Neue "Dickmacher"-Gene im Bauchraum entdeckt

13. Juni 2012, 16:34

Neben der Lebensweise spielen auch die Gene eine Rolle bei der Entwicklung von Übergewicht - Deutsche Forscher haben zwei neue Gene identifiziert

Potsdam/Rehbrücke - Deutsche Wissenschaftler haben zwei neue "Dickmacher"-Gene entdeckt, die im Fettgewebe krankhaft übergewichtiger Menschen besonders aktiv sind. Wie das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (Dife) mitteilte, begünstigen diese die Fetteinlagerung im Bauchraum um die Eingeweide herum. Durch die Genaktivität werde zudem ein Enzym freigesetzt, das für die Bildung von Cortisol verantwortlich sei. Dieses Stresshormon hat direkte Auswirkungen auf die Regulation des Energiehaushalts.

Zusammenspiel von Genen und Umweltfaktoren

Krankhaftes Übergewicht, Adipositas genannt, gehört zu den komplexen Erkrankungen, an deren Entstehung mehrere Gene im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren beteiligt sind. Bisher sind mehrere Dutzend Risikogene für Fettleibigkeit bekannt. Eine entscheidende Rolle spielt jedoch oft auch noch die Lebensweise.

Ein Ziel der Dife-Wissenschafter ist es, durch die Kenntnis der Gene und deren Funktion mehr über die molekularen Mechanismen zu erfahren, die zur Krankheitsentstehung beitragen, um so neue Ansätze für wirksamere Medikamententherapien zu entwickeln.

Menschen mit viel Fettgewebe im Bauchraum haben meist ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten, darunter Darmkrebs. Die Forscher um Heike Vogel haben die neue Studie im Fachjournal "Human Molecular Genetics" veröffentlicht. (APA, 13.6.2012)

Share if you care
24 Postings

Meinen die das fettige Zeug, das im "Bauchraum" landet, nachdem man es in Massen gefressen hat?

Schlage den Begriff

"McDonalds-Gen" vor...

wenn ich mir anseh, wieviele kinder um die mittagszeit bzw nach der schule dort anstehen (teilweise bis nach draußen), dann denk ich eher nicht an die gene :D das schnelle, "billige" (is ja nur ein image) essen lockt halt überall

Da fehlt der kleine Hinweis

Nur 0,8 % aller Übergewichtigen sind auf Grund einer Krankheit (genetisch bedingt, Stoffwechselerkrankung oÄ.) übergewichtig.

Die 99,2 % Anderen haben es selbst in der Hand.

Gen - Gähn

Wenn Menschen fett sind, weil sie zu viel essen, dann verändert sich höchstwahrscheinlich auch der Körper. Wenn ich bei fetten Menschen also das Genom untersuche kann ich daraus nicht schließen, dass das Gen schon vorher so aktiv war.

Immer wenn ich dicke Menschen sehe, haben die was im Mund. Wenn Mütter übergewichtig sind, sind das oft/meist auch die Kinder. Das sind nicht die Gene sondern das Verhalten und das Essen. Man muss sich nur einmal in einem Kindergarten, einer Schule ansehen, was die dicken Kinder zu essen mithaben und was die schlanken.

Gene sind die Ausrede der Schwachen :-))

Das sind nicht die Gene sondern das Verhalten und das Essen.

Und die Gene sind ja vollkommen vom Verhalten abgekoppelt wie wir ja alle wissen. Wie käme ein normaler Mensch auch auf den Gedanken, dass das Verlangen nach fettreichem Essen irgendwie in Zusammenhang mit der Entwicklungsgeschichte des Menschen stehen könnte....

Und wenn

das Gen eine Mutation ist, um den Körper an die Anforderungen anzupassen, ausgelöst eben durch das Essverhalten über die Jahre?

Das ist ja das Problem.

Die Anforderung, nach der diese Genvarianten ausgesiebt wurde, lautet "Maximale Energiespeicherung", weil Nahrung die meiste Zeit über sehr knapp war. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Anforderung aber grundlegend geändert, sodass diese Adaptation mittlerweile eher Fluch als Segen darstellt.
Fett gegessen hat man auch früher schon, nur galt es damals auch ungleich mehr körperliche Arbeit zu verrichten. Zusammen bilden diese Veränderungen die Grundlage für die derzeitige Fettsuchts-Epidemie.

Fetteinlagerung kommt von Kohlenhydrataufnahme, nicht von Fett in der Nahrung. Schaut's doch mal in ein Ernaehrungslehrebuch rein.

Ahja

sehr interessant. Das sollten Sie einmal selbst tun?

Den Tipp gebe ich gerne an Sie zurück.

Fett ist ein Nährstoff, der großteils als Energiespeicher dient und aus Fett (no na), Kohlenhydraten oder Proteinen gewonnen werden kann. Die letzte Diskussion zum Thema ist keine 2 Tage her und zog sich über Ewigkeiten, weswegen ich es mal dabei belassen möchte.

Darf ich fragen, welche Ausbildung zum Thema Stoffwechselphysiologie Sie besitzen?

In meiner Jugend waren die meisten Kinder schlank,

es gab ein paar Dickerl, aber keine extrem Bladen wie heute. Sind in den letzten 50 Jahren neue Gene entstanden?

In den frühen 60-ern habe ich die schon erlebt... also, ich kann mich erinnern...

"Extrem blade" Kinder sind damals wie heute meistens schwer krank - unabhängig vom Körpergewicht.

ja. Die Dickmachgene.

McDonalds, Fertig"nahrung", weniger Sport, Computerspiele und Konsolen, überforderte Eltern und unterforderte Kinder, 24/7-verfügbarkeit von Fernsehprogramm usw.

Wall-E ist in diesem Zusammenhang ein Dokumentarfilm!

Kenn ich – das sind die Kasleberkas-Gene.

wie erst vor kurzem auf lamebook, failblog, oder sonstwo gesehen:

"wir leben in einer gesellschaft, in der fettleibigkeit 'genetisch bedingt', homosexualität aber eine 'wahl' ist"

Boa

Füttern die Babys schon mit KUHMILCH und wundern sich dann später das es was neues gibt ;oP
Die Krebsarten decken sich 1=1 mit denen was Kuhmilch hervorbringt schon mal gelesen hier das sie Krebs hervorbringt?
In England und Amerika gibt es jeden Monat neue Studienergebnisse in die richtung.

Wusch!

Rotstricherlregen.

Redlich verdient...

Absolut.

Wenn die Eso-Redaktion (offiziell auch als Gesundheitsredaktion bekannt) nur ein einziges Mal eine normale Überschrift zusammenbekommen würde...

Wäre es denn eventuell möglich, dass das Gen in einer Fibroblasten-Kultur entdeckt wurde? Meinethalben schreibt man "im Blut" - aber "im Bauchraum"?
Liegt da ein Gen so einfach irgendwo einsam und verlassen zwischen den Peritonealblättern herum?

Also: Das Gen liegt in Zellkern in Zellen (Welchen eigentlich?). Und es codiert für ein Enzym, welches die Cortisolbildung reguliert.
Und Cortisol im Zuviel kann zu einer Stammfettsucht ähnlich dem Mb. Cushing führen.
Und dann wundert man sich über die Massen an Halbwissen, die da so im Standard-Forum herumgeistern...

Wenns einfach im Bauchraum rumliegt, könnte mans eh gleich mitabsaugen ;-)

apa kopipasta

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.