssd einsetzen, aber die daten liegen bei amazon.

ja und? was willst du uns damit sagen?

Gut zu wissen wo man seine Daten NICHT speichert. SSDs sind ja nicht gerade Ausbunde an Betriebssicherheit.

Bitte nicht ..

... diese poppeligen Endkundendevices mit Highend-Platten verwechseln!

Lesen Sie mal, was zB "StorageTek" schon seit bald 10 Jahren im Einsatz hat!

( http://www.ampersand-graphix.com/pdf/publi... tion-2.pdf )

SSD's im allgemeinen sind weit langlebiger als jede HDD! zumindest aktuelle SSD.

Gut zu halb-wissen meinst du wohl.

also von 'Wissen' kann bei Ihnen keine rede sein ...

kennen Sie RAID?

Darum verwenden die sicher mehr als eine.
Die erste disk im ssd-only RZ musste nach 2j getauscht werden.
Aber trollen ist halt einfacher als den Originalartikel zu lesen.

naja mit herkömmlichen festplatten hätten sie im selben zeitraum und selber datenmenge garantiert mehrere hdds tauschen müssen!

"herkömmliche Festplatten"

Meinen Sie Konsumentenfestplatten oder Highend-Profi-Platten? Die können bis zu 3 Jahre im Dauerbetrieb laufen.

( http://winfwiki.wi-fom.de/index.php... ate_Drives )

Da wird richtig gutes Material verbaut, und nicht so billige Teile wie in Netbooks und Tablets ;-)

SSDs *FTW*

Hatte die ersten beiden Anfang 2012 gekauft (Patriot Torqx2 32GB und OCZ Vertex+ 120GB) und obwohl diese schon älter waren und nur 260/230MBs hatten, war dies ein Unterschied wie Tag und Nacht, zu einer normalen HDD - die hab ich nur noch als ext. Speicher über USB3.0. Mein neuer Laptop hat zurzeit auch nur eine 500GB HDD - nach 5 Monaten SSD wie in der Steinzeit. Nun, auch hier wird Anfang Juli eine SSD eingebaut - dann gehts wieder richtig ab hier!

Nichts was ich bisher an Upgrades verbaut habe, weder Multicore CPUs, bessere GPUs oder größerer, schnellerer RAM haben meine Systeme jemals so beschleunigt. Vor allem mein 3 Jahre altes Netbook erlebte mit der 32er von Patriot einen neuen Frühling...

Freu mich schon auf Juli... ;-)

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.